Montag, 15. Juni 2009

Mensch und Tier

Sachen gibt es, die kann es gar nicht geben. Dachte ich jedenfalls, bis ich folgenden Artikel im Thuner Tagesblatt vom 13.06.2009 las. Nachfolgender Artikel stammt von einer/einem Leserin/ Leser aus der hiesigen Gegend. Manchmal verstehe ich solche Menschen nicht und wünschte ihnen, dass sie mal auf die Hilfe gerade derjenigen um die es hier geht angewiesen wären. Mensch und Tier „Wann erkennt der Schweizer Bürger endlich, dass Hunde ein Luxusgut und demzufolge völlig unnötig sind? Wenn diese Einsicht da wäre, blieb der Allgemeinheit viel Ärger, Lärm und Verschmutzung erspart ( auch durch täglich gefahrene Autokilometer nur zum Gassi gehen der angeblich naturfreundlichen Hundebesitzer), und sehr viele Gefahren würden eliminiert. Menschen sollten sich, wie von der Natur vorgesehen, vor allem um andere Menschen kümmern und den sozialen Kontakt dort aufbauen, anstatt sich in ein „Hundeleben“ zu flüchten – so haben alle etwas davon! Also: weg mit allen Hunden! ( C.Loertscher-Mühlethaler / Gwatt bei Thun ) Als ich diesen Artikel las, glaubte ich erst an einen verschlafenen Aprilscherz. Manchmal weis man ja nicht, was die Redakteure so denken, wie sie sich ein Spässchen erlauben. Aber schliesslich kam ich doch nach reiflichen Überlegungen zur Überzeugung, dass dies ein ernstgemeinter Artikel ist und war. Allerdings enthalte ich mich im Augenblick noch jeder Kommentierung selbigen. Ich bin aber echt am Überlegen, ob ich dem Thuner Tageblatt eine entsprechende Leserantwort verfassen sollte. Im Augenblick muss ich allerdings noch die Grundessenz jener Aussage verdauen und verstehen. Wünsche euch aber allen noch einen angenehmen Montagabend. Rolf

Kommentare:

  1. Bist Du Dir wirklich sicher, daß das ernst gemeint war. Also auf den Redakteur würde ich gerne alle Hunde hetzen. Na ja, vielleicht war es ja der Mensch der die Rosentüte aus dem Papierkorb gefischt hat?
    Hätte da noch eine Bitte: Es wäre sehr lieb, wenn Du den alten Overbloglink löscht und auf dorista.de neu verlinkst.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Woche. LG Doris

    AntwortenLöschen
  2. Hi Rolf!
    Ich würde die Lesermeinung ignorieren, denn schließlich darf in einer Demokratie jeder seine Meinung frei äußern.
    Die zitierte Meinung ist zwar hart, aber... enthält auch ein Körnchen Wahrheit. Unbestritten ziehen wirklich viele Menschen ihre vierbeinigen Zeitgenossen den zweibeinigen vor....aus welchen Gründen auch immer!
    Vielleicht hat die Leserin diese Benachteiligung am eigenen Leib zu spüren bekommen - wer weiß!!
    Fakt ist, dass heute viele Menschen ihr eigene Meinung für das Nonplusultra halten!
    LG Anna

    AntwortenLöschen
  3. Ich nehme mal an, dass der Name nur ein Pseudonym ist. In Wirklichkheit handelt es sich um den Besitzer eines China-Restaurants, dem langsam das Fleisch knapp wird. PS: Bei euch in Appenzell (ist das richtig geschrieben?) gibt es Ecken, wo tatsächlich Hunde gegessen werden. Man muss also nicht direkt nach China bzw. Asien reisen, um einen Hot Dog zu verdrücken

    AntwortenLöschen
  4. Und hier ist der Beweis: http://tierfreund.anecken@/hundefleisch.html

    AntwortenLöschen
  5. Das erstaunt mich, das ist wohl die sogenannte "Pressefreiheit", der zuständige Redakteur selber hat wohl keinen Bezug zu Tieren oder er wollte die Provokation, dann lesen es mehr Leute und schreiben mehr...es kommt Leben in sein Blatt. Die Frau hat bestimmt schlechte Erfahrungen mit Beziehungen zu Tieren oder gar keine.Es gibt denke täglich in der Tageszeitung oder in TV - Sachen zum "aufregen" - ob sich das lohnt.... Du weißt doch um deine Freundschaft und Tierliebe zu Timmy. Nun tue was du brauchst und dir wichtig ist.liebe Grüße Manuela

    AntwortenLöschen
  6. was ist das denn bitte schön für ein Ar...!!!! Hallo??? Wer soll sich denn um die Hunde kümmern, wenn keiner mehr einen haben soll? Dann streunen die auf den Straßen herum oder hängen im Tierheim ab. Was für ein Idiot, lasst die Hunde frei und alle schön auf ihn, der wird seines Lebtages nicht mehr froh. #
    Also solche Leute kannste echt in die Tonne kloppen. Wenn du da etwas schreiben willst, dann lass uns bitte daran teilhaben. Ein Witz ist das, ehrlich.
    Wünsch dir nen schönen Tag. LG

    AntwortenLöschen
  7. Also, unglaublich! Bis zu der Aussage, dass Hunde ein Luxusgut sind war ich ja noch einverstanden, denn das sind sie zweifelsohne. Ein treuer Gefaehrte an deiner Seite, egal welcher Spezies ist Luxus. Diese Person muss so einsam sein, dass sie nichtmal ein streunender Strassenkoeter anpisst.
    LG stef

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Rolf
    Na zuerst drück ich dir mal die daumen damit du rauchfrei bleibst. Ich hab es bis jetzt jedenfalls noch nicht geschafft.
    ich finde: das der Artikel schon in manchen Grundzügen seine berechtigung hat, allerdings ist das doch ganz schön überzogen.
    Ich kann auch verstehen das Leute ohne Hund teilweis sehr schlechte Meinungen von Hundbesitzern haben, daran habe aber die "schwarzen Schafe" unter den Hundebsitzern schuld. Wenn es doch vorgeschrieben ist das der Hund an der Leine zu führen ist, warum lassen die den dann frei laufen? Warum müssen die überall hinkacken, sollen sie es doch wegmachen oder raus in die freie Natur. Ich habe auch keine Lust vom einen Haufen in den nächsten zu latschen.

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Rolf! Die Mosel entspringt zwar irgendwo in Frankreich, aber unser kleines Dörfchen liegt definitiv in Deutschland. Zwanzig Autominuten von der Luxemburgischen Grenze. Und unser Wasser ist so gut, daß wir es ungekocht aus dem Kranen trinken können. Was hier in Deutschland ja nicht viele Bereiche von sich behaupten können.
    Tut mir leid für Dich, daß Du das Essen bezahlen mußtest, stat eingeladen zu werden. LG monisha

    AntwortenLöschen
  10. Hallo,
    hahaha, kranke Menschen leben eben überall ;-)
    Die hat wahrscheinlich keine anderen Sorgen und kann nicht nachvollziehen, dass es so viele Menschen gibt, die besser nen Haustier haben, als garkeine Freunde ....
    Soll jeder machen wie er will, ich habe auch keinen Wauzi, gönne aber jeden einen ;-)))))

    AntwortenLöschen
  11. Hahahaha,
    naja freie Meinungsäusserung, auch für Geisteskranke, denn die wissen eh nicht was sie tun und äussern ;-)
    Ein Wauzi ist ja auch für viele ein guter Freund , der Partnerersatz oder Kindesersatz.
    Soll jeder das Haustier haben was er mag.
    In einem muss ich der Frau allerdings recht geben, denn es gibt Menschen die übertreiben die Tierliebe echt. Z.B. wenn sie das Tier mit Kaviar füttern, nen Diamanthalsband kaufen oder oder oder.... schöne obig

    AntwortenLöschen
  12. Sehr interessant, wie viele hier an Zoophilie leiden. Wenn es um Menschen geht, rührt fast keiner einen Finger, aber wehe der Wauzi steht im Fokus, dann wird direkt die rhetorische Keule ausgepackt. Aber irgendwie kann ich es ja verstehen, da mich der Homo sapiens auch immer wieder auf's Neue ankotzt...

    AntwortenLöschen
  13. Kleine Berichtigung:
    Es war kein Artikel eines "Redaktors", sondern ein leserbrief. Die gute Frau lebt gleich neben einem Park, der von Hunden nur so wimmelt, weil es noch der einzige Ort in der Gegend ist, wo hunde freilaufend Gassi geführt werden dürfen. Wahrscheinlich ist sie daher etwas überfordert. Trotzdem... mich dauert so eine leere Seele. Ein Hund würde ihr zeigen, was Loyalität und Treue ist und wohl eineiges an Wärme in ihr Leben bringen. Ob sie wohl Katzen hat?
    Dodo

    AntwortenLöschen
  14. ..mh....travis hat schon recht, nur finde ich es auch merkwürdig, das bei anderen themen, krieg usw weniger lesebeiträge zu finden sind....

    AntwortenLöschen
  15. @Doris.
    Guten Morgen. Dieser Leserartikel war sehr wohl ernst gemeint. Aber es gibt überall Menschen, denen etwas nicht passt. So wie mir die Art und Weise wie dieser Artikel geschrieben wurde.
    Das mit dem Link war nur Faulheit. Werde das natürlich abändern. ;-) Danke nochmals für den Hinweis.

    LG rolf


    @Anna. natürlich darf in einer Demokratie jeder seine Meinung sagen. Aber deswegen gleich Ignorieren? Ich...? Es geht mir ja auch nicht so sehr um die Hundehaltung an sich, weil das wirklich jeden seine Sache ist und jeder seine eigenen Motive dafür hat. Aber siehe Demokratie. Und der Klang macht immer noch die Musik. Zumal hier jeder Hundehalter mit seinem vierbeinigen Freund in einen Topf geschmissen wird. Und du glaubst garnicht was wir hier manchmal in der Hinsicht erleben. Aber nur zum Teil aus Unwissenheit der entsprechenden Leute. Und natürlich gibt es auch schwarze Schafe unter den Hundehaltern. Hier wäre Aufklärung auf beiden Seiten gefordert. Aber nur weil mir vielleicht einmal wegen Schlagrahm schlecht wurde, gleich alle Milchprodukte und deren Herrsteller an den Pranger stellen...? ;-)

    LG rolf


    @Travis. :-) Das mit dem Hundefleisch ist mir allerdings neu. Und ich denke nicht, das ich da Kunde sein könnte. ;-) Pseudoname ist das übrigens nicht. Aber hier wird auch nocht Pferdefleisch, Lama, Strauss und was weis der Geier noch für Tierfleisch angeboten. Das ist alles eh nur eine Frage der Ethik. Ein Inder würde wahrscheinlich genauso denken, wenn er hier Rindfleisch essen sollte. Zuchtfleischtiere ist für mich ok.. Bei Haustieren, habe ich so meine....geht einfach nicht. :-(

    rolf


    @Manu. Ich denke mal nicht, das der Redakteur das aus Auflagetechnischen Motiven getan hat. Es ist schon wichtig, auch die Meinung anderer zu kennen und lesen zu dürfen. Mich hat nur die Art und Weise des Schreibens auf die Palme gebracht. Wir hatten hier viel mit Vorurteilen der Leute in Bezug auf Hunde zu kämpfen. Es gab sogar Momente, wo eins der Kinder mit Tränen vom Spaziergang zurück kam, nur weil jemand sie wegen dem Hund "angemacht" hatte. Aber ich denke auch, das selbst für solche Haustiere ein gewisses Recht besteht. Zumal die ja am Ende genauso ne gewisse "Steuer" bezahlen.

    LG rolf


    @Laila.Es wäre in diesem Fall wirklich ein Aufklärungsgespräch nötig. Vielleicht werde ich versuchen mit der betreffenden Person mal eins zu führen. Wohnt bei uns gleich hier in der Nähe. Mich würden schon die Gründe für diese Agressivität interessieren.

    LG rolf



    @Stefanie. Vielleicht ist es wirklich nur eine verarmte und einsame Seele? Vielleicht steckt wirklich auch nur Enttäuschung hinter jenem Artikel? Ich denke aber auch an die vielen Tiere, welche so dahinleben, gequält werden oder jeden Tag einfach ausgesetzt werden. Der Schreiber jenes Artikels spricht von sozialer Komponente. Vielleicht ist er sowas von einsam, das er oder sie dieses Gefühl des Geliebt werdens garnicht mehr kennt? Vielleicht braucht die Person wirklioch nur einen Freund? Und wenn es "nur" ein Hund wäre. Zudem hat die Natur nicht dem Menschen als bewusstes Objekt zu sozialen Kontakten untereinander geschaffen. Manche scheinen immer noch nicht geschnallt zu haben, dass wir nicht nur eine Laune, sondern auch ein Zufalssprodukt der Natur sind. ;-)


    LG rolf



    Ich wünsche euch allen noch eine wunderschöne Restwoche. Egal ob mit Hund oder ohne Arbeit. ;-)

    rolf

    AntwortenLöschen
  16. @Thomas. Viele französische Hundebesitzer z.B. würden sich kaum bücken um den Hundedreck zu beseitigen. Die Erfahrung habe ich gemacht. Und ich bin auch schon in solche Haufen getreten. Aufregen alleine bringt da nichts. Es sind nicht die Hunde die Probleme machen, sondern deren Halter. Der Hund, egal welche Rasse, ist nicht agressiv. Er wird von uns Menschen nur so erzogen. Und so wie ich mich meinem Hund gegenüber verhalte, verhält sich der Hund auch mir und der Umwelt gegenüber. Das mit dem "Hundeführerschein" für die Halter finde ich als Ansatz schon mal ne gute Sache. Ehrlich. Aber deswegen nun alles dem Hund durch Gesetze oder Erlasse verbieten zu wollen....? Das ist genauso ein Quatsch, wie mit dem Rauchverbot in den Gaststätten. Es darf nicht mehr geraucht werden da. Aber der Staat ist derjeneige, welcher bei den Steuereinnahmen die grössten Hände hat und aufhält.

    rolf


    @Monisha. :-) Ach nee. Ihr bezieht noch euer Wasser wie Anno 1500 oder so, direkt aus dem Fluss? Und du meinst das das wirklich in Deutschland sein könnte? :-) Na es sind doch bald Wahlen. Vielleicht setzt sich ja einer dieser "Politiker" für euch ein und ihr könnt bal Wasser auch direkt aus einem Hausanschluss beziehen. ;-)

    LG rolf


    @Berlingöre...?
    Na ganz so streng mit der geistigen Verfassung mancher Leutschen sehe ich das nicht. Und schon gar nicht weil sie nur eine andere Meinung haben wie ich. Ist ja jedem sein Recht. Genauso wie ich meine Mienung hier rausblase, kann es jeder auch. Nur macht wie gesagt immer noch der Klang die Musik. Und dieser Artikel war trotz "demokratischer Meinungsfreiheit" in meinen Ohren ein ziemlicher Missklang. ;-)
    Ich ziehe desewegen ja auch nicht über Menschen her, die sich 30 Katzen mit unter die Bettdecke nehmen, oder mit ihrer Spinne zu Nacht essen. ;-) Jedem Tierchen sein Plessierchen. Oder soll ich etwa deswegen gegen die Insekten und Katzen zu Felde ziehen? ;-)

    LG rolf


    @Travis und @ ex user.
    Möglich. Liegt aber wahrscheinlich auch daran, das viele irgend ein Haustier ihren Freund nennen und bei sich zu Hause haben. Aber die wenigstens einen "Krieg" ihr eigen nennen. ;-) Zudem Travis hast du es ja schon sehr schön formuliert. "Seid dem ich die Menschen kenne, liebe ich die Tiere...." ;-)

    euch beiden eine Grusserbietung. ;-)

    rolf


    @Dodo. Nicht nur waqs die leere und vielleicht auch enttäuschte Seele betrifft, hast du wieder mal mit deiner sachlichen Analyse Recht.Mir hat auch nur diese unwissende Aroganz und Überheblichkeit nicht gefallen. Der Mensch als "Auftrag der Natur", soll sich um andere Menschen kümmern als um die Hunde. Oder vielleicht sogar um die anderen Tiere. Vielleicht sehe ich das zu ideallistisch. Aber wir Menschen haben doch erst gerade diese Tierart zu dem gemacht was er heute ist. Nämlich der Freund und "Helfer" des Menschen. Und nicht der Hund ist an dem Dreck und der Lärmbelästigung schuld, sondern wieder nur der Mensch. Aber du kennst ja meine Einstellung nur zu gut dazu. Und das bezieht sich übrigens nicht nur auf den Hund, obwohl es ja in jenem Leserschreiben eigentlich ging. Wie sieht die/der Leserin/ Leser das bei all den anderen Tieren? Vielleicht genauso? Und wenn nicht, warum gerade bei den Hunden? Also liegt das Problem wirklich nicht bei diesem Tier alleine, sondern an der Grundeinstellung und Lebensaufassung jener Person. Da müsste man "lösungsorientiert" anfangen. ;-)


    LG rolf



    Ich wünsche euch allen noch eine wunderschöne Restwoche. Egal ob mit Hund oder ohne Arbeit. ;-)

    rolf

    AntwortenLöschen
  17. Hallo! Hier ne Übersetzung in Dialekt für Dich: der "Kranen" bezeichnet in unserer Gegend einen Wasserhahn, der direkt mit einem Hausanschluß verbunden ist. Also nix mehr anno 1500 oder so. :-))) LG monisha

    AntwortenLöschen
  18. Na dann werden es ja dir deine "Mädels" danken. ;-) Nen Hausanschluss mit nem Kran verlegen. So was habe ich auch noch nicht gehört. Und bei mehreren nimmt man dann die Mehrzahl also und sagt "Kranen"? ;-) :-)


    ro

    AntwortenLöschen
  19. Nein, nicht "Kran" Einzahl, sondern "Kranen" Einzahl. Wie die Mehrzahl lautet weiß ich nicht. :-))) Vielleicht hast Du schon mal das Wort "Kranenberger" gehört? Bezeichnet auf Hochdeutsch das hundsgewöhnliche "Leitungswasser"!!!!! Schönen Abend noch LG monisha

    AntwortenLöschen
  20. Lieber Rolf, ist das die Aufregung überhaupt wert? Sie hat gesagt, was sie sagen wollte, das steht ihr zu, und du denkst darüber anders. Solange sie keine Bürgerwehr ins Leben ruft, die Hunde einfängt und vergiftet, kann dir und Timmy das eigentlich ziemlich egal sein. Und wenn sie das tut, kannst du ihr die Polizei an den Hals hetzen z. B. Ich nehme an, sogar in der Schweiz ist die Hundehaltung erlaubt.
    Liebe Grüße von Margot

    AntwortenLöschen
  21. also diese frau muss echt ein großes problem mit sich selbst haben. man müsste ihr für so eine aussage blindheit wünschen und wenn sie sich dann einen blindenhund zulegen wollte, müsste man ihr sagen das dass hunde ein luxusgut und demzufolge völlig unnötig sind...

    bah, wiederlich solche menschen...

    AntwortenLöschen
  22. Lieber Rolf, da hast Du aber was anscheinend Missverstanden.Ich fand die Art des Inhalts unmöglich von der Dame.Klann jeder kritzeln was er will und denken auch aber ich persönlich kann dem Artikel Garnichts positives abgewinnen, weil es jedem überlassen ist wie er mit seinem ständigen Begleiter umgeht....
    Ein Leben ohne dem " Luxusgut" wäre für ganz viele Menschen nicht Lebenswert !
    Und unter Luxus versteh ich , das ich nen job habe, gesund bin und das Leben geniessen kann. Aber gut , was man schreibt, wie sehr man über die Dame meckert, sie liesst es leider nicht, daher :
    einen schönen Restsonntag wünsche ich Dir :-)

    AntwortenLöschen
  23. Na hallo, wünsche dir noch einen schönen Sonntagabend. LG Volker

    AntwortenLöschen
  24. nur mal so auf die schnelle: ich wünsche dir eine angenehme woche. sie wird mit sicherheit angenehmer als meine :D
    das hier nur als entschuldigung für mein völliges abtauchen. sobald der umzug erledigt ist, komme ich auch wieder regelmäßig zum lesen und kommentieren vorbei. natürlich nur, falls ich die nächsten Tage überlebe.
    liebe grüße
    manuela

    AntwortenLöschen
  25. Hallo Rolfi,
    erst mal, bin wieder im Lande.
    Der Leserbrief ist für mich z.T. verständlich!
    Sehe ich hier vor meiner Haustüre Menschen mit ihren Hunden, die hier vor die Tür hinsch... Aber glaubst, das wird weg gemacht? Nee, da kann man voll reintreten!!! :-(
    Ja, und dann wird nicht irgendwo zu nem Park gelaufen, nee, das Auto muss her.
    Meine Meinung zu dem Leserbrief:
    Weg mit den Menschen, die ihre Hunde nicht richtig halten können. ;-)
    Wie ein Hund, ein Tier überhaupt sich benimmt, liegt doch größtenteils an dem Besitzer des Tieres.
    Siehst Du doch wohl an meinem Timmy, oder? *ggg*
    Liebe Grüße
    Ika

    AntwortenLöschen
  26. Hallo Rolf
    Du würgst aber sehr lange an dem Artikel, scheint dir ganz schön im Magen zu liegen.
    Oder was ist los mit dir, du wirst doch nicht etwa das Bloggen aufgegeben haben ? !

    AntwortenLöschen
  27. An alle deren Kommentare ich die letzten paar Tage aus welchen Gründen auch immer nicht beantworten konnte, bzw. beantwortet habe. Sorry. Danke für eure entsprechenden Gedanken und Meinungen. Am Ende wird ja immer nicht so heiss gegessen wie gekocht. Und wir werden sehen, wie sich die Sache hier in der Hinsicht weiterentwickelt. Es gibt schon ein paar Leute hier, die ziemlich agressiv auf Hunde reagieren. Aber teilweise liegt das auch wirklich an deren Unwissenheit. Was natürlich nicht das entsprechende Verhalten entschuldigt, aber vielleicht auch manchmal bei ruhiger Betrachtungsweise nachvollziehbar ist. Aber es liegt ja nicht an den Teiren selber, sondern immer noch an uns Menschen und Tierliebhabern und Haltern. Wie immer im Leben. ;-)
    Also Dankeschön noch einmal fürs Reinschauen und euch allen noch einen gelungenen Start ins neue anstehende Wochenende.

    LG rolf


    @Thomas. Aufhören? Ich? Eigentlich nicht. Aber meine Zeit wird auch hier für umfassende Artikel immer enger. Aber es geht immer weiter. ;-)

    AntwortenLöschen