Donnerstag, 23. Juni 2011

Berner Bärengraben

Seit neusten komme ich ja nun in den Genuss, die öffentlichen Verkehrsmittel der Stadt Bern benutzen zu dürfen.  Und ganz ehrlich, was man da so Erleben darf und kann wenn man "nur" ein wenig beobachtet, ist schon interessant. Heute möchte ich weniger auf besagte und viel gerühmte "Gemütlichkeit" der Spezies Berner eingehen, sondern etwas, was ich beim täglichem Vorbeifahren jedesmal erleben darf, oder muss. Es geht um den Berner Bärengraben. 
Dieses Bauwerk, oder auch Gehege  inkl. seiner Insassen, nämlich den Bären, ist ja nun auch international sehr bekannt. Zumindest über die Stadtgrenze von Bern hinaus. Und deswegen ist es schon ein "Muss" eines jeden Stadtbesucher, wenigstens einmal den Bärengraben gesehen, oder fotografiert zu haben. Natürlich mit Bären wenn schon. Und so stehen unzählige Besucher und sonstige Gäste bis Menschen welche gerade nichts anderes vor oder zu Tun haben, auf der Nydeggbrücke, um in das berühmte Gehe zu schauen, vielleicht gar einen Blick auf echte noch lebende Bären werfen zu dürfen. 

Gerade die vielen Besucher aus den asiatischen Provinzen kennen Bären ja meistens "nur" in Salbenfom, oder als irgend ein unsinniges "Potenzheilmittelchen". Vorallem sie haben sicherlich noch nie einen echten und lebenden Bären gesehen. Diese Menschen stehen also da oben auf der Brücke, winken, schnattern und fotografieren wie verrückt. Und die Bärchen unten? Sie schauen manchmal müde oder gelangweilt zu den Zweibeinern nach oben, denken sich wahrscheinlich ihren Teil.


Gestern war wieder so ein Tag. Das Wetter war zwar nicht gerade das Touristen freundlichste, aber es standen "gefühlte" 23.587 Komma dreieinviertel Fotoapparate auf der Nudegg und lehnten sich über die Mauerbrüstung der Brücke. Ich würde Mal so aus dem Bauch herraus sagen, dass ca. dreiviertel davon Cannon und Nipponbelastet und die andere Hälfte eher bei Carl Zeiss einzuordnen gewesen waren. :D

Wie dem auch sei. Dabei fielen mir folgende Zeilen ein, welche ich in Anbetracht meiner obigen Vorrede, euch nicht vorenthalten möchte. Ausserdem wünsche ich euch gleich einmal noch einen wunderschönen Resttag.

Euer rolf



Brummmm



Die Bären in ihrem Graben sassen
und kleine süsse Beeren frassen.
Doch auf der Brücke standen Leute,
begafften diese Bärenmeute.

Das ging den Petzen auf den Sack.
Sie riefen hoch:"haut ab ihr...Brummmm..."
... und drehten sich erhaben um. 

robe 

Kommentare:

  1. Mei, is dees schee! Wünsche Euch auch einen schönen Feiertag! LG monisha

    AntwortenLöschen
  2. Tja das ist wohl das Los jedes eingesperrten Tieres, dieses Begaffen findet täglich tausende Male in den Zoos und Tierparks statt, da ich kein militanter Tierschützer bin, kann ich mich in den Fällen, in denen eine artgerechte Haltung wenigstens versucht wird, aber auch daran erfreuen.

    Herzlichst Shoushou

    AntwortenLöschen
  3. Hihi, Du bist nicht ausgelastet, wenn ich hier das Verslein lese ;-)

    Hihi, ich selber habe den ja nur ausn Internet oder Fernsehen gesehen. Süss die Bärchen, aber die können einen echt leid tun bei so viel Blitz blitz, blink blibg und Hoingigung uaaaa

    Hab nen schönen Resttag

    AntwortenLöschen
  4. hahaha, da muss ich jetzt doch lachen. Dir fällt auch echt zu allem und jedem ein Sprüchlein ein... Schön ;-)

    Werde ich mir also merken, wenn ich dann mal in Bern sein sollte irgendwann, dass ich mir das Schauspiel dann auch mal gönne. Allerdings kann ich nicht mit einer von den Kameras dienen, die du aufgezählt hast, muss ich mir wohl vorher noch eine davon besorgen *g* und dann denke ich an dein Sprüchlein.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. @ Monisha. Is das nun ein Zwischending zwischen Ober und Unterbayrisch mit "fliehendem" hessischem Aktzent, oder nur ein übermüdeter Ausruf von dir? :D

    Euch übrigens auch.

    LG rolf

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Shoushous.

    Meine Lieblingsfarben sind warme Farben. Von Erdton bis Grün. Aber ich bin auch kein Grüner oder sonstiger Fanatiker. Ich mache mir sogar vielleicht eher Sorge, dass mir mein Wienerschnitzel doch nicht wieder vom Teller davon laufen könnte. Aber dennoch mache ich mir schon meine Gedanken, über artgerechtes "Aufschlagen" eines Sonntagmorgenfrühstückeies und desen gesunden Verzehres meiner "Persönlichkeit". Doch manchmal bin auch ich hin und her gerissen, über Sinn und Nützlichkeit gewisser Tierhaltung. Vorallem von Lebewesen, welche normal nicht Speissefertig kultiviert wurden und normal in freier Wildnis leben sollten. Aber ändern werden wir als Menschen auch daran nichts mehr "können". :(

    LG rolf

    AntwortenLöschen
  7. Göre.

    Von wegen nicht ausgelastet. Hast du ne Ahnung. Da nimmt sich deine Bad und Küchenpinselei wie das verspielte Ausmalen von Kleinkindern zwischen 9 und 10:20 Uhr aus. :D Aber wenn Hände und sogar Beine manchmal "körperlich" arbeiten und schufften dürfen, heisst das noch lange nicht, dass die "Birne" Freizeit hat. Oder knipst du dann immer bei dir oben das Licht im "Oberstübchen" aus? :D

    LG rolf

    AntwortenLöschen
  8. Nabend Laila.


    Natürlich habe ich immer was zu sagen. :) Und wenn es nur das letzte Wort sein sollte, was ja normal euch Frauen eigentlich vorbehalten ist. Jedenfalls denkt, glaubt und verlangt ihr das ja meistens. :D
    Falls du nicht in der Schule aufgepasst haben solltest als gerade das Thema behandelt wurde. Aber "Bern" ist die HAuptstadt von der Schweiz und lohnt sich auf jeden Fall für einen Besuch. Und jetzt erst Recht, wo ich hier die Münstergegend "unsicher" machen werde. Du wirst sehen. Es wird "nur" ein paar Wochen dauern und die meisten beherschen fast perfekt nicht nur Deutsch, sondern auch sächsisch. Vorallem der Thailänder schräg gegenüber. :)

    LG rolf

    AntwortenLöschen