Sonntag, 27. Juni 2010

Bücherfrust

Frust… … Enttäuschung, aber auch Wut. Natürlich auf sich selber. Wer kennt das nicht? Mir geht, nein, mir erging es so. Und das gleich mindestens fast 20 Mal. Und immer, wenn ich glaubte, über jene „kindliche“ Reaktion hinweg zu sein, stemmte wieder eines jener „Stiefkinderchen“ ein Türchen in meinen Kopf auf, klopfte mit Händen und Füssen an, lies die längst abhanden geglaubte Fontanelle wieder anschwellen. Man bin ich frustriert. Also gut. Ich war frustriert. Um was es geht? Oh. Sorry. Also. Ich sollte und wollte mindestens 20 bis 25 Bücher komplett fertigstellen. D.h., komplett fertig binden. Also richtige, vor allem schöne Bücher sollten es werden. Eine Art Geschenk für einen Mann, welcher heute seinen 87. Geburtstag feiert. Er wartet sehnlichst darauf, „seine Biografie“ in den Händen zu halten. Er wollte sie schliesslich an Freunde und Verwandte signiert verschenken. Ich fühlte mich gefordert und sah darin auch eine entsprechende gestalterische Herausforderung. Es machte nicht nur wahnsinnigen Spass, sondern war auch eine wirkliche und kreative Aufgabe. Herausforderung erwähnte ich ja schon. Also legte ich auch gleich los, deckte mich mit entsprechenden Materialien ein. Wer mich oder wenigstens einen Teil von mir kennt, weiss, dass ich zwar nicht unbedingt der Ordnungsmensch in Persona, aber ziemlich verbissen und bei solchen Sachen auch1000 prozentig sein will. „Nobody is perfekt“ kenne ich in solchen Fällen nicht. Schon gar nicht, wenn es sich dabei um meine Lieblingsdisziplin „Holz“ handelt. Es sollten nämlich Holzbücher in Leinwand gebunden werden. Nachdem ich zig Versuche und Varianten nicht nur im Kopf, sondern auch auf meiner Arbeitsplatte liegen hatte, hörte ich auf mit der Spielerei, fing mit der Ernsthaftigkeit meiner „Bemühungen“ an. Super Sache. Jedenfalls wurde ich mit jedem Buch nicht nur besser, sondern sie selber auch immer schöner, nahmen immer mehr die Form und Gestalt eines richtigen Buches an. Ich war der Grösste. Fühlte mich jedenfalls nicht nur so, sondern sah mich auch schon in entsprechender „Fertigung“ selbiger Unikate am werkeln. Und dann kam der grosse Moment der Wahrheit. Es war wie eine Hochzeit. Na gut. Mehr wie eine Vereinigung im Buchformat. Die fertig geklebten, mit Leinwand stabilisierten Seiten bekamen das erste Mal ihr zu Hause zu spüren, sollten sich entsprechend zwischen die Buchdeckel anschmiegen. Sie sollten später beim lesen und blättern jener Bücher, lustvoll und stolz ihre Seiten präsentieren, um die geschriebene Geschichte würdig zu vertreten. Schliesslich war und ist es ja eine Lebensgeschichte von einem 87 jährigen Menschen. Was soll ich sagen. Der Wunsch war hier aber nur ein Traum. Jedenfalls scheiterte das ganze Projekt wegen 5 Millimeter an der Buchdicke. Ich habe einen grossen „Leichtsinnsfehler“ gemacht, habe das entsprechende Aufschlagen des Buches nicht bedacht. ICH … bin frustriert. Jedenfalls habe ich nun Buchdeckel für Bücher, mit einer Mindestseitenzahl von 300. Werde also entsprechende Geschenke erstellen. Vielleicht eine Art Tagebuch oder so. Also leere Blätter binden. Das heist aber auch, dass ich nun nächste Woche im Eiltempo zu meinem Wort stehen muss und der ganzen Lebensgeschichte des Geburtstagskindes, ein neues zu Hause im Buchformat erstellen werde. Und diesmal mit einer Seitenstärke für 420 Seiten. Drückt mir die Daumen. Und da ich aber wiederum faul bin, werde ich Bilder erst hier zeigen, wenn ich erfolgreich war. Bin also auch wieder auf dem Weg der Besserung. Jedenfalls was die Faulheit betrifft. Wünsche allen die das hier gelesen haben sollten, noch einen schönen sommerlichen Sonntag. rolf

Kommentare:

  1. Was ist das für ein Bild oben? Welche Technik hast du hier verwendet. Interessant.

    AntwortenLöschen
  2. Also erstens beantworte ich eigentlich keine "anoymen" Anfragen oder Trinker. Aber hier wird mit meiner "Eitelkeit" gespielt.

    Erstens auf Holz mit Ölkreide.
    Zweitens ist alles mit den Fingern, sprich deren Spitzen aufs Holz gebracht. Also "Fingerspitzenmalerei" oder so. Ein paar wirklich kliene Stellen habe ich mit einem "Hölzchen" nachgezogen. Das war schon alles. Ach ja. Das ist eine Ansicht des Thuner Schlosses in Richtung der Berge, also des Berner Oberlandes. Reicht das? Das nächste Mal bitte mit Name oder so. Danke.

    rolf

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Rolf, von Holzbüchern auf Leinwand habe ich noch nie gehört. Rätsele, was das sein mag. Du meinst doch nicht, dass du die Drucktechnik Holzschnitt und Abzüge davon machen angewendet hast?
    Wie auch immer, ich sehe, dass du ein neues Design hast, es sieht gut aus, nur die Schrift ist etwas klein...
    LG

    AntwortenLöschen
  4. Lieber Rolf
    danke!
    Danke, dass du hier deine Gedanken zu der ganzen frustrierenden Geschichte so aufgeschrieben hast. So sehe ich alles ein bisschen in einem anderen - von mir ungefärbten - Licht.
    Und - wow! - ich bin überwältigt von deiner Seite hier!!!!Ohne Internetanschluss an meinem Rechner bin ich ja gar nicht mehr auf dem Laufenden gewesen...
    Knuddel
    Dodo

    AntwortenLöschen
  5. Och Rolf - nun sei nicht gleich so verbissen - manche kennen das halt nicht, dass man auch nen Namen eintragen kann anstelle von "anonym" oder, wenn das nicht gerafft wird (weil da ja auch "URL" neben "Name" steht beim Antworten (bei mir zumindest), dann vielleicht auch noch einfach vergessen, ihren Namen wenigstens in den Post zu schreiben.
    Außerdem - wie Du schon gemerkt hast - da hat sich jemand über Dein Bild gefreut.
    Ich mich übrigens auch.
    Es hat was...

    Und mit den Buchdeckeln - da kannste sicher was draus machen, gerade mit leeren Seiten.
    Vielleicht haste ja noch welche über, wenn ich die Schwyz überfalle, und dann können wir drüber sinnieren, wenn Du magst.
    Nein, kein Verzeichnis sämtlicher Portweinsorten - wenn schon, leere Seiten.

    Aber schön, dass Du mal wieder was gebloggt hast!

    LG
    mo

    AntwortenLöschen
  6. PS: siehste, ich hab jetzt auch nur draufgedrückt, und als Google-Verzeichnete macht sich das alles automatisch, und wenn jemand kein Google Konto hat, muß er Häkchen klicken und das vergisst man schon mal...
    ;-))

    AntwortenLöschen
  7. oweh, das wird schon. Nutze die Zeit, geh es ruhig und langsam an und schon hast du am Ende ein super Ergebnis in den Händen mit dem auch du zufrieden sein kannst. Daumen sind gedrückt.

    AntwortenLöschen
  8. Jetzt einmal völlig abgesehen von deinem Missgeschick, das ich sehr bedaure und auch hoffe, dass du rechtzeitig fertig wirst, finde ich es erstaunlich, dass 87 Jahre Lebensgeschichte auf 420 Seiten Platz haben. Eine schöne Idee.
    Sag, Rolf, hast du eigentlich ein Mail abgeschickt? Schön langsam kommen mir nämlich Zweifel an der Funktionsfähigkeit meiner Mailadresse. Letzte Woche habe ich drei Mails an die gleiche Person geschickt, und kein einziges ist angekommen. Falls das nicht funktioniert hat, ich habe noch eine zweite Adresse: m_stock(at)inode(punkt)at Ich schau da zwar ncht so oft rein, weil dort der ganze Spam hingeht, aber wenn ich weiß, dass was kommen soll, schaue ich eben.
    Liebe Grüße von Margot

    AntwortenLöschen
  9. Oje! Solche Situationen kenne ich auch.
    Man will alles ganz 100% bzw. 200% erledigen und dann so ein blöder kleiner Gedankenfehler, der alles zunichte macht.
    Hab ich auch schon erlebt und wer dann denkt er kennt mich, der wird mich von einer ganz neuen Seite kennenlernen, haha. Da kann ich dann alles ins Eck pfeffern und höllisch schreien.
    Und wenn man dann noch unter Zeitdruck steht...
    Hoffe, du hattest ein Fläschchen Portwein im Hause.
    Ich wünsch dir, dass alles doch noch so gelingt wie du dir vorgestellt hast. Und wer weiß, vielleicht hast du ja mit den "Tagebüchern" eine Marktlücke entdeckt!

    Es grüßt s´Blondiele

    AntwortenLöschen
  10. Ich war's nicht...aber ich kenn jemanden, der bei mir immer anonym kommentiert.^^
    Ähmtscha, zum Thema: Auf die Gefahr hin, dass mir was entgangen sein sollte - schreibst du die Bücher und bindest sie dann? Oder wie?
    Wennde das kannst, engagier ich dich vielleicht mal, ich hab ja keine Zeit zum Schreiben.^^

    AntwortenLöschen
  11. Ohje, Rolfie, das sind genau die kleinen Fehler, die einen schier wahnsinng werden lassen. Aber durch Schaden wird man klug, gelle ;-))).

    Also hau rein und mache es beim 2. Versuch endlich richtig....

    LG Jürgen

    AntwortenLöschen
  12. @Sica. Da kannst mal sehen, was es nicht alles gibt, mit was ich mich hier rum schlage. Manche machen sich Sorgen, wie sie durch den Tzag kommen und ich habe eigentlich „nur“ Buchsorgen. Geht mitr also so gesehen, bis auf die paar anderen „Nebensächlichkeiten“ doch am Ende wirklich gut. ;-)

    LG rolf


    @Dodo. Ups… Hat mich echt mitgenommen. Geht aber wieder den Berg auf der anderen Seite runter, um den nächsten Hügel mit Schwung nehmen zu können. ;-) Aber erst Morgen. ;-) Ach ja. Hast du noch nicht gewusst, wie sehr ich diese Berge hier und im „besonderen“, liebe. ;-)

    rolf
    @Mo. Das mit dem „Anonymen“ passsiert mir auch ab und an. ;-) Aber deswegen heist es ja noch lange nicht, dass man das auf dieser Seite hier auch machen „darf“. :-) :-) „Wenn zwei das Selbe tun, ist es noch lange nicht das Gleiche…“ ;-)
    Komme erst Mal in Ruhe hier an. ;-)


    LG rolf


    @Laila. Ich gehe es so ruhig wie möglich an, habe nichts mehr versprochen, sondern nur „in Aussicht“ auf …. Gestellt. ;-) Heute läuft hier eh nichts mehr ausser der Schweiss von der Hitze. :-)

    LG rolf

    @Margot. Finde ich auch. Ich meine das mit den 420 Seiten. Kannst mir aber glauben, dass dies alleine was die Korrektur betraff, eine Wahnsinnsarbeit war. Zumal alles in „Berndytsch“. Aber das hat das „obige“ Lektorat in der dritten Etage – Dachgeschoss – ganz super hin bekommen. Bei mir sind es alleine von 1962 bis 1989 schon 320 Seiten. Aber ich „drücke“ mich ja auch anders aus. Und Deutsch ist selbst für mich eine schwierige Sprache. ;-) Wegen der Mail, habe ich schon bein dir im Blog geschrieben. Muss wegen Outlook schauen. Kommt aber demnächst bald.

    LG rolf


    @Stickstoffperoxyd gefärbtes Wesen. Ich bin wie gesagt in vielen Sachen nicht so genau, oder verbissen. Im Gegenteil. Morgen ist ja auch noch ein Tag denke ich manchmal. Aber es gibt Momente, wo ein Mann das machen „sollte“, was er machen muss. ;-9 Und diesmal war solch ein Moment. Und das es nicht bei all der ganzen Arbeit funktionierte, ärgerte mich. Das nahm ich diesmal wirklich „sehr“ persönlich. ;-) Aber es wird schon.


    LG rolf

    @Demian. Schon klar das du es nicht warst. Hätte mich gewundert bei dir. Bei dir passiert mir das ja auch „fast“ immer. ;-) Wenn du in der Hinsicht was wissen möchtest, melde dich bitte per Mail. Wenn es natürlich deine wertvolle Zeit gerade jetzt in deiner „Schwangerschaftszeit“ das zulassen sollte. Habe auf Grund einiger „probleme“ mit dem PC, eh deine Mailadresse leider nicht mehr. :-(

    Lg rolf


    @Jürgen. Die Vorbereitungen für den zweiten Anlauf sind abgeschlossen. Es kann also morgen oder so , los gehen. ;-)

    LG rolf

    Danke euch allen fürs reinschauen hier, wünsche euch noch eine angenehme, sommerliche Restjuniwoche. Man liest und schreibt sich „wieder“. ;-)

    rolf

    AntwortenLöschen
  13. Hi Rolf!

    Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, oder...wie meine Oma Gerti immer zu sagen pflegt: "Gut Ding will Weile haben!"

    Man kann natürlich auch zu einem negativen Resümee kommen: Nach dem Frust vergeht mir die Lust! Aber...DU bist aus einem anderen Holz geschnitzt und wirst das Kind schon schaukeln!

    Viel Erfolg wünscht Dir Anna

    AntwortenLöschen
  14. dafür haben wir alle schönes Wetter... und.... kein Regen mehr *g*

    AntwortenLöschen
  15. @Anna. Guten Morgen Anna.

    Aus anderem Holz ist gut. Aber es ist nicht immer einfach der "starke" sein. ;-) MAnchmal möchte man einfach sich auch nur nach hinten fallen lassen können und "weinen" dürfen. Manchmal möchte "Mann" einfach nur ein kleines Kind sein dürfen. Aber nur manchmal. ;-)

    LG und schöne Restschulzeit noch. :-)

    rolf

    AntwortenLöschen
  16. @Laila. So wie es jetzt ist, kann es auch von mir aus die nächsten Wochen bleiben. Ab und an etwas Regen in der NAcht kühlt auch ihr meine unmittelbare "Schlafumgebung" ab, lässt die sommerliche Nachtwärme besser ertragen und mich nicht immer "fast" ohne hier rum "wälzen". ,-)


    LG rolf

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Rolf, du kensnt das.
    "Mauern sind da um sie zu überwinden"...die Quintessenz aus Randy Pausch`s - Last Lecture. Kannst du mal in google anhören. Dranbleiben. Nur die Harten kommen in den Garten. Bin langsam auf dem Weg zu Besserung. Hast du meine mail bekommen? Stimmt die mail adresse noch?
    Kann wider bloggen und malen...es geht aufwärts. lg Manu

    AntwortenLöschen
  18. @Manu. Was immer man unter überwinden auch verstehen kann. Wenn "Einreissen" mit darunter gezählt wird.... ;-)
    Habe von dir "noch" keine" Mail bekommen. Liegt, oder lag aber wahrscheinlich auch an meinem "neuem" PC inkl. System. Habe erst seit kurzem wieder die Möglichkeit Mails zu versenden. Allerdings fehlen mir immer noch die meisten Mailadressen, welche ich mir langsam erst wieder zusammen suchen und "erbetteln" muss. ;-) Outlook war einfach nebst "Inhalten" für immer und ewig verschwunden.
    Wünsche dir erst einmal noch an dieser Stelle gute Besserung. Aber wie ich bei dir schon auch zwischen den Zeilen lesen konnte, scheint sich bei dir einiges zu tun, getan zu haben. ;-)
    Jedenfalls erst einmal gute Genessung und ein schönes sommerliches Wochenende. ;-)

    LG rolf

    AntwortenLöschen