Mittwoch, 2. September 2009

Au-pair auf Schweizer Art

So. Nun ises wieder mal soweit. Wie versprochen heute nun eine „kleine“ Zusammenfassung von dem was „wirklich“ am Wochenende hier so passierte. Manche Männer kaufen sich ja ihre Frauen oder entsprechendes „Dienstpersonal“ aus dem Katalog ein. Manche hingegen bringen selbige dienstbaren Geister ja auch gleich aus ihrem Urlauberparadies, zumindest aus Thailand mit. Allerdings waren wir nicht im Urlaub, brauchten auch keine entsprechenden Küchenanimationsgeister, sondern wollten nur einmal schauen, wie sich eine angeschwemmte Italienerin als Au-pair Girli so machen würde. Frei nach dem alten germanischen Motto „Arbeit macht frei“, luden wir also blind aus dem Italienischem Telefonbuch heraus gesuchte Nummer ein. Wir riefen an und luden besagte Dame in unser „Arbeitslager für Erholung“ ein. Leute was war die Überraschung auf unserer Seite gross, als an Stelle einer Spagetti dampfenden Nahkampfmadrone, unsere kleine, zierliche, unscheinbar nach aussen liebe Froschheidi, auch mehr unter dem Namen Steffanie bekannt, am Donnerstag aus dem pünktlichem Zug entfleuchte. Nein, nein. Nicht ihr entfleuchte vor Freude etwas, sondern sie entstieg wie eine Froschkönigin gleich dem vorletztem Waggon. Ok. Ich schenke mir den Rest der Begrüssungszeremonie, lasse das Blasorchester und den roten Teppichmal beiseite und begebe mich auf kürzestem Weg gleich in den Bereich ihrer drei tägigen Wirkungsstelle. Genau. Die Küche. Ich werde das natürlich in ihrem Arbeitszeugnis festhalten. Zumindest positiv erwähnen, dass sie wirklich und hier meine ich wirklich, nich einen einzigen Teller oder sonstiges Geschirrteil des Meissner Porzellans hat zu Bruch kommen lassen. Auch fehlt kein einziges Stückchen vom 125 teiligem Silberbesteck. Ja selbst die Weinpokale aus echtem Bergkristall, erstrahlen wie neu. Ich habe immer rein gespuckt beim polieren. Keine Ahnung wie sie es schaffte. Sieht aber echt gut aus. Jedenfalls machte sie ihre Sache prächtig, maulte auch nicht über das ungewohnte Essen und trank jeden Tag immer schön brav ihre 12 Tassen Nespresso. Also Leute. Mit so einer „Dienstmarke“ könnt ihr vollstens zufrieden sein. Kann ich jedem nur empfehlen. Am Freitag bestand ihr Wunsch wenigstens einen Buchladen mal von innen sehen zu dürfen. Das war für mich der sich mit Buchläden ja nicht auskennt, eine schwere Herausforderung. Zumal Thun für alle Deutschitaliener die endlich das Lesen und Schreiben erlernen wollen, gleich einige davon bereit hält. Also wo am besten Anfangen? Richtig. Auf dem Thuner Schloss. Hatte zwar mit Buchladen nichts zu tun, aber lag schön weit oben und man hatte eine sehr gute Aussicht über das Thuner Stadtanwesen und die „anstossende“ Bergregionen. Ausserdem konnte unser lieber Gast auch gleich einmal sehen wie man früher lebte, um es mit dem Heute zu vergleichen. Ich denke mal, dass es da an manchen Orten der Welt gar keine Unterschiede gibt. Nachdem „ich“ also einmal die tausend und eine Stufe nach oben und wieder runter hechelte, standen wir vor ersten besagten Laden, indem, so verriet ich ihr, es wirklich noch Dokumente in gedruckter Version gab. Also Bücher. Aus diesem Grund auch Buchladen genannt. Also ich gab mir wirklich die grösste Mühe alles schön deutlich und verständlich zu beschreiben. Oder besser gesagt zu „artikulieren“. Sie lernte schnell das Mädel aus dem froschigem Süden. Aus diesem Grunde beschlossen die Chefin und ihr… also ich, auch etwas für die Weiterbildung und Kultur, für dieses arme Ding aus dem tiefsten Süden der Provinz Italien, zu ermöglichen. Was wäre da nicht besser, als an die Wurzel des ganzen Übels zu fahren, um zu schauen wie vielleicht alles mal anfing? Genau. Wir fuhren also am Samstag in die alte Hauptstadt Bern. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie sich unsere kleene Froschkönigin gefreut hatte. Moment…kleiner Tritt, ich höre keine Freude….jaaaa. Also, sie freute sich, Doris freute sich und ich „schlich“ den beiden mich an. Es ist ja nicht so, dass sie kein Wort Deutsch verstehen würde. Nein, nein. Im Gegenteil. Sie lernte sehr schnell. Z.B. Hunger, Essen, Kaffee haben wollen, gingen ihr alsbald sehr schnell von den Lippen. Selbst grammatikalisch solch schweren Sätze wie:“..ich muss mal…“ kamen am Ende ganz spontan und fliessend aus ihren Mundwerkzeug. Genau so war es und wir alle drei freuten uns am Ende doch noch, als wir etwas müde und geschafft wieder zu Hause waren. Dabei hatte ich ja noch ein kleines Attentat auf ihre erzultrastarke „katholische“ Seele vor. Vielleicht nicht jeder Manns Geschmack, aber die Karten waren nun einmal schon vorhanden. Ich rede hier vom Musical, bzw. von der Rockoper „Jesus Christ Superstar“. Na gut. Für einen Rock, war es doch schon etwas frisch, zumal die Vorstellung ja auch direkt auf einem See stattfand und erst gegen 22 Uhr zu Ende war. Unsere Sonnenwärme verwöhnte Froschkönigin aus dem Teich von Neapel, tat mir schon etwas leid. Nee ehrlich. Aber wir verschoben die anstehenden Diskussionen auf das geschützte Heim und zogen über die Juden, Herodes und dem ganzen restlichem Gesockse gemeinsam bei einem Schlückchen Wein her. Na ja. Am Sonntag schleiften wir sie als Dankeschön, dass sie schon alleine auf die Toilette gehen konnte, auf irgend eine Berghütte zu einem entsprechendem Bauernfrühstück unter freiem Himmel. Da ich ja nicht unbedingt und so auf die gerade und gedachte Linie zwischen Bauchnabel und Kinn achten muss, lies ich mir den Speck, die Eier, den Schinken, den Käse und natürlich den Sekt vorzüglich schmecken. Unsere kleine Froschprinzessin war dermassen über die kulinarische Artenvielfalt in der hiesigen Bergregion wahrscheinlich verwundert, dass sie sich „nur“ mit ein paar Früchtchen zufrieden gab. Jedem das seine dachte ich mir und holte mir an ihrer Stelle entsprechenden Nachschub. Leute. Essen kann hungrig machen. Das glaubt mir eh keiner. Am Ende war aber auch jener Ausflug und unser freundschaftliches Experiment leider auch am Ende. Jedenfalls fiel am Abend jedem der Abschied wirklich schwer. Vor allem aber wahrscheinlich unserem Rüden dem Timmy. Er war der einzige, der die „Ohrenmassagen“ in voller Hingabe bis zum sprichwörtlichem Umfallen genoss….die olle Ratte. So liebe Steff. Habe ich was vergessen? Dann korrigiere mich bitte ja nicht. Danke dir noch einmal an dieser Stelle für deinen wunderschönen Besuch. Es hatte nicht nur Spass gemacht, sondern ich denke wir konnten auch etwas lachen und gemeinsam erleben. Bis zum nächsten Mal. r.g.belle

Kommentare:

  1. Hallo Ihr 2!

    Freut mich riesig, dass Ihr alle solch tolle Tage hattet! Und Dein Bild ist mal wieder hammermäßig ... NEIN, ich werde nicht zugeben, dass ich neidisch bin (bin doch nicht völlig behämmert!?)

    Schade nur, dass solch eine gemeinsame Zeit immer viel zu schnell vorbeigeht!

    Lieben Gruß, Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Öh - wieso steht denn in Deinem Blogroll, dass bei mir vor einer Woche der letzte Artikel erschienen wäre!? Rölfchen, Rölfchen, WAS hast Du denn da als URL eingegeben? Ich schmeiß mich weg: ICH und vor einer Woche den letzten Artikel ...

    Versuche mal bitte diesen:
    http://feeds2.feedburner.com/gefangener-engel

    oder diesen:
    http://gefangener-engel.de/?feed=rss2

    AntwortenLöschen
  3. N’Abend mein lieber Herr und Meister! ;-)
    Das hast du wundervoll geschrieben!!! Herzlichen Dank fuer die lustige Umschreibung dieser Wahr- und Unwahrheiten! ;-) Natuerlich habe ich da noch was anzumerken ;-)… wie koennte es anders sein. *gg* ;-) 
    Also von wegen „Begrüssungszeremonie“, erst hast du mich nicht gesehen und dann hyperaktiv mit deiner Kamera herum gespielt. ;-)
    …und was das gute Porzellan und Silber angeht, nicht das sich hier noch jemand in die Irre fuehren laesst und so von dir „betuppert“ wird… ;-) 
    Du hättest noch die aparte Unterhaltungsmusik in Buchladen Nr.1 erwaehnen sollen ;-), die uns in die Flucht trieb ….. na?! Ohrwurm gefaellig?! *gg* ;-) wenn du denkst du denkst… er gehoert zu dir…. Sagt der Igel zu dem Stachelschwein….   :-) ;-)
    Mein lieber Rolfvieh, mir scheint auf der Huette warst du mit der Spachtelei so beschaeftigt oder die „fiedelen Heiminsassen“ haben dir das Hirn vernebelt ;-), denn du hast scheinbar vor lauter Mampferei gar nicht mitbekommen, wie viel Zopf und Wurst und Schinken, etc. ich mir einverleibt habe. Die paar Beeren auf dem ersten Teller waren nur Alibi-Vitamine, so wie die Scheibe Ananas, die sich auf deinen Teller verirrt hatte. ;-) 
    An dieser Stelle auch noch „danke schoen“ fuer das „zierliche“, na ja, das war ja auch vor dem Blaetterteig (Mann, war der lecker….!) 
    So, nun aber…. Andere Leute sollen ja auch noch was kommentieren ;-)…. Da sieht man mal wie das umfeld so auf einen Abfaerbt… ;-)  … die Farbe nehme ich aber gerne an. Es war super, aber das hatte ich wohl auch anderen Orts schon mal fluechtig erwaehnt… ;-) 
    Liebe Gruesse! steffi

    AntwortenLöschen
  4. Es freut mich sehr zu lesen, dass ihr alle so artig wart, dass dein Geschirr und Besteck noch vollzählig sind, das kulturelle Angebot vielfältig war und vor allem das Essen gut. Auf mich macht sie einen guten Eindruck, das Au-pair-Mädchen.
    Liebe Grüße von Margot

    AntwortenLöschen
  5. Hallo das liest sich ja wirklich fantastisch. Ein gelungenes Wochenende mit einer Blog-freundin...in the real life. Freue mich für euch. Schade das die Bilder dazu hier wieder weg sind. Die waren echt toll. Habe mich so gefreut die Stefanie mal live zu sehen(die ich aus den blog-augen-sinn verloren habe- warum auch immer?)Da aren wohl ei paar Missverständnisse bei den Kommis...????? Nun eventuell lässt sich das mal wieder einrenken.Ich guck mal bei ihr vorbei- denn da sind die tollen Bilder von Thun noch drin.Schön wenn du jetzt Jürgen kennst, die Stefanie udn vielleicht kriegen wir es hin das wir alle am zusammen kommen. In Italien beim dolce far niente gibt es nebenan bestimmt auch Ferienhäuser.;-)für Gäste.liebe Grüße Manuela

    AntwortenLöschen
  6. Ja, Italienerinnen sind toll. :-)

    AntwortenLöschen
  7. Ich muss mich hier noch mal kurz zu Wort melden.....;-) :-)... naja...."kurz" ist relativ ;-)...
    Zum einen faellt mir gerade auf, dass das Musical so schlecht bei dir abgeschnitten hat, also mir hat es gut gefallen! Jesus Christ Superstar halt, ich meine Musicals sind ja immer recht feststehende Dinger, also wenig Freiheit fuer Interpretation und Inzinierung, aber ich fand's gut und hab hier gleich die CD wieder herausgeholt. Vielen herzlichen Dank nochmal, du Wahnsinniger!! (du weisst wieso wahnsinnig;-) )

    Zum anderen hab ich ja jetzt schon die ersten Kommis hier gelesen und moechte dann doch nochmal festhalten, dass ich 100% made in germany bin und das Alter fuer Au-pair-MAEDCHEN wohl dann doch schon laenger ueberschritten habe, altersmaessig koennte man da ja schon 2 so Maedels drauss machen ;-)
    schoenen Tag allerseits! steffi

    AntwortenLöschen
  8. hauptsache alle sind zufrieden!!! gruss

    AntwortenLöschen
  9. @ Engelchen. Neidisch? Auf was. Hättest du dich willenlos durch die Gegend schleifen lassen wollen. Kopf links, Kopf rechts und nach oben. Und immer zu bestimmten Zeiten an den „Futternapf“ oder die Kaffeetasse vor die Nase geschoben bekommen? Das hättest du „nicht“ wollen? Na dann bist du „behämmert“. 
    Danke dir fürs Lesen
    LG rolf


    @Froschkönigin. Mhmmm. Na ja. Das mit dem Nichtsehen auf dem Bahnsteig war ja auch kein Wunder. Ich suchte ja auch in Augenhöhe und nicht auf dem Bahnsteigboden. Kriechender weise ist mir auch kein Reisender aufgefallen. Aber ich erkannte dich ja dann an deinem „Putzeimer“, der Kittelschürze und dem Kopftuch um dein froschgrünem Matjeshaupt.  Das mit dem Essen hast du natürlich Recht. Wenn ich den 4 Gang dabei eingelegt habe, interessiert mich die nähere Umwelt nicht mehr. Zumindest was auf dem Nachbarteller so passiert. Du sasst doch neben mir? Oder nicht? ;-) Jedenfalls danke ich dir, dass du diesen „Scherz“ auch als solches aufgenommen hast.
    Danke dir auch für die „geistige Nachhilfestunde“ hier.

    LG rolf

    @Margot. Ja. Sie hat einen guten Eindruck hinterlassen. Sogar das Bett hat sie abgezogen. Glaube ich jetzt einfach mal. ;-) Wenn du sie auch brauchst, gebe mir Bescheid. Ich glaube ihr Wert liegt im Augenblick bei 5 Kamelen und einem Eimer Frösche. Aber wir können sicherlich da noch etwas handeln. ;-)
    Danke fürs Reinschauen.

    LG rolf

    @Manu. Ja. So langsam stetig aber sicher, wird die Blogrolle aufgearbeitet. Anfänglich sollte es ja nach dem Alphabet gehen. Aber das hat sich nun zerschossen. Mal schauen wie es weiter geht. Ich denke aber, das liegt auch z.T. an den entsprechenden Entfernungen. Und Jürgen liegt nun einmal zwar „fast“ am verlängertem Steiss der Welt, aber fast Zentral von allen hier. ;-) Danke auch dir fürs Reinlesen und Kommentieren.
    LG rolf


    @erhabene Sonne. Was ist hier passiert? ;-) Ob Italienerinnen „toll“ sind entzieht sich meiner persönlichen Kenntnis. Zumal unser Gast zwar im Süden lebt, aber ja gebürtig eigentlich aus Deutschland stammt. Jedenfalls habe ich das so in Erinnerung. Ich danke dir für deinen Besuch und hier Kommentieren.

    LG rolf

    @Steff. Wie du willst aus dir zwei Mädels machen? Ich denke mal vorsichtig, aber dennoch sicherlich im Namen einiger User hier, welche auch meiner Meinung sein werden, wenn ich nochmals nur diesmal „laut“ denke und sage:“…nö. Lass mal. Eine Froschkönigin ist absolut ausreichend…“  

    @rémo. Wie zufrieden? Keine Ahnung ob das so ist. Ich denke schon. Am besten frage doch mal nach. Bist du es nicht? ;-)

    LG rolf


    Ich danke euch allen nochmals für hier Vorbeischauen und Kommentieren und wünsche eine angenehme Woche euch allen.

    LG rolf

    AntwortenLöschen
  10. Ja, ich habe das Bettzeug abgezogen, aber 5 Kamele und ein Eimer Froesche erscheint mir doch ein Schnaeppchenpreis ;-), befuerchte das ma mich da nicht so guenstig engagieren kann. ;-)
    Es beruhigt mich aber, dass du mir vom zweiteilen abraetst ;-) ich hatte schon wenigstens mal mit Haarspaltereien anfangen wollen, oder evtl. mal eine Spalttablette nehmen ;-, aber dann bleib ich doch lieber im Ganzen. ;-) Liebe Gruesse steffi

    AntwortenLöschen
  11. @ Fröschleinchen.... Mir dünkt, dass du nur sinnlos den Marktpreis hier in die Höhe treiben willst. Weist du was man schon für zwei Kamele und nem halben Eimer Frösche sich alles kaufen kann und bekommen würde? Nee? Siehste.... Ich eigentlich auch nicht. ;-) Ja bleib ganz. Ich glaube so mögen dich deine Fans auch lieber. ;-)
    Danke fürs Kommentieren und dir noch eine entsprechende Woche. ;-)

    LG rolf

    AntwortenLöschen