Mittwoch, 29. Juli 2009

Fischessen und Linsengericht am Rande des ersten Bloggertreffen

Im Gegensatz zu Wächtersbach, kennen viele sicherlich den Animationsfilm „Shreck“. Wie das kleine und „sympathische“ Eselchen im erstem Teil, stellte ich letzten Freitag ständig die selbe Frage. „Sind wir schon da?“ Und wie der „Esel“ bekam ich ständig auch die selbe Antwort. „Nein“. Nach der vierten Autobahnbaustelle und entsprechender Umleitung gab ich es entnervt auf. Und so entschlossen wir uns doch noch eine „Abkürzung“ über diesen wunderschönen Landstrich, welcher allerdings zu Bayern gehört, zu nehmen. Um sich wahrscheinlich weitere organisatorische Unzulänglichkeiten ersparen zu können, schmiss man hier einige Dörfer in einen Topf und kreierte für die restliche Weltbevölkerung eine Ortschaft namens „Linsengericht“. Nicht meine Neugierde war nun geweckt, sondern der unaustilgbare Hunger nach etwas entsprechendem Essbaren. Da Wächtersbach höchstwahrscheinlich keinen Platz mehr in jenem Suppentopf fand, beliess man es nicht nur dabei, sondern ermöglichte jener Örtlichkeit sich prächtig an bewaldete Hänge zu schmiegen und entsprechend weiter zu entwickeln. Meine anschliessenden Kenntnisse über jenes Örtchen bezogen sich allerdings auch nur auf die Erkenntnis, dass Seezunge kombiniert mit Lachs und einer Riesengarnelle, einen äusserst delikaten Abendschmaus ergeben kann. Und so war Dank Jürgens Einladung, fürs erste wenigstens jenes Hungergefühl in seine Schranken gewiesen. Und Fisch bedeutet ja auch eine geniale Grundlage für weitere und entsprechend abendliche, weinhaltige Gespräche. So kam es wie es kommen musste. Nachdem Doris gegen 1 Uhr in der Nacht langsam schon den Rückwärtsgang einlegend, sich in Richtung gemachtes Bett verzog, suchte ich gegen 2 Uhr selbigen Weg und fand glücklich und erschöpft das für mich bedachte Kopfkissen. Laut Aussage Jürgens, wollte er ja noch uns mit einer selbstkreierten Torte überraschen. Keine Ahnung wie lange er dazu noch benötigte. Das vorläufige Ergebnis konnte ich jedenfalls am anderem Morgen ganz deutlich erkennen. Zwei Tortenböden, einen Berg von Eierschalen und einer bis auf den Boden entleerten Weinflasche, sprachen Bände. Wie er es allerding noch schaffte entsprechend Bier als „Verdünnung“ in seine Nierendestille zu schmuggeln, bleibt mir ein Geheimnis. Die äussere Gesichtserscheinung von Balröckchen am anderem Morgen lies mich zu dem Schluss kommen, dass der gute Tortenbäcker zu wenig Schlaf, aber dafür mehr von dem Wein Biergemisch in seinem Körper aufbewahrte. Jedenfalls hatten die frischen, leckeren Bäckerbrötchen eine gesündere Farbe, als Jürgen zwischen Augen, Nase und Mundwinkeln. Wobei der ärmste wirklich extra für uns und „persönlich“ bei seiner Haus und Hofbäckerei jene Frühstückssemmeln och organisierte. Das gemeinsame Frühstück mit Jürgens Minifamilie war kulinarisch nicht nur hervorragend organisiert, sondern schmeckte auch entsprechend. Wo anderen Ortes vielleicht um diese Zeit Sekt in Strömen geflossen wäre, rackerte sich bei uns seine Kaffeemaschine im wahrsten Sinne des Wortes einen Wolf ab. Das gute Stück verdiente sich den Namen „Maschine“ an diesem Morgen zu recht. Ich hoffe nur, dass wir sie ihm nicht kaputt „getrunken“ haben. Nach diesem morgendlichem „Schmackofatz“ und vielen Endlosgesprächen über das Leben und der „Blogersucht“ ,wurde es natürlich auch langsam Zeit den letzten Besucher vom Bahnhof zu holen. Wir waren natürlich alle auf Rolf 2 gespannt. Jeder hatte seine eigene und vielleicht auch besondere Vorstellung vom jeweiligen Teilnehmer dieses „Wochenendausfluges“. Und dann war es soweit. Plötzlich stand der ehemalige Moderator von Overblog etwas „schüchtern“ und auch zu klein geraten neben Jürgen auf der Treppe. Jürgen ist natürlich eine „grosse“ Erscheinung im Vergleich zu Methusalem. Aber diese unscheinbare Nebensächlichkeit der Körpergrösse, glich Rolf mit wachenden Augen und einem sympathischem Lächeln wieder voll und ganz aus. Jedenfalls vereinnahmte genau jene Ausstrahlung jeden von uns und es begann auch gleich ein entsprechendes Gespräch. Interessant fand ich vor allem, dass Rolf bei der kommunikativen Artikulation immer noch die entsprechende „Zeit“ fand, sich genau zu überlegen was und wie er was zu sagen hat. Untermauert und unterstrichen mit einer grossen Palette von Gesten und Zwischengedanken, entwickelte sich im Laufe des Nachmittags bis in die späte Nacht hinein, eine fruchtbare Diskussion. Irgendwann und wie konnte ich allerdings auch ihn überzeugen, dass „Sandemann“ in manchen Augenblicken wohltuender für Geist und Seele sein kann, als nur Mineralwasser. Und so fand ich einen „dankbaren“ Bundesgenossen beim Genuss des entsprechenden „Weines“. Jürgen war nicht nur ein hervorragender Organisator und Gastgeber, sondern er entpuppte sich auch als ein wahrer Künstler des Grillierens. Grillgut mit entsprechender Pasta und der dazugehörigen Flüssigkeit, löst nicht nur die Magensäfte, sondern im Laufe des Abends auch immer mehr die Zunge. Und so wurde aus einem „Grillabendbrot“, ein Abend des Genusses und der abwechslungsreichen Gespräche. Es war viel von Sucht und Manipulation die Rede. Sucht bestand schon nach dem zweiten Stück leckerem Hammelfleisches. Und so manipulierte unser Balröckchen geschickt den weiteren Verlauf des Abends, indem er nun endlich auch mit der „angedrohten“ Schokocremtorte aufwartete. Ein Anstandsstückchen lies ich ihm natürlich noch auf dem Teller. Übrigens kann Jürgen sehr gut Backen. Am vorhergehenden Tag servierte er noch einen Käsekuchen, welcher bis auf ein kleines Stückchen und dem Teller auf dem er einst sich befand nur übrig blieb. Also wurde viel und ausgiebig diskutiert und stellenweise sogar gelacht. Das Sprichwort:“ Je später der Abend, um so schöner die Frauen…“ traf hier nicht zu. Erstens war Doris ja die einzige anwesende Frau und zweitens ist sie ja schon über alle Masse von Schön. Allerdings entwickelte der „Sandemanngaumen“ in Verbindung mit meinem Dickschädel, eine gewisse Fantasie. Je mehr es auf 24 Uhr zuging, um so mehr sah ich in Rolf 2 Mister Bi. Wahrscheinlich lag es aber auch nicht nur an den Lichtverhältnissen, welche eine aufgestellte Duftkerze auf einer Terrasse mir vor zu gaukeln gedachte. Jedenfalls wurde selbst sein Lächeln und Lachen immer Artverwandter mit jener Persönlichkeit. Witz und Ironie, gepaart mit Wissen, Erlebnisberichten und Erfahrungen, gaben diesem Abend eine besondere und persönliche Note. Doch irgend wann so gegen 3 Uhr in der Frühe, wurde selbst Freud auf seiner Couch und auch die angespülte Schweizer Garde müde. Man einigte sich, die entstandenen Gespräche und Ideen an anderer Stelle weiter zu führen und aus zu bauen. Da Jürgen ja als Gastgeber mit gutem Beispiel immer voran ging, hob er am Ende die nächtliche Tafel auf und wir zogen uns mehr wie nur müde endlich zurück. Verpflegungstechnisch ging es am Sonntag gegen 11 Uhr da weiter, wo es gegen 3 Uhr aufgehört hatte. Allerdings ohne Alkohol. Der Frühstückstisch bog sich unter den vielen Leckereien und die Kaffeemaschine gab ihr schon allbekanntes Jammergeräusch wieder ständig von sich. Sie tat mir echt leid, hielt aber durch! Gegen 13 Uhr war es dann für uns soweit, Abschied von den neu gewonnen Freunden zu nehmen, da unser Weg weiter in Richtung neue Bundesländer gehen sollte. An dieser Stelle möchte ich nochmals mich ganz herzlich bei Jürgen und seinen zwei Kindern für die Gastfreundschaft und das Gelingen jenes Wochenendes bedanken. Es war einfach nur wunderbar und passte wirklich alles. Mein Dank geht auch an Methusalem, der es dennoch ermöglichen konnte zu kommen. Es war für mich auf alle Fälle eine sagenhafte Bereicherung in jeder Hinsicht. Es gab für mich Denkanstösse, welche ich erst einmal in Ruhe einsortieren und Verarbeiten muss. Auch dir Rolf mein Dank. So. Und zu guter Schluss auch mein Dank an Doris, welche den „Mut“ hatte das hier mit zu machen und mich begleitete. Ohne sie wäre es auch für mich nur eine halbe Sache geworden. Vielleicht sollte ich noch erwähnen dass es gerade Doris war, welche den Anstoss und Vorschlag zum nächsten Treffen in einem Jahr hier bei uns in der Schweiz gab und aussprach. Also bis demnächst wieder und nochmals Dankeschön an Jürgen für alles. Auch für das was ich hier vergessen haben sollte oder nicht erwähnen konnte. ;-) LG rolf

Kommentare:

  1. Hallo Rolf,

    so, nun möchte ich aber ein ganz dickes Lob von dir, dass ich mich durch so einen langen Text OHNE ABSATZ! gequält habe. :-) Gequält aber nur deshalb weil eben KEIN EINZIGER ABSATZ da drin war. ;-)

    Auch wenn ich nicht alles verstanden habe, war es ja sehr amüsant geschrieben. Ich muss allerdings zugeben, dass ich den Überblick verloren habe, wie viele Menschen/Blogger denn jetzt bei dem Treffen anwesend waren. :-)

    Was mir aber im Gedächtnis geblieben ist, ist die arme Kaffeemaschine, die sich für euch alle so abgemüht hat. *lach* Sie tut mir richtig leid. Und beschwipst bin ich auch vom Lesen, wegen des weinhaltigen Textes. ;-)

    Erwähnte ich schon, dass da KEIN ABSATZ im Text war? ;-)

    Liebe Grüße,
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. :-) Mamü.
    das mit den Absätzen ist mir nicht aufgefallen, weil der Text welches besass!!! ;-) Jedenfalls vor dem Kopieren. Aber Danke für den Hiunweis. Habe nun schnell ein paar "Leerzeichen" eingeschwindelt. ;-) Natürlich bekommst du ein grosses und dickes Lob. Gebe mir doch bitte dein Eintragungsheftchen. Dann kann ich dir ein "Bienchen" eintragen. :-)
    Ursprünglich hatte sich das halbe "hiesige" Internet angesagt gehabt. Aber wahrscheinlich fanden viele auf der Karte Wächtersbach nicht, oder die Bundesbahn war der Meinung, dass es bis hier her noch keine verlegten Gleise gäbe. Wir waren jedenfalls zum Schluss "noch" zu viert. Hatte aber den Vorteil, dass genug Zeit darin bestand, jeden Einzelnen in Ruhe ausreden lassen zu können und dennoch selber zu Wort zu kommen. ;-)
    Danke dir fürs Reinschauen und noch eine entsprechende warme Woche wünsche ich dir.


    LG rolf

    AntwortenLöschen
  3. Wow, erst sone lange Pause und zum Einstieg direkt son langer Text! ;-)))
    Kompliment an Euer Gastgeschenk; ist wirklich sehr schön geworden!
    So mache mich jetzt noch an den anderen Artikel! Schönen Abend wünscht monisha

    AntwortenLöschen
  4. Schatzl!
    Abgesehen von deiner unglaublichen Fähigkeit, mich ins beste Licht zu rücken, in dem ich doch gar nicht blenden möchte, hast du den Nagel wieder mal auf den Kopf getroffen. Und um mich zu revanchieren, möchte ich dein klasse Holzbild noch deinem Bericht anfügen, das du dem lieben Jürgen während der letzten paar Wochen in Intensivkreativarbeit zusammengewerkelt hast. Es ist in seinem Blog zu finden und wird wohl inzwischen an seiner Wand hängen und ich muss sagen, damit hast du dich selbst - vorläufig jedenfalls - absolut übertroffen!

    Und nochwas: Klar begleite ich dich zu sowas... Es kann ja auch umgekehrt sein!

    AntwortenLöschen
  5. @monisha. Sorry. Aber anders lies sich aus meiner Sicht das erste Treffen nicht "erklären". Ich kann aber auch so nicht anders. ;-) Deswegen danke ich auch dir fürs Lesen und entsprechende Vermerken hier. ;-)
    Wünsche dir noch nen "erholsamen" Sommerabend und hoffe das es dir/ euch wirklich gut geht. ;-)
    Über das Bild hat sich Jürgen wirklich gefreut. Da hatte sich wenigstens am Ende die ganze Arbeit und der Aufwand auch gelohnt. ;-)

    LG rolf

    AntwortenLöschen
  6. Ui ui ui, kann ich da nur sagen. Erst einmal schön, dass du wieder schreibst. Ob nun für länger oder doch nicht, egal, ich hab tatsächlich mit ein paar Mal tief ein und ausatmen deinen Text gelesen.

    Hattet ihr also sichtlich Spaß und scheinbar viel zu futtern und zu trinken gehabt?
    Ich muss nur sagen, dass ich es irgendwie schade finde, dass ihr jetzt nur zu viert ward (die Kinder mal nicht mitgezählt). Hatten sich nicht eigentlich mehrere Leute angemeldet? Hmm, aber ihr hattet ja trotzdem ordentlich was zum reden und zum essen und zum trinken. Echt super toll.

    Lieben Gruß Laila

    AntwortenLöschen
  7. (Heißt das, Du bloggst wieder?)

    Hallo Rolf!

    Oh man - was Du über 1 Tag Blogger-Treffen schreibst, kann man ja froh sein, dass es nicht eine ganze Woche ging (gröhl). Du dürftest doch schon gar keine Buchstaben auf der Tastatur haben = alles LEER geschrieben!!!

    Freut mich aber, dass es Euch so gut gefallen hat! Und ich kann Dodo nur zustimmen: das Bild ist wirklich hammermäßig!

    Lieben Gruß, Claudia

    AntwortenLöschen
  8. Lieber Rolf, ich habe ja schon bei Jürgen seinen Bericht gelesen, jetzt deinen auch noch, und ich freue mich wirklich, dass es euch allen so gut ergangen ist. Und der schönste Satz deines Berichts ist meiner Meinung nach der über Doris, du weißt schon, die schönen Frauen und so.
    Liebe Grüße von Margot

    AntwortenLöschen
  9. Hallöchen, ich freue mich sehr, dass Du wieder schreibst - obwohl da wieder mein altes Problem auftaucht: wenn ich Deine Artikel lese, habe ich keine Zeit mehr für was Anderes. Mit viiiel Zeit - die mir leider meistens fehlt - schau ich dann vielleicht noch bei Methusalem rein. Und dann geht schon gar nichts mehr.
    Das hört sich jetzt wie Gemeckere an - ist aber eigentlich ein RIESENLOB für Deine fesselnden Berichte.
    Euer Bloggertreffen war also in jeder Hinsicht ein voller Erfolg, wie ich schon bei Jürgen gelesen habe.
    LG Xammi

    AntwortenLöschen
  10. @Laila. Sorry. Wirklich. Gelobe irgend wann mich "vielleicht" mal daran zu erinnern. ;-) Aber manche Sachen lassen sich jedenfalls aus meiner Sicht nicht nur in HAllo und Aufwiedersehen beschreiben. Zumal ich mich ja schon "kurz" gehalten habe. ;-)

    LG rolf


    @Erdberrengelchen. Kein Problem. Habe noch genug "Tastaturen" in Reserve. ;-) Die Feier war wirklich nicht nur gelunegn, sondern auch entsprechend gut. Danke für das Lob wegen dem Bild. Die "anderen" sind auch "schön" und werden noch besser. ;-)

    LG rolf



    @ Margot. Ja es war wirklich sehr gut auch organisiert. Es hat an nix gefehlt. Jedenfalls mir nicht, da ich ja "meine" Frau mit dabei hatte. ;-) Sie ist das Beste ,wertvollst und schönste was mir in den letzten 47 JAhren passieren konnte. ;-)

    LG rolf


    @ Xamamtao. Ich weis. Aber beschreibe mal eine Frühlingswiese bei Sonnenaufgang, wenn alles langsam munter und lustig wird, in zwei Sätzen. Ich kann es nicht. :-(
    Aber das Treffen war wirklich ein Erfolg. Jedenfalls waren wirklich "interessante" Menschen dabei. ;-)


    LG rolf



    Danke euch fürs Reinlesen und Anmerken hier.
    Schönes Restwochenende noch wünscht....


    rol

    AntwortenLöschen
  11. @Laila. Sorry. Wirklich. Gelobe irgend wann mich "vielleicht" mal daran zu erinnern. ;-) Aber manche Sachen lassen sich jedenfalls aus meiner Sicht nicht nur in HAllo und Aufwiedersehen beschreiben. Zumal ich mich ja schon "kurz" gehalten habe. ;-)

    LG rolf


    @Erdberrengelchen. Kein Problem. Habe noch genug "Tastaturen" in Reserve. ;-) Die Feier war wirklich nicht nur gelunegn, sondern auch entsprechend gut. Danke für das Lob wegen dem Bild. Die "anderen" sind auch "schön" und werden noch besser. ;-)

    LG rolf



    @ Margot. Ja es war wirklich sehr gut auch organisiert. Es hat an nix gefehlt. Jedenfalls mir nicht, da ich ja "meine" Frau mit dabei hatte. ;-) Sie ist das Beste ,wertvollst und schönste was mir in den letzten 47 JAhren passieren konnte. ;-)

    LG rolf


    @ Xamamtao. Ich weis. Aber beschreibe mal eine Frühlingswiese bei Sonnenaufgang, wenn alles langsam munter und lustig wird, in zwei Sätzen. Ich kann es nicht. :-(
    Aber das Treffen war wirklich ein Erfolg. Jedenfalls waren wirklich "interessante" Menschen dabei. ;-)


    LG rolf



    Danke euch fürs Reinlesen und Anmerken hier.
    Schönes Restwochenende noch wünscht....


    rol

    AntwortenLöschen