Montag, 5. Oktober 2009

Jackobsweg der „Sexdüsen“

Jackobsweg der „Sexdüsen“ Na gut. Fairness halber müsste es ja auch vielleicht „Sechs Düsenweg“ heissen. Aber wen interessiert den schon wirklich ein Weg auf dem sich entsprechendes Düsenarrangement befindet. Also mich hat es total…. Aber lest selber was es mit dem „Sex“ da auf sich hatte. Also Bad Zurzach liegt wirklich hart an der Grenze. Nicht was die wirtschaftliche Existenz jener Gemeinde betrifft, sondern am grossen Kanton. Manchen vielleicht auch eher als Deutschland bekannt. Und genau vor ca. 10 Tagen, wollte es der Terminkalender, dass ich mich an diesem Ort auf hielt. Um noch genauer zu sein in jenem Wellnessbad. Wer von euch schon einmal in einem Thermalbad die Ehre und das Vergnügen hatte sich „umsorgen“ zu lassen, weiss genau von was ich hier noch schwärme. Von der kulinarischen Erlebnisreise über die abendlichen Büffets möchte ich erst gar nicht reden. Jedenfalls befand ich mich wieder einmal in jenem grossen Becken der zum Teil aufgeschwemmten Leiber, um mich selber den einzelnen „Sprudelstationen“ tiefsinnig zu ergeben. Es war der blanke Wahn an Gefühlen. Na jedenfalls was die entsprechenden Düsenmassagen betraf. Über die restlichen, in entsprechende Badeunmöglichkeiten gestopften menschlichen Körperbeschaffenheiten werde ich aus Pietätsgründen mich in schluckendes Schweigen hüllen. Also versuchte ich schon früh am Morgen so gegen 6:30 Uhr der erste zu sein, um auch als erster meinen körperlichen Unrat in die wahrscheinlich noch jungfräuliche Brühe zu übergeben. Nein, nein. Nicht was ihr jetzt denkt. Aus dem Alter bin ich schon raus. Ausserdem war da ja kein „Sprungbrett“. Jedenfalls waren die einzelnen Becken noch menschenleer und ich konnte mit vollem Genuss jede einzelne Düse nur für meinen Kadaver in Anspruch nehmen. Zum Schluss meiner körperlichen Wassermassage, entdeckte ich doch wirklich noch ein von mir nicht besuchtes Areal am Beckenrand, welches durch einen Wegweisser und 10 Meter Edelstahlgeländer abgetrennt war. Neugierig wie ich nun mal „nicht“ bin, schwamm ich zu besagter Stelle und erlebte eine Überraschung. Auf einem Schild stand doch wirklich „Sechsdüsenweg“. Also wie gesagt brauchte ich mich ja nicht an zu stellen und begab mich in entsprechender Erwartung in die dafür vorgesehene erste Position. Was soll ich sagen? Ein Strahl welcher einem Düsenjet gleich kam, massierte ganz brav meine unteren „Extremitäten“. Genauer meine Füsse. Da ich aber an besagter Stelle schon etwas kitzlig bin, war es wie ein prickeln mit heissen Nadeln unter der Kopfhaut und verursachte ein ungemein, sau gutes Gefühl. Düse zwei und drei waren leicht etwas oberhalb angebracht und erreichten so den entsprechenden Waden und Kniebereich. Wer schon einmal Wadenkrämpfe hatte, weiss allerdings wie wohltuend solch eine „Umschmeichlung“ sein kann. Ab Düse vier wurde es dann schon interessanter. Wieso gerade jener Bereich auch „durchgespült“ werden sollte wusste ich zwar nicht so genau, aber in etwa wurde mir klar, wieso gerade ältere Menschen sich dabei mit verklärendem Blick im Wasser immer um die eigene Achse drehten. Wahrscheinlich war damit der entsprechende Oberschenkelbereich gemeint. Aber etwas weiter oberhalb und sogar „innerhalb“ meiner Badebekleidung war dieses anfangs sanfte bis hin zur starken und fordernden Massage als wirklich erotisch angenehm zu bezeichnen. „Mann“ konnte sich nicht nur entsprechenden nicht näher erklärbaren Gedankengängen hingeben, sondern wirklich einmal die Welt und ihre „bösen“ Schattenseiten in Ruhe beleuchten. Ich war hin und weg und lies mich einfach „treiben“. Düse fünf nahm sich auch noch intensiv den Rückenbereich vor. Allerdings war da der Auftrieb dermassen stark, dass es nicht nur meine Badehose wie einen Ballon aufblies, sondern der Strahl immer wieder jenen Bereich heimsuchte, den Düse Nr. vier schon kräftig durch massierte hatte. Leute. Ich wusste gar nicht wie mir geschah. Und das um 7 Uhr am Morgen. Jedenfalls wollte ich noch wissen, welche Überraschung Sprudelobjekt sechs für mich offenbaren würde, um schnellst möglich an vier und fünf mir noch einmal jenes Gefühl der Marlborowerbung zu genehmigen. Ihr wisst schon. Auf einem Gaul durchs Becken dem Sonnenaufgang entgegen reitend, mit einem Wasserstrahl „am“ Hintern und einer Kippe zwischen den Lippen, um die endlose Freiheit am Morgen zu geniessen. Jedenfalls entdeckte besagte Wasserfontäne sogar noch einige Muskeln in meinem Genick, von denen ich eigentlich angenommen hatte, dass die nur in Anatomielehrbüchern vorhanden wären. Nach der zweiten Runde die nun schon fast eine volle Stunde dauerte, war ich dermassen ausgepowert, als wenn ich, sagen wir mal so, 20 Kilometer am Stück auf allen vieren, rückwärts durchs Gelände gehobelt wäre. Ich war am Ende meiner Aufnahmefähigkeiten für etwaige weitere Massagen angelangt. Der Rest ist schnell erzählt. Nach Entdeckung jener „Wasserstrasse“ für mich, versuchte ich natürlich zwischen den Seminarpausen bis Sonntagnachmittag, in regelmässigen Abständen noch mehr „Besinnlichkeit“ für mich durch jenen Weg der „Sexdüsen“ zu erreichen. Ich habe jedenfalls jenen „Jakobsweg“ voll und ganz geniessen können. LG rolf

Kommentare:

  1. Da fällt mir nichts ein. Sechsdüsen, Sexdüsen. Jakobsweg.... Freut mich aber, wenn es dir gefallen hat!!!

    AntwortenLöschen
  2. Hi Rolf!
    Da wird sogar der unbedarfte Leser von wohligen Gefühlen heimgesucht. Kann mir gut vorstellen, dass Du Dich jede freie Minute den besagten Massagen hingegeben hast - man gönnt sich ja sonst nix!

    Kann jetzt auch nachvollziehen, dass Du die Bloggerei für die Zeit Deines Aufenthalts an den Nagel hängen musstest.

    Einen besinnlichen Abend wünscht Dir Anna

    AntwortenLöschen
  3. @Jürgen. Na was ist los mit dir? Hast du keine "Fantasie" um auf entsprechendem "Jakobsweg" deine eigene Erleuchtung selbst Gefühlsmässig zu finden oder zumindest zu erkennen? ;-)
    Aber immerhin scheinst du ja einen Versuch gemacht zu haben. ;-)
    Wünsche dir noch nen entsprechenden Abend.

    LG rolf


    @Anna. Das kannst du laut "röcheln". Das war wirklich mehr wie nur eine "Seelenmassage". Eigentlich als Seminar für "Integrierte Lösungsorientierte Psychologie" gedacht, entpuppte sich dieses Seminar am Ende auch als wahre Fundgrube der körperlichen "Erbauung". ;-) Würde ich jeder Zeit wiederholen. :-) Vor allem den "Wasserdüsenjakobsweg". ;-)
    Dir auch noch nen schönen entsprechenden Abend.

    LG rolf


    Ich danke euch beiden fürs hier begleiten, lesen und kommentieren und wünsche euch auch noch einen schönen Dienstag oder so. :-)

    LG rolf

    AntwortenLöschen
  4. Bei Wasser und Düsen fällt mir eher ein, dass da ne nette Frau ein Schirmchendrink serviert und danach mit in die Wanne steigt,damit es dann steigt, hust, hust

    AntwortenLöschen
  5. @Jürgen. Bei deiner etwas ergrauenden Fantasie nehme ich an, das dass Wasser steigen soll, was ja logisch ist wenn zwei "Revükörper" sich in einer entsprechenden Wanne aufhalten. Hat irgend etwas mit Physik zu tun gehabt. Glaube ich jedenfalls. ;-) Aber in so einem Pool lauder Sprudeldüsen, könnte unter Umständen mehr wie nur dein Schirmchen im Glas sich entfalten und steigen. Da gebe ich dir allerdings grinsend recht. ;-)


    Lg rolf

    AntwortenLöschen
  6. Das will ich aber auch meinen, lach

    AntwortenLöschen
  7. Rolf, jetzt verstehe ich auch, was damals gemeint war, als du dich verabschiedet hast mit dem Hinweis auf "dringende Angelegenheiten", die deine Anwesenheit erforderten. Wo ist das? Bad Zurzach? Nie gehört. Wird man sich merken müssen, den Namen.
    Liebe Grüße von Margot

    AntwortenLöschen
  8. Uiuiui! Brave Mama ganz rot wird! Aber hinter vorgehaltener Hand mal ganz dezent nach der Adresse fragt! ;-)) Gute Nacht wünscht monisha

    AntwortenLöschen
  9. Hallo MArgot. Na ja. Es war nicht der einzige Grund der Abwesendheit hier. Waren noch einige "persönliche" sachen auf der anderen Seite des Grenzzaunes zu erledigen. ;-)
    Aber Bad Zurzach ist wirklich schön. Vorallem auch der entsprechende Service. Sollte ja ne Art Schulung werden, um am Ende sogar noch für den Körper was zu bringen. Kann ich echt empfehlen. Allerdings weiss ich auch, dass gerade Österreich auch sehr schöne Thermalbäder hat. ;-)
    danke dir fürs reinschauen und hier "verlesen". ;-)

    Schönen Dienstag noch und Lg rolf

    AntwortenLöschen
  10. @Monisha. Da brauchste nicht dezent oder so.... Habe mich von einer ca. 28 jährigen Knetamazone ne halbe stunde diverse "Weichteile" durchmassierne lassen. Also die welche keinen klaren bezug auf das jeweilige Geschlecht zulassen würden meine ich natürlich. ;-) Nach der halben stunde brauchte ich fast noch einmal 15 minuten um in meinem "erregten" zustand von der pritsche hocj zu kommen. Mein kreislauf war dermassen "erregt".... ;-) jedenfalls tat es meinem rücken und der beinmuskulatur echt gut. und so viel ich gesehen habe, haben die auch ganz "schnucklige" junge Kerle an den entsprechenden Massagepritschen. ;-) Jedenfalls konnte selbst ich als Mann neidvoll anerkennen, dass ich auch mal vor einigen "Eiszeiten" so einen muskulösen Körperaufbau mein nennen durfte. ;-)
    danke auch der rot werdenten Mama fürs hier reinlesen und verweilen. wünsche dir und deinen "drei" kleinen hexen noch nen schönen dienstag. wir lesen uns demnächst auch wieder bei dir. ;-)

    LG rolf

    AntwortenLöschen
  11. Na, da hattest du ja schöne Tage, grins.
    Die Düsen sind ja sicherlich nicht nur für Männer gedacht. Wo war das denn gleich, grins.

    AntwortenLöschen
  12. Von wegen mit Behörden rumärgern, tsss, lässt der sich da durchwalken und unsereins, der das mal dringendst nötig hätte, geht mal wieder leer aus 8(

    AntwortenLöschen
  13. @Blondie. Die entsprechende weibliche Gilde war auch sehr stark vertreten. In allen Grössen ab XXL übrigens. ;-) Kann mir da zwar kein Genuss mehr vorstellen, da mir beim blosem Anblick dergleichen schon beide Augen weh taten, aber wer weiss? ;-)
    Danke fürs lesen und noch ne schöne Zeit für die restlichen Wochentage. ;-)

    LG rolf


    @Heinz Erhard. Oder besser Demian. Natürlich hat das auch was mit behörden zu tun. Schliesslich musste ich mich ja darauf vorbereiten, was dann die drauffolgende Woche im Freiburger Raum auf mich zu kam. :-(
    aber das versteht ein entsprechend sonnen verwöhnter "Jammersack" ja eh nicht. :-) Ausserdem weiss ich gar nicht was du willst. Du "brauchst" doch den Stress um in Hochform zu gelangen. Oder etwa nicht? Also da bevorzuge ich schon so ne "Seelenmassage". Ausserdem war ja noch ein Seminar hinten anhängend. ;-)
    Dir auch noch ne spanische Restwoche.

    LG rolf


    Danke euch beiden fürs lesen hier zu nacht schlafender Zeit und nen recht ordentlichen Dienstag noch. ;-)


    LG rolf

    AntwortenLöschen