Dienstag, 1. März 2011

Antragsablehnung


Antragsablehnung

Es tut zwar immer noch etwas „leicht“ weh, aber Mann ist ja „ständerhaft“ wie ein Bonsai. Da muss ich halt durch.
Ach so und Hallo übrigens erst einmal. Wegen was ich hier rum jammere? Ich denke ich werde in Kurzform zusammenfassen, was in den letzten 6 Wochen hätte passieren sollen und was am Ende wirklich davon „nur“ übrig blieb.

„De Isch“ ist was Planungen betrifft „mächtig – gewaltig“, fast unschlagbar. Meistens funktioniert ja auch die Theorie in der Praxis. Aber es ist am Ende wie mit dem Wetterbericht. Das Wetter selber stimmt meistens zu 100%, nur der Termin nicht. Und aus dieser wissentlichen Erkenntnis heraus, hatte ich vorrausschauend einen Antrag gestellt, den Tag um mindestens noch einmal 24 Stunden zu verlängern. Mein Problem war nur, wo stelle ich solch einen Antrag. 

Deutschland kam nicht in Frage. Die regierenden „Pseudoakademiker“ hatten gerade selber mit sich zu tun und hätten am Ende nur eine politische Schlammschlacht vor den Wahlen daraus gemacht. In der Schweiz ging ja auch nicht. Erstens bin ich ja kein „echter“ Berglandkäse und zweitens hätten die Eidgenossen bei einer Urabstimmung des Stimmvolkes mit anschliessendem Volksfest und Feuerwerk, meinen Antrag auch nur müde „abgestimmt“.
Also sendete ich entsprechendes Gedankengut in die Weiten des „Nirgendwo“, bekam sogar postwendend eine Rückantwort.

Zitatliche Wörtlichkeit:“ Eine zeitliche Verlängerung der ihnen zur Verfügung gestellten täglichen Grundzeit von 24 Stunden, würde am Ende nur eine Verschiebung der nicht genutzten und effektiven Arbeitszeit bedeuten. Anders ausgedrückt, sie würden nicht nur ihre Pausen verlängern, sondern auch alle noch anstehenden Verpflichtungen und Arbeiten auf die verlängerte Zeit verschieben, um sie am Ende vielleicht sogar dennoch nicht auszuführen. Aus diesem Grund müssen wir ihr Ansinnen leider ablehnen. Wir raten ihnen deswegen, lieber die ihnen von uns zur Verfügung gestellte Zeit sinnvoller und mit einem „Planungsstil“ zu organisieren und zu nutzen. Sie haben natürlich die Möglichkeit gegen diesen Bescheid  in Form eines Rechtsvorschlages innert von 10 Mal 24 Stunden Einspruch zu erheben. Mit freundlichen Grüssen bla bla bla usw…. ihre himmlischen bla bla bla usw. …“

Na Dankeschön auch. Wer immer da gerade sich bei mir da oben eigerichtet hatte, aber etwas mehr Fingerspitzengefühl und vielleicht entsprechendes Entgegenkommen wäre wirklich nicht verkehrt gewesen. Fakt war und ist jedenfalls, dass ich im Augenblick schon fast 10 Tage in meiner „Megaplanung“ verloren habe.
Zwar habe ich es geschafft Arbeitsmöglichkeiten nebst Zubehör und Inventar von 17 qm auf nur 9 qm effektiv zu reduzieren, aber der Name „Labyrinth“ ( schmunzelnde Umschreibung meiner Hauschefin ) hat sich geprägt. Mein Kreativ und Arbeitsbereich wurde auf Grund von Platzmangel und der vielleicht irgendwann anstehenden  Erdbebengefahr, ziemlich gleichmässig an allen vier Wänden in die Höhe gearbeitet. Jeder Platz wurde aus arbeitsergometrischen Gründen nicht nur angelegt, sondern zum Teil sogar doppelt belegt und missbraucht. Anfänglich war noch ein gewisses System erkennbar, welches sich aber am Ende wie ein schnell ausbreitendes Krebsgeschwür verselbstständigte. Böse Zungen in der hiesigen Familie flüstern sogar schon von „Kellerbauweise“. Na gut. Holz war nicht nur der Grundgedanke, sondern auch das hauptsächlichste und „tragende“ Element bei diesem Meer aus Regalen, Ablagen und Parkeinbuchtungen. Jedenfalls bin ich soweit erst einmal fertig. Im doppelten Sinne der Wortschöpfung. Und nun geht es auch hier in einem „Stufenplan“ weiter. Darauf  freue ich mich besonders, wenn ich den eigenen PC endlich wieder benutzen kann und keine fremde Rechnerzeit mehr benötige.
In diesem Sinne bis bald wieder.

rolf

PS: Ach ja. Seit gestern wird auch übrigens bei mir wieder zurück geschossen. Ich kann endlich wieder „freihändig“ und ohne ängstlichen, schlechten Gewissen wieder „Pupsen“. Das wird zwar niemanden und permanent interessieren. Aber wer schon einmal eine entsprechende Magen Darminfektion hatte, weiss was ich meine.

Kommentare:

  1. Um ehrlich zu sein, komme ich nicht ganz mit, das sah doch am Anfang genial aus und dein Laden entwickelte sich mit Riesenschritten? Wann und wo haben denn die großen Hemmnisse angefangen? An deinem Quer liegenden Pups kann das ja wohl nicht gelegen haben oder?

    Ich wähnte dich wirklich bereits seit Wochen zufrieden strahlend hinter der Verkaufstheke und nun das? Hmm, grübel.....


    aber übrigens erstmal, schön, wieder was von dir zu hören

    LG Shoushou

    AntwortenLöschen
  2. Er ist wieder da, schöööön, wenn auch total fertig. Schade das es nicht geklappt hat wie es sollte, das kann ja nur anspornen und Du musst eben einfach weiter feilen feilen feilen, aber nicht an Deiner wertvollen Ware ;-)
    Und auch echt toll das Du von Deiner vergangenen Sprühwurst hier auch noch was schreiben musstest ;-))))

    AntwortenLöschen
  3. Ich gehe mal davon aus: denk positiv!
    Nachdem sich Dein Gedärm nun gereinigt hat und auch wieder frischer(?) Wind hindurch ins Freie wehen kann, wirst Du als Nächstes sicher auch Deine diversen Ablagen und Planungen in den Griff bekommen.
    Ich kann Dich ja sooooo verstehen!
    Bei mir sieht es ähnlich aus...
    Nur bekomme ich wenigstens keine Kommentare zu hören, denn meinen beiden Mitbewohnern ist das wurscht.
    Solltest Du übrigens eine Lösung des Problems gefunden haben, gib bitte Bescheid - vielleicht hilft sie mir ja auch weiter...
    Bussi
    mo,
    die die Freude, Dich mal wieder zu lesen, mit den Vorschreiberinnen teilt!

    AntwortenLöschen
  4. vielleicht solltest du dir nicht immer alles so zusammen planen und dir die gewisse Zeit lassen, damit du nicht so unter Druck stehst. Ich meine, Planungen sind ja schön und gut, aber sie sollten einen nicht stressen und das tun sie ja scheinbar. Also hat das alles bisher nicht so wirklich geklappt, wie du es dir vorgestellt hast, schade. Ich hoffe du bekommst es dennoch hin.

    Liebe Grüße die Laila

    AntwortenLöschen
  5. Hallo erst einmal an euch.

    Dankeschön fürs Vorbeischauen. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich etwas zu sehr "gejammert" habe. ;-) War nicht die Absicht. Jedenfalls nicht ganz.

    Es ist nicht das "ladenprojekt" an sich. Wobei ich mir schon etwas mehr Kundschaft wünschen würde. Hat aber echt andere Gründe und liegt auch an der nicht gerade einkaufsfreudigen Lage hier bei uns. Aber die Werbung und entsprechende "Laufkundschaft" lässt sich gut an. Ausserdem wurden ja selbst die sieben Hügel nicht an einem Tag erbaut.

    Es ist eher die Fülle der Sachen die noch alle in einem "vernünftigen" Rahmen erledigt und durchgeführt werden sollen und müssen. Manchmal weis ich nicht wo Anfangen, oder weiter machen. Hinzu kommen soviele Ideen und Vorstellungen es viellleicht noch besser machen zu müssen und zu können. Dabei bin ich weder der Ordnungsfanatiker, noch der Perfektionist an sich. Aber es sind viele Sachen, welche mich am Ende weder "befriedigen" noch wirklich "glücklich" machen, da ich immer wieder der Meinung bin, es hätte noch besser sein können. Ich muss auch wieder lernen "richtig" mit Lob und positiven Zusprüchen umzugehen und nicht zu sehr hinter jedem Grashalm einen Wiederspruch wittern. Ich bin einfach zu ungeduldig.

    Das mit dem "Irrgarten" und der "Kellerbauweise" bezog sich ja auch nicht auf den Laden selber, sondern auf den neuen Wirkungsbereich von mir. Am Anfang sah es auch noch "leer" aus. Mittlerweile füllen sich aber alle Ablagen und Regale, dass selbst mir Zweifel kommen. Allerdings habe ich mir wenigstens genug Spiel und Freiraum für den Kreativbereich gelassen. In der Hinsicht freue ich mich auch schon wahnsinnig, wenn ich einige Idden endlich umsetzen kann. Die Hauschefin unterstützt mich nicht nur wo und wie sie nur kann, sie ist auch noch sehr tolerant. DIe beste Hauschefin, die sich ein Mann nur vorstellen kann. Ich frage mich selber manchmal, womit ich sowas eigentlich verdient habe. Denn so brav war ich mit Sicherheit in der Vergangenheit nicht.

    Dodo. Danke dir noch einmal an dieser Stelle von ganzen Herzen für alles. Vorallem auch für deine Geduld. Jedenfalls meistens. ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Vielleicht habe ich mich auch bei einigen Sachen nur übernommen, meine Fähigkeiten überschätzt. Habe die Grenzen nicht erkannt. Gesundheitlich wie auch planungsmässig. In der Vergangenheit musste ich vieles ja auch selber machen. So nach der Devise, wenn ich es selber mache, wird es wenigstens auch "gleich" und richtig gemacht, brauche nicht immer "Danke" sagen. ;-) Musste also auch hier dazu lernen, dass es was mit Vertrauen zu tun hat, auch einmal nicht nur Verantwortung, sondern auch entsprechendes Ideenreichtum in der Praxis an andere zu übergeben.

    Man sieht etwas, will es gleich auch machen, um im selben Augenblick doch etwas anderes zu tun. Die wahre und vielleicht auch wichtigere Arbeit bleibt dann liegen. Man kann es ja "morgen" erledigen. Man entdeckt beim Aufräumen ja immer so kleine längst verloren geglaubte Schätze und Erinnerungen, versinkt in Büchern und sonstigen Ablenkungsmöglichkeiten. Dabei verliert man schnell den wahren Grund und manchmal auch dsas Ziel. Trotz späterer Selbsterkenntnis ist natürlich die Zeit abgelaufen, kann nicht wieder eingeholt werden. Man will es besser machen, kann aber am Ende dennoch nicht über seinen Schatten springen.

    Die Planung ist wichtig. Ohne Zweifel sogar gut. Sie sollte aber auch nur als Rahmen für das Ganze dienen und man sich nicht unter allen Umständen ihr zum Sklaven deswegen machen.

    Der Druck ist schon gross genug. In jeder Hinsicht. Aber deswegen noch mehr sich selber auch noch daran beteiligen ist doof. Jedenfalls habe ich das bemerken "dürfen".

    Das war eigentlich mit der Hauptgrund. Ich habe ein Ventil gebraucht, um dies auch mal auf diese Art los zu werden.
    Jetzt geht es weiter. Und diesmal hopffentlich auch etwas "fröhlicher" und leichter. ;-)

    Danke euch noch einmal für euer Verständnis. ;-)

    LG rolf


    PS: @bayrische Zürichgöre.... Muss das nicht "Brühwurst" heissen? ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Frechheit !!!!
    Also doll gejammert hört sich anders an und Du vergisst ja nicht das Positive zu suchen wenns auch sehr versteckt zu sein scheint.
    Grummel, und naja jetzt haste viell ne Brüh - oder Dampfwurst. nee gut das es Dir besser geht.
    Weiterhin alles gute !!!!

    AntwortenLöschen
  8. Juchhu! Du bist wieder da! Und viel zu sagen hast Du auch wieder! Wie schön!!!!!!! ;-)) Dann kann ich hier ja wieder öfter vorbei schauen! *freu*

    Schöne närrische Tage in die Schweiz sendet monisha

    AntwortenLöschen
  9. @Göre. Wie Frechheit. "Mann" muss mit dser Wahrheit ja auch leben. Egal welcher. Warum also auch nicht gerade "Frau"? ;-)

    Danke und Lg an die "heulenden" Trpfelfälle mit R geschreiben. ;-)

    rolf


    @ Hallo Moselhexe. :)

    Naja. Schaun "mor" ma gele. :)
    Jedenfalls werde ich dieses Wochenende endlich auch die Zeit haben, die ganze und liegengebliebene Post ect. zu bearbeiten. ;-)
    Es zieht ja nicht nur der Frühling so langsam hier um die Ecken, sondern auch durch meine "müden" Knochen. Scheinbar ist noch ein Rest von Initiative usw. vorhanden. Und das will und muss ich doch gleich ausnutzen. ;-)

    Auch an dich und die drei kleenen anderen Hexenableger noch nen lieben Gruss. :)

    rolf

    AntwortenLöschen
  10. jammern ist was anderes, jeder muss sich mal irgendwie auslassen, das hast du in gewisser Weise getan und hoffentlich bist du dadurch ein bisschen befreiter *g*

    AntwortenLöschen