Donnerstag, 27. Oktober 2011

Krank

Ich bin krank. Na ja. Nicht richtig. Aber irgendwie doch. Ich habe allerdings kein Fieber, bin nicht erkältet oder ähnlich. Allerdings fühlt sich de Isch wie unter Drogen stehend. Na gut. Im Augenblick wie sitzend.

Also ich will euch nun nicht mein Krankenbild weiter schildern, aber euch auch nicht vorenthalten, wieso ich bei einer Verkehrskontrolle, wahrscheinlich mit Sicherheit auf Drogenmissbrauch kontrolliert wurden wäre.

Die letzen beiden Tage war ich also in Thun, um einige Sachen in unserer alten Heimstatt noch zu erledigen. Ein netter Mensch, nennen wir ihn der Einfachheit halber "Handwerker", treibt nun schon seit ein paar Wochen sein Unwesen im Thuner Haus. Er verlegt neue Bodenbelege, "beschmiert" Wände und Türen mit frischer Farbe und treibt wie gesagt noch andere Sachen dabei. Er hört den ganzen Tag "Musik".
Nicht das ich gegen Musik etwas habe, oder hätte. Im Gegenteil. Ich höre selber viel und gerne Musik. Und die aufmerksamen nicht zu "Endeleser" auf dieser Seite wissen auch, dass ich sogar eine ausgesprochene Vorliebe für klassische Musik haben "kann". Aber was der "alte Mann" auf der Thuner Hausbaustelle mir in den letzten beiden Tagen so zumutete, war mehr als eine Zumutung.
Es war Terror, Folter, seelische Grausamkeit, Verletzung der Menschenrechte und dergleichen mehr.

Selbst ich kann unter Umnständen sogenannte "Volksmusik" aus mindestens 10 Kilometern Entfernung einmal für 2 Minuten mir anhören. Aber das sollte und muss dann für die folgenden 10 JAhre auch schon reichen. Und dabei rede ich nicht einmal von Heino und den restlichen Schwachsinnmusikanten. Nein. Der liebe Handwerker muss ja auch noch ein Fan von Jodel und Blasmusik sein. Und das von früh 8 Uhr, bis zumindest seinem Feierabend. Um der Sache auch noch die entsprechende Krönung zu geben, ist es ein Satelitenradio, bei dem selbst in der scheinbar unmöglichsten Bereichsecke und Schweizer Breitengradempfindung, der "Musikempfang" 100% tig gut ist.

Und so wurden meine armen Ohren gefoldert, mein Hirnstamm im laufe der Zeit voll unter Drogen gesetzt. Selbst meine Drohung, dass ich ihm die Wahl der Waffen überlassen werde, wenn er nicht inerhalb der nächsten 5 Minuten mit der Katzenmusik aufhören würde, fruchtete nicht. Morddrohungen perlten an ihm wie Arbeitsschweiss ab. Ich war erschüttert, deprimiert und wehrlos. Schliesslich war er der Herr Handwerker, welcher zumindxest noch die nächsten 5 Tage "benötigt" wird.

Allerdings habe ich auch etwas dabei lernen, bzw. erkennen dürfen. Jodler können nämlich ( für eine Stammleserin....nämlich diesmal ohne H :D )  garnicht wirklich richtig singen. Wenn es so wäre, müssten, oder würden sie ja sonst nicht immer und ständig jodeln. Ausserdem hatte ich auch mehr das Gefühl, dass besagte Damen und Herren eh ihren Text nicht richtig und auswendig beherrschten. Jedenfalls wurden ganze "Liedpassagen durch laute und nasale Atemartikulationen improvisiert. Das hörte sich nicht nur "poplig" an, sondern immer wie:"...na na na naaaa naaaa usw...." Ich hoffe ihr wisst was ich selbst nicht verstehe, aber meine.
Auf alle Fälle hatte ich das Gefühl permanent die letzten beiden Tage nicht nur unter Reizstrom, sondern auch wie unter einem Drogenmix zu stehen.
Meine Augenflüssigkeit nahm proportional zum Liderzucken immer mehr zu. Die Pupillen vergrösserten sich unnatürlich und meine Füsse "fatschten" richtig vor lauter Schweissausbrüchen in den Arbeitsschuhen. Meine Hände zitterten bei jeder Jodelstrophe im Takt mit. Grauenvoll.

Wie gesagt.Wäre ich heute auf der Autobahn in eine entsprechende Kontrolle gekommen. hätten die Damen und Herrn Beamten wahrscheinlich das ganze Drogenüberprüfungsprogramm inkl.Blutentnahme an mir ausprobiert, ohne auch nur eine wirklche Spur von einem Rauschmittel zu finden. Vielleicht hätten sie sogar den Umstand meines Zustandes mir geglaubt, oder mich am Ende als Gemeingefährlich ein gestuft, und beim nächsten "Musikkantenstadel" abgeliefert.
So jedenfalls blieb mir dies wenigstens erspart und ich versuche nun nicht nur meine Ohren, sondern auch die restlichen Hirnwindungen, durch "normale" Musik durch zu spülen, auf einen normalen menschgenwürdigen Wert zu regulieren.
Sind ja vielleicht nur noch 5 Tage. ;-)

Euch aber schon ein mal vorab ein schönes WE und vergesst nicht, am Wochenende könnt ihr eine Stunde länger eure "Lieblingsmusik" hören, da die Uhren um eine Stunde zurück gestellt werden. Und in zwei Monaten ist Weihnachten dann auch endlich wieder vorbei. ;-)


rolf

Kommentare:

  1. Das ist ne Mucke, die mir den letzten Nerv raubt.
    Da braucht man Durchhaltevermögen, vielleicht könnt ihr euch im Preis einigen wegen den erschwerten Zuständen :).

    AntwortenLöschen
  2. Ups. So habe ich das noch garnicht betrachtet. Am Ende müsste der Herr Verantwortliche meines Gehörschadens ja auf Grund der seelischen Grausamkeit sogar noch auf seine "Arbeitsleistung" was drauf legen? :D Aber mir kann diese Musik keinen Nerv mehr rauben. Habe in der Hinsicht keine mehr. :) Und dennoch verdienen sich entsprechende "Musikanten" damit ne Güldene Nase. Bin gespannt, wann es dafür keine Abnehmer mehr gibt. Ich denke spätestens ab meiner Generation sollte, dürfte, nein "müsste" da eigentlich Schluss sein.


    ro

    AntwortenLöschen
  3. jodeln sirbt vor der Volksmusik,
    ich höre so was ja gar nicht Volksmusik und so,ein Lied....*vielleicht*
    Und wie sie haben in der Hinsicht keine Nerven mehr, geht das :)?
    In Punkto Musik bin ich absolut anstrengend, könnte ich zum Mörder werden.

    AntwortenLöschen
  4. Bei "na na na naaaa naaaa" denke ich ja immer eher an das hier: http://www.youtube.com/watch?v=LzIIZB578to

    Wobei ich jetzt schätze, dass das auch nicht so Deins ist. ;)

    So oder so: Beileid. Jodelmusik ist ja in der Tat noch schrecklicher als Volksmusik (auch wenn man kaum glauben kann, dass es etwas noch Schrecklicheres geben kann).

    Naja, ich wünsche Dir, dass die Ohren inzwischen aufgehört haben zu bluten.

    Grüße von "drüben" (bin da von dem Onkel ViaE seine Blogroll mal hierher gehopst)

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Löffelchen...


    Ok. Du hast mich überzeugt. Es gibt wirklich noch schlimmere, vor allem lautere "na naa naaaa na naaas..." die genau so wenig Sinn ergeben, aber dennoch einen krank machen können, bis hin zure Verblödung. Natürlich "nur", wenn "Mann" es viuelleicht nicht schon ist. Trifft übrigens auch ab und an für Frauen zu. :D
    Ich dachte, ViaE würde vielleicht einen von "euch" mit auf seine Urlaubssauftour mitnehmen? :) ;-)

    ro

    AntwortenLöschen
  6. Tsss, aber das ist doch ein ganz herrliches "Na na na na na naaaa"!!! Aber zum Glück sind die Geschmäcker ja verschieden. Wie gut, dass ich nicht da handwerke. - Wobei das noch aus anderen Gründen gut ist. Also für's Gemäuer ist's auch besser, dass ich da nicht handwerke. ;)

    Ja, der ViaE, der hat ja nicht mal gefragt! *dramatisch gestikulier*
    Aber Zeit hätte ich ja eh keine. Bin Studentin und muss hart arbeiten. *schonmal vor fliegenden Steinen in Deckung bring*
    (Dieses Semester sogar wirklich mal. Echt jetzt.)

    AntwortenLöschen
  7. Unds wieder besser inzwichen? Wenn du aber solche Ausfälle hattest, dann wäre wohl ein Besuch beim Arzt angezeigt gewesen oder?

    Übrigens sag das mit dem Jodeln mal meinem mann, der würgt dich, ehrlich, der kann nämlich beides jodeln und singen gruslig sag ichdir

    PS: Aber nicht verraten

    Herzliche Sääääääächsische Grüße Shoushou

    AntwortenLöschen
  8. na komm , hast dich doch jetzt sicher zum jodeldiplom angemeldet. hihi
    auch die schlimmste folter geht vorbei, alo ohren zu und gehirn aus....wird schon. grins

    AntwortenLöschen
  9. Guten Morgen Shoushous,

    Die Zeit heilt ja bekanntlich fast alle Wunden.
    Die Ohrenblurungen konnten "gestillt" werden. :)
    Wenn dein Mann solche besonderen Talente wie Jodeln und Singen gleichzeitig in sich vereint, wundert mich nicht, dass er so viel außer Haus sich aufhält. Jedenfalls hast du mein absolutes Mitgefühl. :D
    Hat du schon einmal an "verklagen" wegen zwischenmenschlicher Folter gedacht? Zumindest eine "Verwarnung"? ;)

    Eine wunderschöne Restwoche Wünsche ich dir dennoch. ;)

    Rolf

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Göre.

    Was heißt hier Jodeldiplom usw..? Ich will doch den entsprechenden Gesundheitszustand nicht noch verschlimmern. ;)
    Und Gehirn ausschalten brauche ich eh nicht. meins läuft meistens eh nur auf Stand by. :D Kann mich echt nicht erinnern, wann ich das letzte Mal auf volle Leistung schalten musste. ;)
    Dir übrigens auch noch eine wunderschöne und erfolgreiche Restwoche. Hoffe dir geht es soweit "wieder" gut?

    Rolf

    AntwortenLöschen
  11. Löffelchen.

    Ich weis aus aus eigener Erfahrung, dass und wie schwer es Studenten wirklich haben. Vorfällen jeden Abend die schwere Entscheidung, wo und wie sie den Abend und den kommenden Morgen verleben und verbringen werden. Genau. Das Wo habe ich ja noch vergessen. :)
    Du weist ja auch, warum die meisten Einkaufsläden bis 20 Uhr aufhaben?
    Damit Studenten sich wenigstens nach dem Aufstehen, noch etwas schnell zum "Frühstück" kaufen können. :D
    Dann Wünsche ich dir wenigstens für dieses Semester viel Spass und Vorfällen Erfolg. ;)

    Rolf

    Du bist nicht zufällig später in der "Baubranche" tätig? ;)

    AntwortenLöschen