Donnerstag, 8. Oktober 2009

Wochenrückblick

Wochenrückblick In genau, oder fast zwei Tagen, wird mein „Strohwitwerdasein“ sein ruhmloses Ende gefunden haben. D.h., der Rest der Sauerstoffverbraucher aus diesem Haus wird auch wieder vollzählig am gemeinsamen Esstisch sitzen. Wahrscheinlich werden sich dann jene „Monologe“ über und um das Erlebte, sowie andere Sehenswürdigkeiten bewegen. Rolfi wird mit grossen Augen und natürlich auch Lauschwerkzeugen staunend einschlafen. Nein im Ernst. Ich habe nichts gegen England und im besonderen gegen London. Wird sicherlich interessant zu erfahren, dass die Engländer nun mittlerweile auch „Kochen“ und sogar mit Besteck essen können. Eigentlich sollte und wollte ich diese Woche hier die Welt neu erschaffen. Ich dachte mir, was besagter „Oldie“ in 7 Tagen mit unserer Erdenkugel angeblich schaffen konnte, schafft klein Rolfi im verändertem Massstab hier in 5 Tagen. Aber der Wunsch und deren Traum war und ist wieder mal der berühmte Unterschied zwischen Theorie und Praxis. Ich will gar nicht im Einzelnen aufzählen was ich seit Montag „nicht“ alles auf die Reihe brachte. Aber besagter Wunschzettel ist so lang und umfangreich, wie eine 12 er Packung von Toilettenpapierrollen. Ich meine die aus dem Sonderangebot natürlich. Selbst wenn ich ziemlich verschwenderisch bei der entsprechenden Körperhygiene mit jener Papiergrundlage umgehen würde und rein rechnerisch jeden Tag mindestens zwei Rollen von den Dingern ins hiesige Abwasserklärsystem spülen würde, blieb noch genug Material zum „nichts machen“ übrig. Schaue ich z.B, aus dem Fenster, sehe ich wieder eine Bank und deren Tisch stehen, welche ich eigentlich seit Montag „versorgt“ haben sollte. Richtig gelesen. Wollte! Ich könnte ja jetzt aufstehen, raus gehen und diesem unmöglichen Zustand ein Ende bereiten. Aber Leute. Der Himmel scheint den ganzen Thuner See in unserem Garten entleeren zu wollen. Es kübelt hier mit wässriger Sicherheit 20 Hektoliter von jener Flüssigkeit. Und das nicht nur im Sekundentakt, sondern auch noch pro Quadratmillimeter. Keine Chance mit meinem Revuekörper da auch nur einen trockenen Weg durch jene Regenwand zu finden. Ihr könnt das Rauschen ja nicht hören. Aber es hört sich wie eine Meeresbrandung an, welche jeden Augenblick in mein Zimmer unangemeldet zu Besuch kommen möchte. Ausserdem ist mein Weinglas seit gestern Abend nun definitiv leer. Na ja. Einen kleinen Rest, also eine „Neige“, habe ich für die elendigen Fliegen, welche mich die letzten Tage hier so nervten aus Gehässigkeit gelassen. Ich dachte mir, entweder ersaufen die Mistviecher darin, oder bekommen eine Alkoholvergiftung und erholen sich davon nicht wieder. Und wirklich. Zwei liegen am Boden des Glases. Entweder schlafen die jetzt nur ihren Rausch aus, oder die sind wirklich Portwein mässig konserviert. Vielleicht sollte ich sie in ein anderes Glas „übersiedeln“, damit Doris sie als Anschauungsmaterial für die Schule verwenden kann? So lernen die Kinder wenigstens die „abscheulichen“ Nebenwirkungen vom übermässigen Alkoholkonsum ihrer Eltern jetzt schon kennen. Auf alle Fälle wissen sie dann, dass man mit entsprechendem Portweinpegel hinterher nicht mehr fliegen kann, ohne vielleicht entsprechende Fluglizenz zu verlieren. Mit dem qualitativen Essen, wenn man sich alleine zu Hause aufhält, ist das auch so eine Sache. Am Anfang der Woche packte ich das Mörderteil von Wok auf den Herd. Da ich ein Fan und Liebhaber asiatischer Küche bin, befüllte ich das Teil auch schnell mit entsprechenden Zutaten. Über Geschmack und meinen Gewürzangewohnheiten möchte ich mich hier nicht weiter auslassen. Ist ein Kapitel für sich. Nur so viel sei verraten, dass ich nun endlich wieder einmal „voll“ zuschlagen konnte und sich das „Taubheitsgefühl“ auf meiner Zunge seit heute früh wieder normalisiert hat. Ich spüre also den heissen Nespresso auch wieder. Das Putenfleisch, das asiatische Gemüse und die Woknudeln waren jedenfalls köstlich. Sollten zwar für zwei Tage reichen, aber über solche Kleinigkeiten rege ich mich schon lange nicht mehr auf. Der Dienstag fing so an, wie der heutige Tag sich präsentiert. Also grau und mit „Meeresgetöse“ vor der Sichtöffnung und im Garten. Ob es bei den Nachbarn auch so geregnet hatte konnte ich nicht erkennen. Ich sah echt deren Haus nicht. Entzieht sich also meiner Kenntnis. Meine Lust war schnell nahe am Gefrierpunkt. Kochen? Nö. Also griff ich auf meine „Notreserven“ an Triolade von Milka und entsprechenden anderen „Nahrungsersatzkonzentraten“ der Firma Haribo zurück. Ihr wisst schon:“…was wollt ihr dann…“. Bessere Laune konnte die Firma mir zwar nicht geben, aber dafür genug Stoff zum Kauen aus ihrem Süssigkeiten Programm. Da der Mittwoch ja gleich auf den Dienstag selbst in der „Regel“ übergangslos folgt, passte ich mein Programm auch nahtlos jener Gegebenheit an. Zum Glück „hatte“ ich einen entsprechenden Vorrat von jener Nahrungsgrundlage im Haus. Sollte übrigens jeder für den Ernstfall bei sich im Keller auch einlagern. Am besten gleich neben dem Weinregal, damit der Weg und der Griff zu jenen „Überlebenspäckchen“ im Notfall nicht zu weit ist. Auf alle Fälle lies irgend wann diese Sintflut ein wenig nach. Wahrscheinlich mussten die da oben einige Schlauchteile mal wechseln, denn es „pieselte“ nur noch ein wenig. Ich sah plötzlich die nähere Umgebung wieder etwas klarer und erkannte auch gewisse Umrisse im Garten. Hatte aber auch sein Gutes. Brauchte nicht zu Giessen. Ich glaube sogar so was wie Feuerwehrsirenen und Pumpengeräusche in der Nachbarschaft gehört zu haben. Das wiederum versetzte mich in eine leichte, sagen wir euphorische „jetzt mache ich was Stimmung“. Ihr habt richtig gelesen. Ich machte was. Also. Zuerst ging ich in den Keller, um meine Weinbestände zu überprüfen. Dabei stellte ich fest, dass der tiefste Punkt des Hauses zwar trocken geblieben war, aber auch nur noch eine Flasche Porto sich im Haus befand. Was ja am Ende auf das selbe heraus läuft. Es war so gegen 12 Uhr am Morgen und ich fasste den Entschluss, diesem Tatbestand durch den Erwerb von Nachschub ein Ende zu setzen, mein Kontingent zu vergrössern. Also zog ich raus in diese nasse und wahrlich unfreundliche, kalte Welt. Es war wie die eigene Geburt. Ein Gefühl welches jeder wahrscheinlich noch kennt, als er den mütterlichen Uterus verlassen musste, um das Elend da draussen zu „erleben“. Gegen 17 Uhr fand ich aus Gründen die man auch als Hunger bezeichnen könnte, endlich den Weg zurück in mein sicheres Schneckenhaus hier. Seit mal ganz ehrlich bitte. Wenn schon nicht zu euch selber, dann wenigstens zu mir. Aber wer von euch würde nach 17 Uhr, wenn er gerade von einer anstrengenden Einkaufstour zurück kommt, noch ans Arbeiten denken? Genau. Ich jedenfalls nicht. Also verzog ich mich in meine kleine Welt hier unten mit einem Weinglas und dem entsprechenden Inhalt. Irgend wann so gegen 4 Uhr in der Frühe viel mir auf, das ich schon mindestens zwei Stunden hier mit offenen Augen den selben Fleck an der Wand wie ein Verrückter fixiert hatte. Ich glaubte es nicht. Bin ich doch wirklich durch mein eigenes störendes Schnarchen munter geworden. Der Rest ist zwar schon wieder Vergangenheit, liegt aber noch ziemlich nahe bei der heutigen Gegenwart. Ich habe kein Kopfsausen verspürt als ich vorhin aufstand und gleich zwei grosse Nespresso runter spülte. Im Gegenteil. Ich fand Gelegenheit und eine Ausrede wieder nix zu tun, weil ich ja das hier endlich mal schreiben musste. Aber jetzt wird wirklich was gemacht. Habe ja noch zwei Tage. Und unter Stress arbeite ich gerne, vor allem effektiv. Mal schauen wie lange es heute noch gedenkt zu regnen. Prost. Einen entsprechenden und schönen Tag allen denjenigen, die sich bis hier her durch gekämpft haben. robe

Kommentare:

  1. Zwei Tage und dann nix mehr mit sturmfreier Bude, Rolf! ;-) Dann hat das Pseudo-Single-Dasein wieder ein Ende.
    Es grüßt Dich freundlich aus dem Ruhrpott
    Ein Fan Deiner gelungenen neuen Homepage

    AntwortenLöschen
  2. Haha, das Problem kenne ich auch.
    Hatte im Sommer auch eine ganze Woche sturmfreie Bude. Hatte auch ne mega lange Liste, was so mal alles erledigt gehört.
    Gemacht habe ich davon fast gar nichts, grins.
    Lag lieber faul auf der Couch, hab gelesen usw...
    Bei uns regnet es übrigens auch.
    Wünsche dir noch ein paar schöne Stunden bei dem einen oder anderem Gläsle Portwein.

    AntwortenLöschen
  3. Hi mein Großer, ich mache mir schon lange keine Listen mehr. Das Toilettenpapier wird auch nur für den vorgesehenen Zweck verwendet. Wenn ich einkaufen, dann immer nur für den jeweiligen Tag, maximal für das WE, weil dann Sonntags außer der Tanke nichts auf hat. Wieso für die Zukunft sorgen, wenn man eh nicht weiß wie es kommt. Und es kommt wie es kommt...
    Du hast also genau das Richtige getan. Solche Gelegenheiten sollte man genießen. Mal tun was man will und wenn es das Nichtstun ist, lach. Ich habe da jahrelange Übung drin.
    Immerhin hast du uns diesen herrlichen Artikel vermacht. Das ist doch jede Menge!!!!

    Also wünsche ich dir angenehme Rest-Single-Tage und nen ausreichenden Vorrat an Portwein. Ich bevorzuge ja Bier, wie du weißt. Habe übrigesn bei einer Tagung in dieser Woche gelernt, dass Bier ein "emotionales Getränk" ist. Will sagen, dass die Menschheit, zumindest die deutsche) Bier aus Plastikflaschen ablehnt. Für mich sind das große Emotionen, lach.

    Also, hau rein und lebe dein Leben!!!

    LG Jürgen

    (Das war jetzt aber ein langer Kommi für meine Verhältnisse...)

    AntwortenLöschen
  4. Hi Rolf!
    Man muss sich das Leben nicht schwerer machen als es eh schon ist!! Genießen ist ein wichtiger Bestandteil unseres Daseins und sollte demzufolge auch entsprechend gewürdigt werden. Aber im Hinblick auf Deine gesunde Einstellung und deren konsequente Umsetzung bin ich doch recht zuversichtlich.

    Sterben müssen wir alle eines Tages, aber...es muss ja nicht auf unserem Grabstein stehen:
    "Geschuftet wie ein treuer Ackergaul!"

    AntwortenLöschen
  5. @Steven. Überraschung pur und dankeschön für das "Bauchpinseln". Hätte schon viel eher mal hier und anderswo rein geschaut. Aber dieser Schleier vor den Augen und den Nervenausgängen hat sich erst jetzt wieder etwas gelegt. ;-) Kennst du wahrscheinlich auch. :-) :-)
    Danke dir für dein "Mitgefühl" der zwei Tage, sowie für das hier verweilen. ;-)

    Schönen Abend noch wünscht rolf


    @@Blondie. Ja. Morgen um die Zeit werde ich wahrsscheinlich schon auf dem Weg zum Flughafen Zürich sein. Oder auch nicht. Alles hatr mal ein Ende. Nicht nur die Wurst, sondern auch der Englandurlaub meiner Familie. ;-) Mal schauen wer sich mehr freut. Wahrscheinlich der Hund. Der wird wieder alle von oben bis unten ablecken wollen und mit seinem Schwanzwedeln wie ein Saurier hier wieder "Kleinholz" machen. ;-)
    Auch dir noch einen wunderschönen Abend. ;-)

    LG rolf


    @Jürschen. Jetzt bin ich aber wirklich sprachlos und von der Rolle.....
    du bekommst Emotionen bei "Plastikbierflaschen"? Wowww.... Bin echt beeindruckt und sprachlos. Ich meine jetzt allerdings über die Art deines Kommentares hier. ;-) Was ist den mit dir passiert? Kein "lol" oder "kreich"? Richtige zusammenhängende und auch durch formulierte Sätze? Ich bin wieder sprachlos? Liegt das an der Plastik bei deinen Bierflaschen? ;-) :-) Da muss ich ja direkt aufpassen, dass du nicht zur Konkurenz für mich wirst. :-) :-) Oder aber du wirst immer länger und meine Sachen hier immer kürzer. ;-)
    Nee. Habe mich echt gefreut und wünsche dir auch noch einen entsprechenden Atomfreien, quatsch Bier freien Abend wollte ich sagen.

    LG rolf


    @Anna. Eigentlich habe ich was das Geniessen angeht auch keine Bedenken. Allerdings, dass sich jener Genuss langsam aber sicher zur Lexikonseite 275 mutieren könnte. Ich glaube da steht was von Faulheit. ;-) Da ich aber in den letzten 28 Jahren meinen Kadaver gesundheitlich ziemlich überstrapaziert habe ohne Rücksicht auf ihn in "Massen" zu nehmen, entwickelt er nun ein trotziges Eigenleben und zwingt mich förmlich einiges unter der Rubrik "Genuss" zu erleben. Also mache ich es auch endlich. ;-)
    Auch dir danke fürs Reinschauen und nen schönen Abend noch.

    LG rolf


    Euch allen nochmals Dankeschön und eine entsprechende "wohlwollende" Restwoche. Zumindest einen angenehmen Start morgen Abend ins Wochenende. ;-)

    rolf

    AntwortenLöschen
  6. Es ist erst Donnerstag und du machst schon nen Wochenrückblick? Wann machsten den Jahresrückblick - im Mai?^^

    AntwortenLöschen
  7. Tja Rolf, jedes glückliche Singleleben hat irgendwann mal ein Ende. Hast ja noch 2 Tage *ggg* Genieße die in vollen Zügen, wer weiß wann du wieder einmal in den Genuss von soviel Freiraum kommst.
    Es grüßt dich die Laila und wünscht ein schönes Wochenende.

    AntwortenLöschen
  8. @Laila. Geniessen war gestern. Heute steht die Bude hier Kopf. ;-) Aber kein Problem. Bin der absolute Meister in der Improvisation und der entsprechenden Tätigkeit unter "Stress". ;-)
    Dir auch und das selbe zurück. ;-) Ich meine zwecks WE. :-)


    LG rolf

    AntwortenLöschen
  9. @Demian. Wann? Na von Ereignis zum nächsten? ;-) Aber die Woche kann ja an jedem beliebigen Tag bis zum nächsten der drauf folgenden Woche gehen. Na ja. Hier habe ich einfach ein wenig abgekürzt, weil meine Existens als einziger im HAus morgen hier zu Ende sein wird. :-)

    Dir auch das entsprechende WE.

    rolf

    AntwortenLöschen
  10. "Aber jetzt wird wirklich was gemacht. Habe ja noch zwei Tage. Und unter Stress arbeite ich gerne, vor allem effektiv."
    das kenne ich *hihi*
    wünsche frohes schaffen, dir und deiner familie ein schönes wiedersehen und ein ebenfalls kokosfreies wochenende.
    sollte übrigens ein kenianisches rezept sein. auf solche experimente verzichte ich zukünftig allerdings besser :D
    gruß
    manuela

    AntwortenLöschen
  11. Lieber Rolf, ein bisschen bin ich ja am Zweifeln, ob du nicht aus Gram über das Fortsein deiner Lieben zur Flasche gegriffen hast. Das würde deiner ganzen Geschichte wesentlich mehr Sinn geben als einfach nur der Hinweis auf die Faulheit. Was mich auch etwas irritiert hat, war die Dauer deines Einkaufs. Habe ich das richtig verstanden, um 12 bist du aufgebrochen und um 17 Uhr wieder heimgekehrt? Was um Himmels Willen hast du denn da alles gekauft? Wenn ich es recht bedenke, ist so ein Einkauf bei mir in 20 Minuten erledigt. Wünsche dir auf jeden Fall noch frohes Schaffen, ein Tag bleibt dir noch nach meinen Berechnungen, und anschließend ein schönes Wiedersehen.
    Liebe Grüße von Margot

    AntwortenLöschen
  12. Recht hast Du gehabt. Nur nicht huddeln und eilen. Nichts ist so wichtig, dass es nicht einen Tag warten kann - natürlich mit Ausnahme dessen, was das Leben schön macht, z.B. Dein Wein.
    LG Xammi

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Rolf, du hast hier wohl etwas am Design gebastelt, der Hintergrund ist dunkler, dadurch lassen sich die Artikel viel leichter lesen. Mehr schreibe ich nicht, denn gerade hatte ich wieder mit Firefox einen Kommentar bei dir geschrieben, aber nix ist passiert...Jetzt habe ich mich bei mir eingeloggt und schreibe nun als Google-Nutzer, mal sehen, ob das geht. Wenn ich als Anonym erscheine, dafür kann ich nix...
    LG
    SICA

    AntwortenLöschen
  14. Nochmals ich: Nachdem ich den ersten Kommentar geschrieben habe, erscheint unten die Erfolgsmeldung: Ihr Kommentar wird nach Freigabe sichtbar. Scheint so, als ob ich nur kommentieren kann, wenn ich bei mir selbst eingeloggt bin...
    Bei deinen Einstellungen stimmt vermutlich was nicht...
    LG
    Sica

    AntwortenLöschen
  15. @xammi. Na ja. Es gibt immer einiges zu machen. Und ständig liegen lassen oder vor sich her schieben geht ja auch nicht. Aber mir war danach. Und ich konnte es sogar geniessen. ;-)

    LG rolf


    @Margot. In jeder Aussage steckt ja auch immer ein Fünckchen Wahrheit. ;-) Gram ist vielleicht zuviel gesagt. Ausserdem greife ich nicht "nach der Flasche" in dem Sinne, sondern versuche sogar dabei zu geniessen. ;-) Beim intensiven Schreiben kann ich schon mal ein oder zwei "Gläschen" verschwenden, um den entsprechenden Schreibfluss zu gewähren. Beim Malen hingegen ist es ja "nur" um die Pinsel und meine "Kehle" immer die nötige Luftfeuchte zu ermöglichen. ;-) :-)
    Und liebe Frau was den Einkauf betrifft, vielleicht mal einen kleinen Einblick in die Mentalität eines "Mannes", oder besser den von Rolf. Ich war im "Baumarkt". ;-) Und weisst du wie lange ich mich da im Ernstfall aufhalten kann?!!! :-) Das ist quasi der "Schuhladen" des Mannes. ;-)

    Lg rolf


    @Sica. Nö. Habe eigentlich hier nix verändert. Hmmm. Gibt mir jetzt zu denken. Allerdings wie gesagt hatte und habe ich noch zum Teil auch bei anderen ähnliche Probleme. Weiss also nicht, ob das unbedingt nur an meinem Blog hier liegt. :-( Aber das mit Googlanmeldung habe ich auch schon bemerkt, dass es da doch etwas einfacher geht. Werde vielleicht - Jürgens drängen nach geben und - doch zu "Opera" wechseln. Mal dieses WE überlegen und in Ruhe anschauen. ;-) Jedenfalls freut es mich, dass du es doch noch geschafft hast. Ausdauer wird immer belohnt. ;-)

    LG rolf


    Ich danke euch fürs Vorbeischauen und hier Kommentieren. Wünsche euch noch ein schönes Wochenende, sowie einen entsprechenden Start dann in die neue Woche. LG rolf :-)

    AntwortenLöschen
  16. Hallo, gerade habe ich bei Margot, bei der ich es auch fast nie schaffe zu kommentieren, uneingeloggt als Anonym kommentiert und es flutschte. So versuche ich es hier auch mal als Anonym und unterzeichne dann den Kommi mit meinem Namen, damit du überhaupt weisst, wer da schreibt.
    LG

    AntwortenLöschen
  17. Hi Rolf!
    Wohl dem, der es heute geschafft hat, dem regnerischen Oktobersonntag die Stirn zu bieten. Habe mich mit viel Kaffee über Wasser gehalten, denn es hat hier in der Tat ununterbrochen geschüttet.

    Einen genussvollen Abend wünscht Dir Anna, die auch gleich auf Wein umsteigen wird!

    AntwortenLöschen
  18. Nun du hast jetzt wieder aufgeholt und bist wieder voll drauf in deiner Rolle. Timeout vorbei.;-) meins übrigens auch ...mein Staubsauger und die Waschmaschine warten schon..wie aufregend und heute wieder Elternabend.

    AntwortenLöschen
  19. Na, da werden wohl jetzt wieder geregelte Sitten einziehen! Lach. Und - nicht unterkriegen lassen!
    Liebe Grüße
    Joachim

    AntwortenLöschen
  20. Man man man, bei dir muss es ja drunter und drüber gehen. Hoffe doch sehr, dass nicht das Chaos ausgebrochen ist sondern du die Zeit mit der vollen Hütte voll und ganz genießt.

    Wünsche dir auf jeden Fall ein schönes Wochenende und lass dich nicht stressen.
    LG Laila

    AntwortenLöschen
  21. Auch regentage habe etwas schönes ;-) man kann sich die zeit mit lesen oder malen oder fotografieren vertreiben. wie schaut es nun aus hast es nun hinbekommen oder was ist los.
    Du hast aber nicht, vor lauter Wut, in die Kamera gebissen. ;-) Viel Spaß noch beim ............... was auch immer. *grins*
    th

    AntwortenLöschen
  22. Köstlich, dein Strohwitwer-Tagebuch!

    Wenn man endlich mal wieder so richtig in die "Depris" fallen will, muss man sich nur fünfmal soviel vornehmen, wie man - selbst mit 'ner gehörigen Portion Disziplin - nicht schaffen kann.

    Das zumindest hast du gemacht.

    Da du aber nach Rückkehr deiner Bagage keine Zeit haben wirst, dich gehörig in die Gemütswellen zu legen, werden dir die negativen Auswirkungen deiner Selbstüberforderung erspart bleiben.

    Bis zum nächsten Mal!
    ;o)))

    Grüezi wol

    AntwortenLöschen
  23. Danke für den unterhaltsamen Text. Bin durch Zufall hier gelandet, mir gefällt's bei Dir.
    Viele Grüße, Coco

    AntwortenLöschen
  24. Hi Rolf!
    Du hast aber eine lange Schaffenspause eingelegt. So langsam wird dir Chaos-Anna aber grantig....

    Wünsche Dir trotzdem ein schönes Wochenende mit erhebenden Momenten!

    AntwortenLöschen
  25. Hallo Rolf

    Auch wenn ich mir deinen amüsanten Text wie ein süffiges Glas Portwein reingzogen habe, im Bewusstsein, dass uns dieser Text entgangen wäre, wenn deine Lieben nicht ein paar Tage ausgeflogen wären - so hatte ich doch am Ende ein bißchen Mitleid mit dem alleinigen Rolf, der offensichtlich `Heimweh´nach seinen Liebsten hatte, seinen Kummer im Wein ertränkte. Aber jetzt ist das Haus ja wieder voll :-) , Bank und Tische wahrscheinlich weggeräumt, der Wein verschlossen ... das Leben hat dich wieder :-)

    Eine schöne Woche
    wünscht dir
    Wally

    AntwortenLöschen
  26. Hallo Rolfi, wollte wieder mal Lebenszeichen von den Sachsen an der Nordsee geben. Bei uns ist alles ok. Der Lütte wächst und gedeiht. Haben die Eheschließung gut überstanden und auch den ersten Monat überlebt. Wir waren gerade zwei Wochen auf der Insel Rügen. War supi. Hoffe bei dir ist auch alles klar. Liebe Grüße Volker

    AntwortenLöschen
  27. Hi Rolf!

    Vermute mal, dass Du, ähnlich wie ich, auch in einer Blog-Schleife festhängst.
    Hoffe, dass wir BEIDE wieder aus diesem Tief herausfinden!

    Einen aufmunternden Gruß sendet Dir Anna

    AntwortenLöschen
  28. Euch allen die ihr in den letzten Tagen hier vorbei geschaut habt und eine entsprechende Nachricht hinter lassen habt, meinen Dank fürs Reinschauen, lesen und Kommentieren. Auch wenn verspätet, wünsche ich allen hier noch eine wunderschöne Woche. Wir werden uns sicherlich auch bald wieder lesen. ;-)

    LG rolf

    AntwortenLöschen