Mittwoch, 28. Oktober 2009

Zurück

„Bei schriftstellerischen Arbeiten erholt man sich nicht… und bei Lieblingsarbeiten verdient man wenig.“ Friedrich Schiller Als allererstes möchte ich mich bei allen entschuldigen, die vergeblich hier auf irgendwelche Fortsetzungen oder entsprechende Kommentare gewartet haben. Es ging in den letzten drei Wochen hier nicht so. Hinzu kam, als ich mich doch endlich entschloss wieder etwas „Blogpflege“ zu betreiben, mein Rechner nun endgültig den Geist aufgab. Er befindet sich zwar in Reparatur, wird aber wahrscheinlich nicht mehr zu retten sein. Und damit auch wirklich viele wichtige und schöne Daten. Wer nicht sichert ist selber schuld. Diese Erfahrung mache ich nun ein zweites Mal innerhalb von nur fast zwei Monaten. Was das Schillerzitat mit meinem Artikel hier zu tun hat? Nun. Ich habe wie gesagt die letzte Zeit vielfältig auf andere Art und Weise genutzt. Einmal hatte mich wieder das „Schreibfieber“ gepackt und hielt mich in seinen Klauen fest. Und zum anderem entdeckte ich eine quasi neue Liebe und Leidenschaft, welche ich auf besondere Art und Weise ebenfalls pflegte. Das eine war also keine Erholung und das andere „Brot“ lose Kunst?... . Jedenfalls entdeckte ich für mich neben der Arbeit mit Holz, auch noch die entsprechende Farbgestaltung auf diesem wunderschönem Material und Werkstoff. Ich versuchte mich in allen möglichen Dingen, Techniken und Varianten. Wobei der farblichen Experimentierfreude keine Grenzen gesetzt waren und auch sind. Ich machte Skizzen und Kohlezeichnungen wie ein Verrückter. Lernte ein paar Möglichkeiten mit „Bundstiften“ und Ölkreiden kennen, um mich entsprechend aus zu drücken. Das interessante daran aber ist, dass es auch an gewissen inneren Einstellungen dadurch Veränderungen gab und immer noch gibt. Ich sehe viele Sachen jetzt mit anderen Augen, schaue und registriere viel genauer. Ich beobachte intensiver die Bewegungen der Blätter im Wind, die Schattenspiele bei steigender Sonne während der Seerunde. Der Blick für Kleinigkeiten, nicht nur in der Natur selber, hat sich geändert. Ich freue mich über kleine und belanglose Sachen. Es ist einmal wie ein Rausch und dann wieder wie das Klammern beim Ertrinken nach dem berühmten Strohhalm. Auf alle Fälle ein wunderschönes Gefühl. Ich stehe nicht für diesen „Perfektionismus“, oder jenen „Fotorealismus“ den einige gerne betreiben, oder in ihrer Einstellung zelebrieren. Ich male und zeichne einfach, weil es mir Freude und Spass macht. Weil es mich entspannt und eine wunderschöne kreative Pause oder Ablenkung für mich dar stellt. Natürlich werde ich nun auch wieder versuchen mich hier und bei euch in den Blogs verstärkter bemerkbar zu machen. Allerdings weiss ich auch, dass es für nichts eine Garantie geben wird. Also nicht gleich böse sein und mich einen „Ignoranten“ schimpfen, wenn ich den einen oder anderen von euch nicht so häufig besuchen werde oder „kann“. Lesen tue ich aber bei fast jedem von euch da draussen. In diesem Sinne wünsche ich allen Beamten, gewordenen und vielleicht noch werdenden Müttern, Omas und Vätern, allen produktiven und den wenigen unproduktiven Zeitgenossen, allen frisch verliebten und schon verheirateten, sowie allen Hoffnungsvollen und irgend wo angeschwemmten fern der Heimat lebenden Exilasylanten eine wunderschöne, spätherbstliche Restwoche. Die eine oder andere Mail wird auch noch entsprechend folgen. Mit freundlichen Grüssen rolf

Kommentare:

  1. Lieber Rolf, höre endlich auf, dich alle zwei Wochen für irgendwas zu entschuldigen. Niemand, zumindest ich nicht, trägt dir etwas hinterher, nimm es gefälligst selbst mit, lach.
    Tolle Arbeiten. Das rechtfertigt allemal eine Auszeit, die ja nicht wirklich eine war. Weiter so!!!

    LG Jürgen

    AntwortenLöschen
  2. Hey Rolf,
    schön, dass du wieder da bist.
    Das Malen hab ich für mich auch schon entdeckt.
    Meistens, bevor ich so richtig aus der Haut fahre, gehe ich in meinen Keller und mal mir meine Gefühle aus den Fingern, grins. Das tut meist sehr gut.
    Wünsch dir weiterhin viel Spaß dabei, mach weiter so.
    Grüßle

    AntwortenLöschen
  3. Hi Rolf!

    Freue mich, dass Du Dich schöpferisch so austoben konntest. Auch wenn das Schreiben, bzw. Bloggen etwas Kreatives ist, hängt man gelegentlich fest und muss sich anderweitig erbauen...was Du ja zur Genüge getan hast!

    Weiterhin frohes Schaffen wünscht Dir Anna

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Maestro!

    Ich hoffe du hörst noch gut. ;-) Hä? denkst du jetzt. Na ich mein, nicht das du dir wie van Gogh ein Ohr abschneidest oder andere wichtige Anhängsel. ;-) Wie wäre es mal mit einem Selbstporträt?! Oder waren die riesen Füsse schon eins? ;-) Die Kohlezeichnungen sind wirklich toll, muss ich neidvoll eingestehen, ich kann leider gar nicht zeichnen. Mach weiter so!!
    Lieben Gruss in dein Atelier! steffi

    AntwortenLöschen
  5. @Jürschen. Mach ich doch gar nicht. Ich meine das mit aller zwei Wochen. Waren jetzt sogar fast drei Wochen. ;-)
    Danke dir fürs Reinblicken.

    rolf


    @Blondie. Dachte du stampfst noch fleissig mit den Füssen "Most" im Schwabenländle. ;-) Sind schon wieder zwei Wochen oder so vorbei?
    Ja. Malen kann was wunderschönes und berauschendes sein. ;-)
    Danke auch dir fürs Reinaschauen bei mir.

    LG rolf


    @Anna. Auch dir mein Dank usw. Ich hoffe deine "Tiefphase" hast du auch überwinden können. Das du weiter machen wirst, finde ich aber sehr gut. Zumindest ein Anfang. ;-)

    LG rolf


    @Heidi. Was sachste gerade. Hörn tue ich noch recht gut. Nur mit dem "sehen" ist das so ne Sache. ;-) Das mit dem Selbstbildnis kannst in deinen Froschtümpel giessen. Wird nüscht. Reichen die Füsse nich? :-)
    Danke dir für die hier erübrigte Zeit.

    LG rolf



    Danke euch fürs Vorbeischauen bei mir und euch noch einen entsprechenden Mittlochabend.

    LG rolf

    AntwortenLöschen
  6. Lieber Rolf! Erst einmal schön, wieder etwas von dir zu lesen. Freut mich wirklich.
    Ich glaube, es ist nur natürlich, dass man, wenn man etwas tut, wo genaues Hinsehen gefragt ist, plötzlich mit anderen Augen die Welt betrachtet. Der Lieblingsmann als gelernter Musiker hört Töne, die mir verborgen bleiben. Ich als gelernte Strickerin kann dir jeden Pullover genau analysieren. Und wenn du dich mit Malerei beschäftigst, dann wirst du über kurz oder lang einen anderen Blick auf die Welt entwickeln. Das ist auch sichtbar auf deinen Körperbildern weiter oben, mit denen du dich sicher lange beschäftigt hast, erstens die Perspektive, zweitens die Schatten, drittens die Proportionen, ohne genaues Hinsehen geht das nicht. Wäre schön, wenn du weiter machst.
    Liebe Grüße von Margot

    AntwortenLöschen
  7. @Margot. Guten Morgen und Dankeschön fürs entsprechende Reinschauen und Kommentieren hier bei mir. Natürlich hast du absolut Recht. Die Betrachtungsart und Weise ändert sich wirklich und grundlegend. Das hätte ich nie für möglich gehalten. Hinzu kommt der Drang einem gewissen Spieltrieb freien LAuf zu lassen, zu experimentieren und alles mögliche aus zu probieren. Ich bin bis zum Überlaufen voller Ideen und Anregungen, dass es wahrscheinlich für zwei Leben reichen würde. Weitermachen werde ich mit Sicherheit und mich auch etwas intensiver und genauer mit der Materie beschäftigen. Vor allem aber werde ich dennoch meinem Holz treu bleiben und diese beide Sachen zu verbinden wissen. Es gibt da so viele Möglichkeiten, Varianten und Spielarten, dass mir schon bei dem Gedanken "Schwummrig" wird. Alleine die Entwürfe und Skizzen häufen sich hier und wollen alle irgend wie bearbeitet werden. Wieso musste ich nun eine "neue" Baustelle auf machen? ;-) :-)
    Dir und dem weltbesten Mann, der sicher super in der neuen Jacke entsprechende Töne entlocken wird, ;-) noch einen wunderschönen Start ins Wochenende. :-)


    LG rolf

    AntwortenLöschen
  8. Willkommen zurück und schön, dass du wieder da bist. Man vermisst dich ja doch schon nach einer gewissen Abwesenheit....
    Lieben Gruß Laila

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Rolf, das hat mich nun gleich wieder inspiriert dich zu be-posten. Ein wenig zu bedichten um dir zu sagen. Alles ist gut, das Malen und dein Schreiben, deine Auszeiten auch wenn wir dich vermissen - in den Kommetaren. Ich finde es einfach toll, das du immer offen bist und bleibst - auch für das "in" dir. Schön deine Bilder hier zu zeigen und an den Kommis siehst du den Zuspruch.liebe Grüße Manuela

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Rolf,

    wow, hast du das alles gemalt/gezeichnet? Das sieht toll aus.

    Liebe Grüße,
    Martina

    AntwortenLöschen
  11. @Laila. Danke für die "Blumen". ;-) Fort war und bin ich eigentlich nie wirklich. Aber mir fehlt manchmal die Zeit hier für oder es gibt andere "nichtige" Gründe. Lesen tue ich jeden Tag "regelmässig" bei den meisten. ;-) Aber für das Kommentieren ist nicht immer entsprechend "Saft" in mir. ;-)
    Danke dir fürs Reinschauen, "Vermissen" ;-) und kommentieren.

    LG rolf



    @Manu. Ja manchmal ist es gut und manchmal weniger. Aber so ist nun der Lauf und wir können zum Glück "nur" wenig daran ändern. Wie würde es sich sonst in einer Welt leben, wo alles immer heller Sonnenschein wäre? Ich möchte nicht darin vorkommen müssen. Allerdings fragt man sich dann doch manchmal:"..warum gerade ich?" Jedenfalls danke auch dir fürs hier verweilen und melden. ;-)


    LG rolf



    @Mamü.Auch dir mein Dankeschön fürs Vorbeischauen und hier Verweilen. Ich bin auch erstaunt, was aus einer Laune und einem Versuch so alles entstehen kann. ;-) Das schlimme daran ist nur, wenn man einmal Blut geleckt hat, könnte es einen schon ziemlich "mitnehmen". ;-) Ich muss halt jetzt dringenst aufpassen, dass ich dadurch nicht die anderen Baustellen "vernachlässige". ;-)

    LG rolf


    Ich wünsche euch allen noch einen wunderschönen Tag, sowie entsprechenden erholsamen Start ins neue Wochenende.

    LG rolf

    AntwortenLöschen
  12. Wow!!!
    Zum einen die Bilder, klasse!
    Zum anderen deine Analyse mit dem mit anderen Augen sehen. Ich stelle das auch immer wieder fest und es hat ja auch einen entsprechenden Hintergrund, mit dem ich mit theoretischerseits in der letzten Zeit stark beschäftigt habe.
    Ich glaube, die "Farbsucht" ist ansteckender als die Schweingrippe ;)
    lg Sabine

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Rolf, das ist interessant, wie Du Deine Mal-Erlebnisse mit allen Sinnen erlebst analysierst. Ein Meister der Worte bist Du ja sowieso. Aber auch im Pinselschwingen u.ä. kannst Du Dich zeigen.
    LG Xammi

    AntwortenLöschen
  14. herrgott! das nenne ich mal eine kreative phase! :D
    das bergpanorama würde übrigens prima in mein neues zimmer passen *harhar*
    fein gemacht, multitalent!
    grüße und ein schönes wochenende!
    manuela

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Rolf,

    schön wieder mal was von dir zu lesen. Lass dich nicht unter Druck setzen, sondern habe einfach Spass mit dem Blog, auch wenn du eventuell nicht oft hier bist.

    Übrigens finde ich die Bilder sehr schön!


    Viele Grüsse
    Roman

    AntwortenLöschen
  16. @Sabine. Oh ja. Diese Farbgewaltigkeit und entsprechende um setzende vielfältige Kreativität im buntem Spektrum, kann und ist ansteckender wie diese "Ringelschwänzchengrippe". ;-) Es ist einfach nur wunderschön. Wenn man dann auch noch plötzlich durch "Zufall" eine neue Farbkombination für sich entdeckt hat, experiment man immer weiter und immer weiter. Und irgend wann ergeben sich wiederum ganz neue Varianten, Muster und Möglichkeiten. Habe bei dir die Verlinkung zur Holzmalerei gefunden. ;-) Ich sagte ja. Ich lese bei euch, auch wenn ich nicht immer gleich kommentiere. ;-) Jedenfalls sind die Arbeiten einfach "umwerfend" und absolut der Hammer. Was man da alles noch so machen kann. ;-) Ich sollte/ wollte eine Glückwunschkarte aus Holz für jemanden machen mit einer Zielscheibe als Motiv. die Zeit reichte aus anderen Gründen nicht mehr dafür aus. Allerdings wurde nun ein "aufgesetzter" Berg in Scheiben und leicht versetzt daraus. Interessante Technik finde ich. wWenn er fertig ist, sende ich dir mal Bilder davon. ;-)
    Ich wünsche dir auf alle Fälle bei deinen anstehenden Projekten noch viel Erfolg, sowie eine anstrengende, aber kreative Woche in deinem entsprechendem Häuschen. ;-)

    LG rolf

    AntwortenLöschen
  17. @xamantao. Danke dir für die Blümchen. Wobei ich jetzt gar nicht genau wissen möchte, was das hinter dem "Pinselschwingen" und ähnlichem zu bedeuten hat. ;-) :-) :-)
    Ich versuche halt, mal von dem Schwingen entsprechender "Geräte" abgesehen ;-) , mich irgend wie nicht nur zu finden, sondern auch zun orintieren. Mir macht es wahnsinnigen Spaas immer wieder in der Hinsicht neue Wege nicht nur zu entdecken, sondern auch zu begehen. Das ich dabei erst einmal eine Art "Analyse" für mich, geal in welcher Form, erstelle, ist eigentlich normal. ;-) Ich versuche auch nebenbei das Schreiben mit der abstrakten Malerei zu verbinden. ;-) "Mal" schauen, was dabei am Ende noch raus kommt. ;-)
    danke dir fürs reinschauen und auch dir eine wunderschöne Wochje noch.

    LG rolf

    AntwortenLöschen
  18. @Manu. Hallo erst einmal. ;-)
    habe schon lange überlegt, wie "Mann", also ich, dich aus deinem "Bloghaus" raus locken könnte. Nun mein Fahrrad reist dich sicherlich nicht vom Hocker. :-) Wenn es allerdings "Bilder" sein sollten, um so besser. ;-)
    Das Bergbild was du da ansprichst, ist allerdings noch nicht ganz fertig. Es werden davon genau nun doch vier Stück entstehen, die aneinander gereiht, eine Art vortlaufendes Bild, also einen "Fries" ergeben werden. Wobei natürlich jedes für sich als Bild da stehen kann und auch wird. Es wird wahrscheinlich gar keinen Platz hier im Treppenaufgang haben, da die Gesamtlänge ca. 4,50 Meter sein wird. Also noch ein HAufen Arbeit. Eigentlich sollten es als Thema die vier Jahreszeiten hier am Fusse der Berge symbolisieren. Also jedes Bild mit dem entsprechendem Motiv eines Berges von hier, aber auch in der entsprechenden Farbe einer der vier Jahreszeiten gehalten. Also wirklich noch genug Arbeit. ;-) Du bist übrigens nicht die oder der erste, welcher gerade auf das Bergmassiv an sich abfährt. ;-) mache mir doch ein "vernünftiges" Angebot: ;-) :-) :-) :-)
    Erfolgreiche Bürowoche wünsche ich dir auf alle Fälle. ;-)


    LG rolf

    AntwortenLöschen
  19. @Roman. Schön dich auch hier zu treffen. ;-) druck ist natürlich manchmal eine unangenehme Sache. Ich weiss. Zumal er auch immer gleich einen Gegendruck erzeugt. ;-) Aber ich versuche es ja schon. Gelingt mir nur nicht immer. Es ist dieser eigene "Erwartungsdruck" der mich immer wieder so fertig macht. ;-)
    Danke dir fürs Reinschauen und wünsche dir noch viel Erfolg in deiner Ausbildung. ;-)
    Ach ja. Und freut mich, wenn dir die Bilder auch gefallen. ;-)


    LG rolf

    AntwortenLöschen
  20. Hi Rolf!

    Einen kreativen, schwungvollen und relaxten Malabend wünscht Dir Anna!

    P.S. Und...lass' Dir den Wein gut schmecken!

    AntwortenLöschen
  21. @Anna. Danke für den Schwung und dem "Lex". Aber im Augenblick scheint sich hier so was wie Krankheit oder so breit zu machen. Und nach Wein ist mir im Augenblick auch nicht so recht. Zudem wüsste ich gar nicht so recht, wo ich noch welchen vor mir selber versteckt haben könnte. ;-)
    Aber ist entsprechend angekommen und ich reflektiere diese Wünsche mal an dich und deine arme Entzugsleber zurück. Hoffe auch, dass es dir nun etwas wieder besser geht. ;-)


    LG rolf

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Rolfi,
    super Bilder hast du da entstehen lassen.
    Und die Erklärungen dazu, einfach spitze.
    Bin ja selber schuld, wenn ich mir nicht die Zeit nehme, hier öfter reinzuschauen...
    Hoffe, es geht Dir gut.
    Mach weiter so.
    Liebe Grüße
    Ika

    AntwortenLöschen
  23. @Ika und guten Morgen. Schön dich auch wieder einmal zu treffen. ;-) Das mit wenig Zeit und so kenne ich ja auch zur genüge. ;-)
    Bei mir ist soweit alles in Ordnung. bei dir auch? ;-) Ich danke dir fürs Reinschauen und kommentieren, wünsche dir auch noch eine erfolgreiche Woche. ;-)

    LG rolf

    AntwortenLöschen