Mittwoch, 3. August 2016



 Schwedenurlaub 2016   Teil 1






Wie angedroht, hier eine "kleine" Zusammenfassung unserer diesjährigen Urlaubsreise mit dem Auto nach Schweden. Da diese Fahrt sich über mehrere Etappen erstreckte, wird es auch hier einige Abschnitte mit fotografischer Unterstützung geben.


Die entsprechende Vorbereitungsphase überspringe ich einfach. Schon aus Gründen....die keiner wissen möchte. Vielleicht nur soviel.....Stress pur.
Mit einem bis zum Stehkragem überladenem Auto, war erster, technisch bedingter Zwischenstopp in der Stadt meiner ersten "Krabbelgruppe".

Aber irgendwann hielt nicht nur die Hauschefin,sondern auch meine Wen"nd"igkeit, entsprechende Berechtigungsdokumente für unser Vorhaben in den Händen.
So gönnten wir uns noch eine kleine aufbauende und motivierende Stärkung mit einem anschliessendem "Kreativshoppingrundgang" durch diverse Geschäfte ( manche Menschen können halt an keinem Buchladen, egal wo auf diesem Globus, ohne ein Buch zu erwerben, vorbei gehen. ;-) ), um nicht über Los, dafür aber Richtung Fähre Rostock nach Trelleborg einzuschlagen.


 














Dieser "nette, junge,dynamische" Mann auch Fachpersonal genannt, die genaue Berufsbezeichung habe ich schon wieder vergessen, machte gerade nur eine kleine Pause......von, keine Ahnung wie lange schon. Spinnweben hatte er noch keine auf den Augenlidern. ;-) 





Unterwegs war natürlich auch eine Zwischenstärkung unerlässlich. Und wo kann man, gerade im Norden  der Republik, am besten und untypischstem seinen Hunger und Durst stillen, dabei auch noch etwas für sein sprachliches Lernprogramm erlangen? 
Genau. Nicht beim Italiener, sondern beim Griechen. ;-)



Rostock hat aber natürlich noch viel mehr zu bieten. Allerdings reichte der kurze Zwischenstopp nicht annähernd aus, um all das zu sehen was es auch so Wert machen würde dieser Stadt und Region einen entsprechenden Besuch abzustatten. Eines solltet ihr allerdings wirklich nicht verpassen.....Bad Doberan mit seinem Bernsteinmuseum.






Der Besuch hat sich schon alleine der vielen Informationen über die Geschichte des Bernsteins gelohnt. Und im Hinterhofgarten selbigen Museums, welches übrigens in einem sehr altem Kloster untergebracht ist, findet man auch diese beiden wunderschönen, alten sich innig liebenden Bäume.
Na gut. Etwas Phantasie was zumindest die Liebe betrifft braucht es schon. Aber alt sind sie dennoch.







video



Und dann endlich war es soweit. Die letzte Fähre für den Tag, verlies genau um 23:45 Uhr mit einer Stunde Verspätung, aber uns an Bord den Fährhafen in Rostock, mit Ziel Trelleborg.
Aber dennoch erreichten wir genau pünktlich 7 Stunden später Trelleborg und Schweden begrüsste uns wie es sich gehörte, mit freundlichem Wetter.....







 Trelleborg.....schnell runter vom Schiff und los gings.....Schweden, nun habt ihr den Salat. Hier habt ihr nun uns. Ertragt uns so wie wir sind und nicht anders sein wollen. Wir werden uns ordentlich benehmen und euer Land sicherlich lieb gewinnen. ;-)

Erster richtiger Halt war demzufolge weil auf der Strecke in Richtung Norden, Malmö. Und da noch ca. 1200 km vor uns lagen, machten wir einen entsprechenden Zwischenstopp, um etwas zu erleben, Energie zu tanken, sprich Kaffee trinken, ehe es Nonstopp nach Stockholm weitergehen sollte.






Obwohl Malmö eine wirklich "niedliche" bis schöne kleine Stadt ist, uns es auch da wirklich super gefiel, waren, oder sind wir über gewisse Engstirnigkeit, bzw. Interpretations und Auslegungsweisen der dortigen  "Strassenbehörde" erstaunt und enttäuscht. Zumal wir als Ausländer weder mit der Sprache und gewissen Regelungen nach nur 1,5 Stunden noch nicht so vertraut waren. Und dennoch bleibt dieser leicht bitterer Beigeschmack in Form eines "Parkstrafzettels" von umgerechnet 100 Franken, nach nur fast 1 Stunde Aufenthalt...... Und das am Morgen kurz nach 7 Uhr. :(

Aber was solls.....das Wetter war wunderschön, der Urlaub hatte erst gerade bekonnen und Schweden war bereit von uns entdeckt und erobert zu werden.


....blöder Strafzettel......also Zeit genug auf andere Gedanken zu kommen und die Weiten dieses wunderschönen Landes kennen und geniessen zu lernen. ;-)







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen