Mittwoch, 24. November 2010

Im Wandel der Zeit

Dieser Beitrag ist nicht für kindliche Frauen unter 1,50 Metern Körpergewicht und anstrebende Männer mit einem Gardemass von was weis ich geeignet. Der Autor übernimmt weder die Haftung noch Glaubwürdigkeit der nachfolgenden Aussagen. Für etwaige Ähnlichkeiten, oder sich angesprochen gefühlte Perönlichkeiten kann ich zwar nichts dafür, finde es aber dennoch lustig. Sollte sich immer noch jemand angesprochen fühlen und möchte sich beschweren, hat er oder sie ein Problem, welches die betreffenden aber ruhig für sich behalten können, da es ja ihr Problem ist und nicht meins. Punkt!


Sicherlich kennen das die meisten von euch. Gewinne, obwohl man ja gar nicht gespielt hat. Gewinnversprechungen, deren Aussagen selbst das Himmelsblau als blasse Wasserfarbe erscheinen lässt.

Vor Jahren gewann ich durchschnittlich in der Woche mindestens drei Pkw's der gehobenen Steuerklassenbezahler, zwei in die Millionen Unterhaltspflichtig gehende Luxusanwesen, mindestens einen siebenstelligen Grund in der Schweiz oder Lichtenstein ein Konto zu eröffnen und monatlich auch noch eine Luxusreise um die halbe Welt, wo ich dann die ganze sauer gewonnene Kohle hätte unter die Eingeborenen verschleudern können. Aber es war ja leider nur eine halbe Weltreise. Und ich wollte ja unbedingt gerne die andere Hälfte gewinnend sehen und erleben. Aber da kam nie was. Komisch und schade.

Jedenfalls freuten sich die entsprechenden Damen und Herren jener Gewinnbenachichtigungsagenturen jedesmal am Telefon nicht nur für mich immer riesig mit, sondern waren auch natürlich für ein "kleines" Entgeld sofort bereit, mir bei der Gewinnentgegennahme entgegen zu kommen. Auf gut Deutsch, ich hätte erst einmal kräftig das nicht vorhandene Sparkonto leer räumen müssen, um an die ganzen feinen Sachen zu gelangen. Machte ja auch irgendwie Sinn.
Ich meine das haben wir ja schon in der Schulphysik gelernt, dass wo schon ein Körper ist, ein zweiter keinen Platz mehr hat. Also hätte ich logischerweise erst einmal auf meinen Konto Platz schafen müssen, damit das andere, vorallem viele Geld, sich auch wirklich hätte wohl fühlen können.

Aber irgend wann wurde es ihne vielleicht zu dumm, oder die entsprechenden Gewinnbenachrichtungstelefonate mit mir wurden mit der Zeit zu kostspielig. Immerhin wollte ich mit jeder 2. Frauenstimme gleich am Telefon eine Magnumflasche  köpfen. Mit den Herren zumindest erst mal eine Zigarre rauchen gehen.Es interessierte keinen mehr, ob ich gerne gewinnen wollte. Ich war irgendwie ganz traurig und dachte schon man hätte den kleinen Rolfi total vergessen, oder gar aus den verkauften Datein gestrichen. Das ging sogar soweit, dass ich Minderwertigkeitskomplexe deswegen bekam und selbst in der NAchbarschaft heimlich die Werbeprospekte aus den Mülleimern  mir organisierte. Hätte ja sein können das vielleicht eine untergegangene, oder gar fehl geleidete Gewinnbenachrichtigung an mich dabei gewesen wäre.
Aber auch das lies mit der Zeit nach und der graue Alltag krallte seine eiskalten Finger in mein Gewissen. Ich vergass es einfach.

Bis vor ein paar Wochen die Gewinnzentralen auf der anderen halben Welt wahrscheinlich wieder meine angestaubten Daten, von der vorhergehenden Welthälfte erwarben. Und im Zeitalter der heutigen Komunikationsmöglichkeiten ist es ja auch kein Hexenwerk mehr, entsprechende Benachrichtigungen in Mailform zu verfassen. Spart übrigens die Telefongebühren und das lästige Porto nebst Papier. Einfach genial dachte ich. Die gehen nicht nur mit dem Fortschritt, sondern tun der Umwelt auch was gutes.
Aber leider war ich nun, da schon selber in die Jahre gekommen, an diversen Angeboten nicht mehr interessiert. Eigentlich schade. Aber ich habe ja nun ein Konto in der Schweiz, auch wenn der Betrag vor dem Komma mehr wie bescheiden stark der Null entgegen tendiert. Mit einem Auto kann ich auch umgehen und meine Wohnverhältnisse entsprechen zwar nicht wie auf den Hochglanzbildern, aber ich bin stolz und fühle mich auch wohl.

Irgend einer, oder eine Person muss nun meine damals freundschaftliche Ablehnungspolitik missverstanden haben. Die betreffende Person ist nun der Meinung, dass ein Mann welcher sich Ende der 40 iger Jahre noch aufrecht bewegen kann, ganz andere gesundheitliche Probleme an sich rum hängen lässt.
Am Anfang fand ich das sogar irgendwie lustig. Ich bekam am Tag nun mindestens 4 Overten von einschlägigen Viagraanbietern.  Da aber nun für das Blumendüngen bei uns die HAuschefin verantwortlich ist, lehnte ich natürlich dankend ab. Also ich ignorierte diese Angebote, sperrte jene Seite und war eigentlich auch sonst mit meiner Miprawalla sehr zufreiden. Ja ja. Typisches männliches Ego. Ich weis und es ist mir egal.

Jedenfalls gaben betreffende "Persönlichkeiten" nicht auf. Und ich muss sagen, ich liebe und bewundere hartnäckige Menschen. Jedenfalls in manchen Bereichen.  Diese hier allerdings gingen mir nun wirklich auf die Liebesperlen im wahrsten Sinne des Wortes. Und so bekam ich nun Angebote für "Penisverlängerungen". Das mit den Minderwertigkeitskomplexen hatte ich ja schon einmal erwähnt. Allerdings in einem anderem Zusammenhang und nicht was die entsprechende Länge meines verlängerten männlichen "Vaguses" betrifft.
Auf alle Fälle bin ich nun am grübeln wieso da jemand der Meinung sein könnte, dass ich mich einer entsprechenden Verlängerungstherapie in Pillenform unterziehen müsste. Ich meine bis heute hat mir wirklich noch keiner bei meinem morgendlichem Toilettengang weder über die Schulter, oder gar unter die WC Schüssel geschaut, um entsprechender Meinung sein zu müssen. Und den einzigen im Haus voll funktionierenden "Gliedermassstab", befindet sich in meinem Besitz. Also in meiner Werkzeugtasche.  Ich weis das. Gehe davon aus.

Auf alle Fälle habe ich aber nun auch mitbekommen, dass sich die Zeit zwar gewandelt hat, aber die entsprechenden Angebote der Unmöglichkeiten sich nur den gegebenen Umständen angepasst haben.
Mal schauen was demnächst in meinem Postfach so auftauchen wird.


rolf

Kommentare:

  1. Da bin ich ja fast neidisch auf so nette Kontakte, immer bunte Post und kleine Endorphinschübe...wobei es ja leider immer nur bleibt.
    Ich bleibe zum Glück gut verschont davon. Hehe

    AntwortenLöschen
  2. Vermutlich Angebote von Chronometern... Gelacht habe ich allerdings über diesen Satz:
    unter 1,50 Metern Körpergewicht
    Schätze mal diese Frau ist dann 50 Kilogramm groß?
    Grinsegrüße vom Rubinengel

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen Bianca.


    Bei dir müsste ich "schwer" überlegen, welcher Art der "Freundschaftswerbung" Sinn machen würde, um dich ein wenig aufzumundern. Du hast doch eigentlich schon genügend Schoki, um "glücklich" sein zu dürfen. ;-)


    LG rolf

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Rubinengel.


    Chronometer wäre eine Möglichkeit, aber hier in der Schweiz echt albern. Schliesslich befindet sich hier an fast jeder Strassenecke ein entsprechender LAden mit wirklich guten Qualitätsnageboten aus heimatlicher Scholle. ;-) Selbst Bücher geht nicht mehr, da ich schon von allen möglichen Buchversandecken der Weelt entsprechende Angebote habe. Die lege ich sogar fein in einen Extraordner ab. Ja. So ordentlich kann ich unter Umständen schon sein. ;-) PArtnervermittlungen stehen bei mir auch schon auf der "Unmutsliste". Kann also mich nits mehr überraschen.
    Bei 1,50 Meter Körpergewicht wäre ich persönlich etwads vorsichtig. Bei 1,90 Meter Körpergrösse, könnten sich z.B. 100 Kilo besser verteilen, oder gar gleichmässiger "verstecken" und es würde nicht so auffallen. Aber stelle dir einmal jene 100 Kilo bei 1,50 Meter Höhe vor. Wo bitte sollen sich jene Kilo denn am besten aufhalten, gar festhalten? ;-)



    LG rolf

    AntwortenLöschen
  5. Jaja, die Penisverlängerungen...nähme ich auch nur einen Bruchteil der mir ständig angebotenen Präparate in Anspruch, könnt ich mir das Teil um den Unterschenkel wickeln ;)

    AntwortenLöschen
  6. @ V.


    Dieser Gedanke in etwas abgewandelter Form lag mir auch auf den Fingern, als ich den Artikel hier los werden musste. Allerdings war ich schon bei der praktischen Anwendung. Von wegen "Schlangenbeschwörer" inkl. Bauchredner, welcher eine züngelnde "Riesenschlange" in der Fussgängerzone hätte nachmachen können. Aber da 1. gleichzeitig ein Musikinstrument spielen und Bauchreden ja nicht geht und 2. ich die "Pseudoriesenschlange" vorher auch noch hätte tätowieren lassen müssen - welch eine Arbeit und der Schmerz - , habe ich entsprechende Angebote dankend abgelehnt. Wobei das sicherlich eine interessante Marktlücke gerade in der Vorweihnachtszeit gewesen wäre. Mal was anderes als nur ständiges Glühweinschlürfen oder Lebkuchefressen. Genau.


    rolf

    AntwortenLöschen
  7. Naja und von solchen Freundin will ich ehrlichgesagt auch weiterhin verschon bleiben.
    Feinde wie Schoggi treffen sich schon oft genug auf meinen kleinen leicht untrainierten etwas angerundeten Hüften. Nee, da such ich mir meine Freunde lieber selber aus.
    Behalt mal Deine Viagrakumpels, Lottoscheindivas und was es sonst noch für Autogewinnversprecher gibt :-)
    Schönen Abend wünsche ich Dir und ne gute Nacht die Du viell heil überstehst ...einfach nicht bewegen und so ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Dabei fällt mir ein, lieber Rolf, dass ich vor einiger Zeit einen Anruf bekam, in dem ich gefragt wurde, ob ich gerne etwas gewinnen möchte, oder so ähnlich. Das Wort gewinnen kam auf jeden Fall vor. Worauf ich dann antwortete, dass ich grundsätzlich keine Gewinnspiele mitmache. Ihre Antwort: Das ist kein Gewinnspiel...
    Was soll ich dazu noch sagen? :-)

    Im Übrigen, mach dir nix draus, auch mir wurde schon eine solche Gliedmaßenverlängerung angeboten... dabei wüsste ich nicht, dass da was wäre, was verlängert werden könnte. *g*

    Liebe Grüße,
    von Martina, die lieber so bleibt wie sie ist ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Mir als Frau wurden auch schon Penisverlängerungen angeboten - da waren die, die mir das Angebot schickten, wohl schlecht informiert.
    Mir war und ist auch ziemlich schleierhaft, wie man einen Penis verlängern kann. Baumwollpullover werden ja immer grösser, je öfter sie gewaschen werden und je öfter man an ihnen zieht....
    Kann man das mit einem Penis auch machen?

    Des weiteren wurden mir auch per Post schon Mitteilungen geschickt, dass ich fünfhunderttausend oder eine Million Euro im Lotto gewonnen hätte und ich brauchte mich da nur zu melden.

    Der Gedanke aber, eine Million Euro geschenkt zu bekommen, entsetzte mich so, dass ich darauf verzichtete und lieber arm blieb. Denn bekanntlich wird jeder Reiche entführt und hat ausserdem einen schlechten Ruf.
    Ausserdem verdirbt Geld den Charakter, wie schon das Sprichwort sagt.

    LG

    AntwortenLöschen
  10. Lieber Rolfi

    ich bin ja froh, dass du dir aus den Verlängerungsversprechungen nichts machst. Dazu jedoch keine weiteren Details... ;-)

    Deine Dodo

    AntwortenLöschen
  11. @Bianca.

    "Viagrakumpels".... Das klingt ja fast, als wäre hier ein Umschlageplatz für "Blumendünger". Also ehrlich ma.... ;-)

    Ach ja...und dir auch. :)

    rolf

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Sica.

    Vielleicht beruhte das Angebot für dich wirklich auf ein "Mistverständniss". Allerdings auf deiner Seite. ;-) Das sollte vielleicht eine "Geschlechtsumwandlung" sein?Aber interessant finde ich es schon, nach welchem Muster da verfahren wird. Ich nehme an, dass dies ein Streuverfahren ist. Einfach zig tausend absenden, ein paar werden sich bestimmt melden. ;-)
    Nur das mit den MAiladressen macht mir manchmal Sorgen. Ist ja nicht so, dass die MAiladresse nicht ersichtlich ist. Aber ich denke nicht, dass einer der eigenen Bekannten einen bei solchen Verteilern einträgt. Wahrscheinlich auch über den "Mailadressenverkaufsverteiler" irgend eines Kaufhauses? Keine Ahnung.

    rolf

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Martina.


    Ich mache mir wirklich nichts draus, wenn dir so etwas angeboten wird. Wirklich nicht. ;-) Zu verlängern gibt es sicherlich auch bei einer Frau was. Nur ob das in diesem Fall die geeignete Methode ist....habe meine Zweifel. :)
    Stelle man sich doch einmal wirklich vor, wenn von z.B. ca. 80 Millionen deutschen, wirklich alle Millionäre wären. Keiner wollte mehr arbeiten gehen und nur noch von seinem Geld leben. Würde vielleicht sogar gehen, weil dadurch noch mehr aus anderen Ländern entsprechende Arbeiten verrichten "müssten". ;-)
    Aber das könnte ich mir garnicht vorstellen. Will es auch nicht.


    LG rolf

    AntwortenLöschen
  14. Dodo.


    Wir sollten uns einmal in Ruhe unterhalten. :)
    Dazu aber keine weiteren Details - genau - . :)

    rolf

    AntwortenLöschen
  15. Lieber Rolf

    Sorry, dass ich lauthals lachen muss, aber bei dir hier liest sich diese `Angelegenheit´ ;-) voll lustig, könnte mich kringeln. Dabei weiß ich aus eigener Erfahrung, wie ärgerlich das Ganze ist. Auch mir werden stetig Viagra und Penisverlängerungen angeboten, zudem Erotik-Seitensprung und eindeutige Sex-Angebote, und vieles mehr. Von daher bin ich - trotz einem kleinen bißchen Wehmut - ganz froh, wenn mein altes Blog demnächst aus dem Netz kommt. Denn was da an Spamkommentaren eingeht ist echt nicht mehr mit einem Schulterzucken und Löschen abzutun, sondern nervt nur noch.
    In meinem Emailfach hab ich aber bisher solch dubiose Mails zum Glück noch nicht gehabt. Zwar Werbeangebote en Masse, aber nichts anzügliches, sondern nur z.B. Reise-Werbung oder Versicherungsgedöns, aber das ertrage ich geduldig, denn die machen ja auch nur ihre Arbeit, sag ich mir, müssen ja Werbung streuen, muss jeder Unternehmer.

    Wünsche euch einen schönen 1. Advent! Einerlei ob mit Wachs oder ohne ;-) , Hauptsache gemütlich :-) .

    Lieben Gruß,
    von Wally

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Rolf,
    ich bekomme seit Jahren bei der Arbeit solche Angebote. Ich habe mich zuerst gefragt, wenn von meinen Liebhabern die kennen, der es nötig hätte *grins*. Aber ich bin ja ein braves Eheweib und über aktuelle Fälle spricht eine Dame nicht. Es liegt nicht auch an meinem Arbeitsplatz im Frankfurter Bahnhofs-Rotlichtviertel, aber im Büro (ganz gesittet). Vielleicht ist es ja mein Vorname Beate, wie Beate Uhse. Jedenfalls haben einige Kolleginnen mit dem gleichen schönen Vornamen auch das Privileg, Viagra-Sonderangebote, Penisverlängerungen und - was Du noch nicht erwähnt hast - kostengünstige Intim-Piercings angeboten zu bekommen. Andere, die anders heissen, kriegen das nicht und können uns Beates beneiden.
    Du als Mann brauchst Dich also gar nicht zu wundern.
    Aufrechtstehende nette Grüße aus dem größten Weinanbaugebiet Deutschlands (da braucht man kein Viagra)! Xammi

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Wally. genau das fehlt noch in der Sammlung. Ne "Wachstherapie". ob nun zur Haarentfernung, oder sonstige Spielchen. ;-)
    Das mit deinem Blog habe ich schon mitbekommen. Bin ja gespannt, wie es nun bei dir entsprechend weitergehen wird. Vorallem auch in Richtung GSDS. ;-)

    Wünsche euch entsprechende "verwachste" vorweihnachtliche Zeiten. :)


    LG rolf

    AntwortenLöschen
  18. Also Beate xammi.

    Du weist also die Konfektionsgrösse unterhalb der nabelschnurnarbe von deinen im frankfurter Rotlichtvirtel Bier und Wein schlürfenden "Liebhabern" nicht? :) Das ist sehr sehr schlecht. Aber du bist ja wie du zu versichern versuchtst, ne brave Beate. Also Ehefrau. :)
    Dann wünsche ich euch allen da draussen im "Virtel" eine tolle Vorweihnachtszeit. ;-)


    LG rolf

    AntwortenLöschen