Sonntag, 28. Februar 2010

Winterliches Olympia 2010 vom Sofa aus betrachtet

Winterliches Olympia 2010 vom Sofa aus betrachtet Die olympischen Pharma- und Apotheken-Winterspiele in Kanada sind endlich nun bald vorbei und ich bin masslos enttäuscht. Da mache ich hier die Nacht zum Tag, vernachlässige bewusst meine häuslichen Pflichten um ja keinen „Dopingskandal“ und dergleichen zu verpassen und die Herren besagter Branchen „glänzen“ durch chemische Abwesenheit? Das kann, nein, das darf es nicht geben. Was ist los? Kein Skandal? Keine Spritzen oder sonstige „Blutsauerstoffzelte“ an den jeweiligen winterlichen Rennstrecken? Was soll das? Gedopt wurde doch schon immer und überall. Vor allem vor und auch während solcher sportlichen Massenaufläufen. Oder denkt ihr etwa, die alten Griechen wären nicht auch ohne „Kräutchen“ oder sonstige hochprozentige Stimulanz in die olympischen Ringe gegangen? Kleine Rückblende zur allgemeinen Erinnerung: Italien 2006. Was waren das für Winterspiele! Ein Dopingverdächtiger jagte den anderen, ein inoffizieller “Ich weiss etwas“-Verantwortlicher beschuldigte einen anderen offiziellen „Ich nehme nix“-Sportler. Und dabei ging es in erster Linie noch nicht einmal um Edelmetall, aber laut Aussage der Betroffenen um „edle“ und goldene Ziele. Die italienische Polizei führte Razzien durch. Nicht etwa auf der Jagd oder der Zerschlagung von Zuhälterringen, sondern auf der Suche nach Konserven und sonstigen belastbaren „Aktivmittelchen“. Einige Sportler verschreckte diese Massnahme dermassen, dass sie auf der Stelle ihre See- und sonstigen Säcke packten um nach Hause zu eilen, weil ihnen „just“ in diesem Augenblick einfiel, dass der Gashahn in der Wohnung noch aufgedreht sein könnte. Und die österreichischen Nichtverantwortlichen vernichteten in einer Nacht- und Nebelaktion sämtliche noch vorhandenen „Ketchupkonserven“ ihrer Sportler. Das befanden natürlich die „Verantwortlichen-verantwortlichen“ Stellen wiederum gar nicht lustig, die italienische Polizei noch weniger. Wie kann man auch im Land, wo fast zu jeder Spaghettimahlzeit entsprechendes Tomatenpüree Standard ist, Behältnisse mit diesem wertvollen Inhalt vernichten? Jedenfalls sollte es sich beim Inhalt jener „Konserven“ um einen roten Inhalt handeln. Und somit konnte jene Pastafrage zur damaligen Zeit nie restlos geklärt werden. Wuschen nun die entsprechenden Stellen ihre Hände in Blausäure oder Unschuld? Man salbte seine Seele und polierte nicht die Glatzen, aber das Imago mit „Glyzerin“ spendete etwas an entsprechende Organisationen, tat was für die Umwelt und schon war die Welt, also die olympische, wieder in Ordnung. Natürlich aber erst, nachdem man seine „treuherzige“ Unschuld beteuerte, was auch so schon teuer genug war. Aber zurück nach Kanada ins Jahr 2010. Und nun soll plötzlich, für viele nicht einmal überraschend, innerhalb der letzten 4 Jahre aus einem Saulus ein Paulus geworden sein? Wer es glaubt, wird selig oder kaufe in Zukunft seine Migränetabletten doch beim Metzger. Leute! Was der Autoindustrie die Formel 1, sind der Pharma schon immer solche sportlichen Selbstbeweihräucherungsspiele gewesen. Wo sonst könnte man am besten diverse Wässerchen und Pillchen im Grossversuch und meistens ja auch straffrei kostengünstig austesten? Aber leider scheint sich besagter „Milliardenzweig“ aus dieser Art von Geschäft zurückgezogen zu haben. Denn bis dato ist noch kein offizieller Dopingverdacht bestätigt worden, obwohl es laut Aussage der entsprechenden IOC-Behörde ja schon mindestens hunderte „Pippiproben“ geben soll. Das entsprechende Aufbewahrungsdepot des IOC in der Schweiz überlegt schon seinen Standort zur Lagerung besagter Urinproben für die nächsten Jahre zu vergrössern. Geplant ist ein grosses „Urinal“, um die farbigen und vielleicht von allen schlimmen Geistern befreiten wässrigen Stoffwechselendprodukte sachgemäss einzulagern. So eine Art „Gorleben“ für Urin also. Es soll und wird da zwar keine radioaktive Strahlung geben, aber stinken könnte es schon. Vor allem jenen unverbesserlichen Sportlern, bei denen sich nach gewisser Zeit doch der Dopingverdacht bestätigen sollte. Denn was heute noch nicht nachgewiesen werden kann, muss ja in ein paar Jahren nicht mehr stimmen. Die Halbwertszeit jener Pinkelproben liegt ja auch bei mindestens 4 Jahren oder so. Aber zurück zu diesen olympischen Winterspielen, zurück nach Kanada. Dennoch bewundere ich zumindest jene sportliche Materialschlacht. Da wurde gebastelt, gefummelt und gedreht, was die Technik und die entsprechenden Zulassungsstellen zuliessen. Es wurde geschmiert und gewachst, was die geheimen Giftküchen hergaben. Es wurden Freuden-, aber auch Trauertränen vergossen. Der entsprechende Erfolg und die dazu gehörige Niederlage im Sinne des 2. undankbaren Platzes lagen oftmals nur weniger als ein Tausendstel auseinander. Es wurde gejubelt, gefeiert, geherzt und geschmust. Schliesslich kamen laut kanadischer Aussage während der Winterspiele auf einen Mann ja auch vier Frauen. Wow. Es wurde überschwänglich prognostiziert um am Ende wieder zu dementieren. Die Schuld lag aber meistens bei der linken Wanderniere des Zimmernachbarn auf der dritten Etage des Sportlerhotels, welche bei ihrer nächtlichen Nierenwanderung dermassen Krach machte, dass potenzieller und besagter Medaillenanwärter nicht schlafen konnte. Oder aber die Schneeflocken in diesem Winter waren trotz Vorhersage etwas grösser und kälter als zumutbar. Jedenfalls lagen Freud und Leid wie gesagt beieinander und oft sogar in einem Bett. Der Grossteil der Sportler verhielt sich jedenfalls wirklich sportlich und freute sich sogar auf entsprechende Teilnahme. Auch wenn es „nur“ für einen der letzten Plätze am Ende reichte. Für die meisten von ihnen waren es mit Sicherheit die schönsten Spiele ihres Lebens. Es war für sie die Erfüllung eines Traumes. Auch wenn es für Einen ein sehr kurzer wurde. Ja. Diese Spiele hatten auch gleich zu Beginn einen Toten zu beweinen. Auf tragischste Weise kam ein Rodler im olympischen Eiskanal von Kanada ums Leben. Nicht dass jene Eisrinne gefährlich sei oder ein technischer Mangel vorliegen würde. Nein, nein. Wahrscheinlich, so behaupten jedenfalls böse Zungen aus der technischen Bauleitung jenes Rodelmonsters, wahrscheinlich sei es auf einen „Fahrfehler“ des jeweiligen Sportlers zurückzuführen. Denn die Anlage selber entspreche ja den technischen Vorgaben und wurde von den kanadischen Sportlern mehr als nur einmal getestet. Dass allerdings während der Wettkämpfe noch mehr Sportler verunglückten, zeugte nur davon, dass selbst „Spitzensportler“ in der heutigen Zeit „Fahrfehler“ machen. Denn die Anlage selber ist wie schon erwähnt in einem einwandfreien Zustand. Zum Glück gab es aber keine weiteren Todesopfer. Nicht aus zu denken, wenn es ohne die Pharmaindustrie noch mehr Tote gegeben hätte. Und somit sind wir wieder bei meinen Freunden, den Aufputsch- und sonstigen Dopingmittelherstellern. Ja, wo waren sie nun wirklich? Denn irgendwie habe ich auch die kleinen, Muskel bepackten Schwimmerinnen, jene Laborversuche aus dem asiatischen Raum vermisst. Also jene Damen, die nie, oder zumindest fast nie, irgendwelche Kräfte aufbauende und lang anhaltende Hustenmittelchen egal in welcher Form zu sich nahmen, um der Natur ein Schnäppchen zu schlagen, um das Aussehen eines bekannten Physikers und das Hirn eines noch bekannteren Schauspielers zu bekommen. Diese Aussage stammt übrigens nicht von mir, sondern von der „Lästergruppe“ EAV. Übrigens Österreicher. Hoffen wir also, dass diese Spiele wirklich am Ende das waren, was sie schon immer sein sollten. Ein Hort aller friedliebenden Menschen und Sportler, welche sich alle 4 Jahre zu einem friedlichen Kräftemessen auf sportlicher Ebene treffen. Hoffen wir auch, dass die chemische Keule und deren Geschwister weiterhin vielleicht keinen Zugang zum fairen Sport finden werden. Und hoffen wir auch, dass die Angehörigen des tödlich verunglückten Sportlers am Ende ebenfalls ihren inneren Frieden finden. Ihnen gehört mein tiefstes Mitgefühl. Zum Abschluss meiner olympischen „Dopingmeckerei“ noch ein paar Worte in eigener Sache. Ich wurde heute früh des Dopings überführt. Mein Dopingtest war also positiv, was sich genauer im Dezimalbereich vor und sehr stark nach dem Komma auf der Waage bemerkbar gemacht hatte. Innerhalb von nur knapp drei Wochen habe ich fast 2 Kilo zugelegt. Und nicht etwa, weil ich zu wenig Bewegung auf der Couch gehabt hätte. Nein. Im Gegenteil. Schuld daran waren jene Stoffe, welche mit „IN“ enden. Also Koffe“in“, Tee“in“, Nikot“in“, Keks“in“ und das sehr gefährliche Schokolad“in“. Mein „thunisches“ olympisches Hauskomitee hat mich deswegen mit einer vierjährigen Winterolympiasperre belegt. Und zwar mit sofortiger Wirkung ab „morgen“. Einspruch zwecklos. Ihr könnt mich mal bedauern und genau bitte die Sendetermine der nächsten olympischen Sommerspiele in zwei Jahren senden. Aber vorher kommt ja noch die Fussball WM. Diese allerdings interessiert mich wieder gar nicht. Einen schönen und Doping freien Start in die neue Woche. Euer rolf

Kommentare:

  1. Ach du Schei... welche eine Abhandlung, grins. Aber mal wieder klasse geschrieben.

    Soso, 2 kg.... wenn du da mal nicht gemogelt hast. Waren doch bestimmt mehr. Gib es nur zu, du alter Nörgeler, lach.

    Dir nen schönen letzten Abend bei Olympia und ab morgen halte fein durch. Vielleicht kannst du ja noch die eine oder andere Nachbetrachtung in der Glotze heraus schinden...

    LG Jürgen

    AntwortenLöschen
  2. @Jürschen. Na ja. ich gebe es zu, dass es eso um die 1.200 Wörter sein sollten. Aber in diesem Fall ging es eh nicht kürzer. Ausserdem wäre es ja in 3 gleichen Teilen am Ende genau so "schlimm" gewesen und du hättest dann drei Mal hier "aufmachen" müssen. ;-) Sehe es nicht so eng. Wer weis wann ich wieder so viel Zeit und Musse haben werde. ;-)
    ja morgen hat mich der Altag und mein "Bett" oben auch wieder. ;-) Dir aber auch noch einen guten Start in die neue Bürowoche.

    LG rolf

    AntwortenLöschen
  3. War ja keine Kritik! Morgen wird es spannend, ob und wann die Züge gen Ffm fahren. Hier wütet es recht heftig. Schau mer mal.

    Dir noch nen schönen Abend!

    AntwortenLöschen
  4. Wenn ich diese Ergüsse so auf mich wirken lasse, beschleicht mich doch irgendwie das Gefühl, dass der Verfasser dieser "lyrischen" Zeilen wieder mal Port-Doping betrieben hat - und das nicht zu knapp;-)

    Und zum Doping nur soviel: Da wird sicherlich noch einiges rauskommen. Denn nicht alle Dopingfahnder wurden ausreichend bestochen. Der eine oder andere wird sich aus Frust über zu wenig Bestechungsgeld bestimmt noch melden und den einen oder anderen Sportler "posthum" die Medaille wegnehmen. Schönen Abend noch, Roman-Rolf!

    AntwortenLöschen
  5. Diese Nacht noch und dann kannst du ja selber sportlich aktiv werden um den überflüssigen Pfunden den Kampf anzusagen........... :-)))))) so ein Unsinn aber auch!!! ;-) :-) Also dann kannst du dir morgen einen Kalender basteln, in dem du die Tage bis zum 27.07.2012 zählst, denn ab dann wird das olympische Feuer in London brennen.
    Bis es so weit ist, wirst du dich dann wohl anderweitig beschäftigen müssen........dabei viel Spaß! LG steffi

    AntwortenLöschen
  6. Also ich fand's geil. Hab nächtelang Curling geschaut und mich immer wieder gefragt, wie diese rasante Sportart bis dato nicht ihren Weg zu mir finden konnte.^^
    Doping is ja nu 'n alter Hut...ich bin dafür, das völlig frei zu geben. Soll doch, wer will, sich seine Gesundheit ruinieren...für ein bisschen Ruhm oder Geld.
    Der Eiskanal ist echt die Hölle, da haben sie wohl ein bisschen zuviel an Nervenkitzel gewollt. Denn seien wir doch mal ehrlich: Die Gefahr ist es doch, was uns reizt.
    Wir als Laien können doch eh nicht feststellen, wo einer die Tausndstelsekunden verloren hat. Dass das ein Menschenleben gefordert hat, ist zwar ärgerlich und schade, aber wäre ohne uns sensationslüsternes Volk gar nicht erst eingetreten.

    AntwortenLöschen
  7. 2Jürgen. Habe das Chaos gerade in den Nachrichten gesehen. Scheint ja was Mega starkes da los zu sein. Und ich dachte schon letzte Nacht, als es hier den Mülleimer über den Hof "schob", dass wäre schon ein Sturm. Na drücke die Daumen, dass du morgen nicht zu Hause bleiben musst. ;-)
    Dir auch. Rolf

    AntwortenLöschen
  8. @Chris. Wie kommst du nur darauf, dass ich so etwas um diese zeit zu mir nehmen könnte? Ich doch nicht. ,-) Muss eh erst mal schauen, ob und was ich noch da habe. Denn schlecht ist ja deine anspielende Idee nicht. ;-)

    rolf

    AntwortenLöschen
  9. @Steffi. Wieso Unsinn? Aber fast zwei Kilo, sind ja noch keine 2 Kilo. Aber danke für den Hinweis auf die Sommerspiele. aber die Winterspiele haben mich echt mehr interessiert. Obwohl manches echt "flach" und "eichelartig" da zu ging. Das mirt der Beschäftigung.... wir werden sehen. ;-)
    Danke dir und LG rolf

    AntwortenLöschen
  10. @Demian. Eh... du lebst ja echt noch. Hatte schon meine Zweifel. ;-)
    Das mit dem Doping war ein entsprechender Artikel und Filmbericht der Anstoss. Und ehrlich...bin ja echt auch kein Moralapostel, aber sich danach noch mit heissen Nudeln behängen und von "Riesenleistung" sprechen, finde ich mehr wie nur ne Frechheit und unfair den anderen nicht so gut "betuchten" Sportlern und ländern. Von dem her gebe ich dir Recht. Soll das Zeug einfach frei gegeben werden. Am Ende werden das dann zwar wirklich die Pharmaspiele, aber vielleicht kostet das den "Steuerzahler" dann nicht mehr so viel und der Bob aus Jamaika hätte dann vielleicht wirklich ne Chance, weil vielleicht das bessere Gras. ;-)
    Euch da unten in der "eckligen" Wärme noch ne schöne Woche.

    LG rolf

    AntwortenLöschen
  11. Nachtrag zu deiner Fussball-Phobie: Woran liegt es? Verstehst du die Abseitsregel nicht oder bist nur von Namen wie "Chemie Guben" oder "Turbine Potsdam" traumatisiert, die dich in deiner Kindheit stets begleiteten?

    Ich fand den DDR-Fussball früher zumindest total klasse! Der Sieger stand ja bereits schon vor Anpfiff fest, obwohl alle Mannschaften gleich stark gedopt waren. Jeder hatte also seine faire Chancen und wurde nicht benachteiligt. In der Bundesliga gewinnt ja immer der bessere...wie langweilig!

    AntwortenLöschen
  12. @Tabaluga. Wer war Chemie Guben? Turbine Potsdam? Kenne ich nicht. ;-) Kennst du Dynamo Dresde, oder "FCB"? Das sind doch Namen und Sitzelmannschaften, ich meine Spitzenmannschaften gewesen. Gedopt im DDR Sport? Das ist nur eine Lüge "degadenter" imperialistischer Monopolkapitalistischer Kreise, welche nichts mehr zu "kiffen" haben. ;-)
    Von wegen der Bessere..... . Die "Muselmanen" von BM haben oftmals mehr Schwein wie Verstand. Oder aber der Schiri bekam nen BMW versprochen. ;-)

    rolf

    AntwortenLöschen
  13. Und immer noch was zu meckern der Herr... tztz. Was soll ich dazu nur sagen. Es hat doch mal was, wenn man nichts über Doping hört, zeigt ja auch, dass Vorsorge getroffen wurde. So bleibt es spannender... Denke ich.

    Ich wünsch dir dann viel Spaß, wenn du die Pfunde purzeln lässt, falls du dich dazu aufraffen kannst. LG

    AntwortenLöschen
  14. Sind alles antrainierte Muskeln, die wiegen so viel. Aber sag: Nikot''in? War da nicht vor einiger Zeit hier zu lesen, dass du dieses Dopingmittel nicht mehr verwendest? Nicht dass ich schadenfroh wäre, ganz und gar nicht, bin nicht vom olympischen Dopingkommittee. Finde es nur schade, weil ich dir diesen persönlichen Erfolg gegönnt hätte.
    Liebe Grüße von Margot

    AntwortenLöschen
  15. @Laila. Glaubst du wirklich im Ernst, ich könnte das "Meckern" aufgeben? ;-) Nie und nimmer. Es ist doch wie das Salz in einer Suppe. Aber wer hat denn nun die entsprechende "Vorsorge" getroffen? ;-) Die Pfunde sind übrigens auch wieder schnell bei mir runter. Zumal ich ja nun endlich wieder 2 bis 3 Mal am Tag für je eine Stunde mit dem Hund raus gehen kann. ;-) Und wenn nicht.... nun "ich" liebe jeden Gramm an mir. ;-) :-) :-) Dir aber auch noch eine "erholsame" Woche. ,-)

    LG rolf

    AntwortenLöschen
  16. @Margot. Genau. Muskel und "Samenstränge". Jedenfalls bei den betreffenden XY Laborratten. ;-) ich glaube dir aufs Wort, dass du keine "Schadenfreude" in der Hinsicht hegst. Warum auch? ;-) Aber Rauchen war für mich über Jahre hin weg mehr wie nur "Hochraucherleistungssport". Ich war in dieser Sparte zwar nicht Olympia verdächtig, aber dennoch gut. Und wie das nun mit einem ausscheidentem Hochleistungssportler so ist, muss er ja auch "Abtrainieren". ;-) Ich bin da aber wirklich auf dem besten Weg. Jetzt würde ich nicht mal mehr die "Kreismeisterschaften" in meiner ehemaligen Stammbeiz gewinnen. ;-) Wünsche dir aber auch eine erholsame Woche.

    LG rolf

    AntwortenLöschen
  17. Hauptsache ist doch: du fühlst dich wohl.... Mecker mecker mecker *ggg*

    AntwortenLöschen
  18. @Laila. ;-) :-) :-) Ich denke schon. Jedenfalls merke ich, wie sich meine alten müden Knochen wieder entsprechend erholen und mein "Giftzähnchen" sich auch regeneriert. ;-)
    Dir noch nen schönen Tag. :-)


    LG rolf

    AntwortenLöschen
  19. Ich hatte kein Interesse daran. Eben weil es nicht mehr vorrangig um den Sport an sich geht, sondern um das was du auch beschrieben hast.Irgendwie geht das spurlos an mir vorrüber, aber die Interessen unterscheiden sich und das ist auch gut so. Momentan habe ich eh zuviel um die "Ohren". Versprochene mail kommt ganz sicher. Kurzer stand der Dinge: 10 Initiativ BW laufen und fünf auf freie lehrstellen. Es kommen neue dazu. Ein neues Praktikum beim Kinderarzt ist in Aussicht. Nun heißt es dran bleiben und weiter suchen. Nächste Woche hat sie ein Vorstellungsgespräch.Es geht weiter auf dem Weg zur Lehrstelle.Bitte die Daumen drücken.lg Manu

    AntwortenLöschen
  20. @Manu. Ich weis, dass für manche Menschen Sport gleich Mord und Massensport demzufolge Massenmord ist. ;-) Aber ich bin in der Hinsicht vielleicht auch ein wenig sadistisch veranlagt und schaue mir solche "Grusselspiele" gerne aus einer warmen und sicheren Entfernung an. Und wenn es nur von der Couch ist. ;-)
    Dir und deinem Töchterchen dann auch noch entsprechenden Erfolg. ,-)


    LG rolf

    AntwortenLöschen
  21. Hi Ralle mit der Genuss-Kralle!

    Da bin ich aber froh, dass Deine Leidensära ein Ende hat. Endlich hast Du wieder ausreichend Zeit, die Du an der frischen Luft verbringen kannst - selbstverständlich mit Kippe! EIN Laster sei uns gegönnt!

    Einen lieben Feierabendgruß von Alicia

    AntwortenLöschen
  22. @Alicia.
    Nun Leidensära ist wahrlich etwas "untertrieben". ;-) Der wahre Mann leidet ja das ganze Jahr. Nur der Macho lässt es die Frau entsprechend wissen und spüren wie sehr er leidet. Aber der echte Kerl, quasie der Warmduscher unter den Männern, zeigt sich da lieber etwas sensibler. ;-) :-) Aber ohne Kipper geht es auch da nicht. Ob nun "danach",davor...., oder während der Seerunde. ;-) :-)


    LG rolf

    AntwortenLöschen