Mittwoch, 23. März 2011

Öko und Biotraum(a)


Öko und Biotraum(a)


Alle reden nun und ganz im besonderem von „Öko“ zumindest Alternativstromgewinnung. Was ist, oder heisst das eigentlich wirklich? Aber zuerst eine etwas andere kleine Geschichte aus meiner „Lebenserfahrungszeit“ in Freiburg.

Da war ein Bekannter, welcher nicht nur Stolz auf sein Niedrigenergiehaus war, sondern auch sonst viel Wert auf Alternativmöglichkeiten gerade im Ernährungsbereich legte. Das Zauberwort hies „BIO“. Überall wo bei ihm Bio auf dem Etikett stand, war demzufolge auch entsprechende „angedrohte“ Gesundheit enthalten. Und da entsprechende Alternativnahrung nicht immer und zu jeder Jahreszeit in ausreichender Menge vom heimischen Acker zur Verfügung stand, griff man natürlich auch gerne zu „Bioimporten“. Natürlich nicht ohne vorher sich eingehend an Hand der „Glaubwürdigkeitszertifikation“  in Form der Beschriftung,eine eigene Meinung über die Rechtsmässigkeit jenes Produktes zu machen.
Und so konnte es auch passieren, dass z.B. Kartoffeln aus einem ägyptischem Bioanbaugebiet auf dem familiären  Gabentisch landeten.

Ich weis nicht und kann es auch nicht beurteilen, ob sich jener „Biogesundheitsmensch“ auch einmal Gedanken darüber gemacht hatte, wie z.B. seine Kartoffeln den langen „Bioweg“  vom Erzeuger bis auf seinen Teller zurücklegte. Denn meines Wissens nach gehört auch die logistische und sonstige Verfahrensweise gerade bei „Bioartikeln“ mit zur Gesamtprädikation eines Produktes. Zumindest sollten auch solche Gedanken dabei mit einfliessen und nicht nur auf den reinen „Bioanbau“ an sich.


Zurück zu meiner Frage. Was ist, oder bedeudet nun BIO und Öko eigentlich wirklich? Vergessen wir manchmal dabei auch nicht den Aufwand welcher dabei betrieben wird? Vergessen wir nicht manchmal den Erzeugungsweg vieler Bio und Ökoprodukte? Ist es am Ende nicht auch irgendwie wiedersprüchlich und aberwitzig z.B. eine Wasserkraftwerksturbine im Ausland mit Atomstrom und sonstigen gegen Vernunft und Nichtachtung sämtlicher menschlicher bis sonstiger Schutzmassnahmen herstellen zu lassen, nur damit sie im eigenem Land „Ökostrom“ produzieren kann? Vielleicht bin ich jetzt überspitzt und absolut kleinlich. Aber gerade in den letzten Tagen wurde nicht nur viel und manchmal auch ziemlich dünn bis sinnlos diskutiert.  Wurden viele Fragen gestellt, aber keine wirklich durchgreifenden, vorallen langfristige Lösungen präsendiert. Immer nur heisst es „…man muss prüfen“, oder „….unter Umständen Abwägen…“ Im schlimmsten Fall hört man aber auch:“….kann bei uns nicht passieren…“ ,….aus welchem Grund auch immer. Auf diese Art fühle ich mich  nicht nur verarscht, sondern auch sehr belogen und betrogen.


Gestern nun sah ich auch einen interessanten Bericht über die USA, die Verhaltensweisen und  Gefahren bei einer ähnlichen Katastrophe wie sie gerade in Japan geschieht. Ein ziemlich beunruhigendes Gefühl macht sich in mir nun erst Recht breit. Man weis um die starken Erdbebengefahren gerade an der pazifischen Küste in den USA. Aber laut einem Sprecher entsprechender Energieverantwortlicher besteht kein Grund zur Besorgnis oder eine Gefahr. Ihre Atomkraftwerke, welche übrigens auch genau an der Küste liegen, seien für ein Erdbeben bis zur Stärke 6,5 auf der amtlichen Skala errichtet worden. Anschliessend wurden Bilder vom letzten katastrophalen Erdbeben in den USA gezeigt, welche „nur“ bei ca. 4,5 lagen. Ein Geologe äusserte nicht ohne Grund seine ernsthaften Besorgnisse und auch Zweifel, über die sogenannten Schutzmassnahmen in dieser entsprechenden Region. Zumal an Hand einer Grafik genau verdeutlicht werden konnte, wie sich jene Erdbewegungen nun langsam genau um die Kontinentalplatten in Richtung US Küste bewegen. Es ist wirklich nur noch eine Frage der Zeit!


Auch hier in der Schweiz wird nun kräftig debatiert, argumentiert und nicht nur nach Lösungen, sondern auch nach „Ausreden“ gesucht.
Stichwort AKW Mühleberg, welches ca. 15 Kilometer von Bern seit den 1970 Jahren betrieben wird. Dieses Kraftwerk ist nicht nur so alt wie die vor dem Supergau stehenden in Japan, sondern entspricht auch noch der selben Bauart, bzw. Konstruktionsreihe. Die Betreiber jener Anlage versicherten in der Vergangenheit immer wieder, wie sicher und zuverlässig ihr AKW sei. Zudem würden Erdbeben solcher Stärke wie in Japan, hier in der Schweiz „nie“ passieren. Die Kühlung und geforderte „Kühlwasserreserve“ entspreche den gestellten  Anforderungen. Und stolz präsentierten die Betreiber auch in den letzten Tagen sogenannte „Schutzräume“, von denen aus die entsprechende Notversorgung sprich Kühlung ihres Meilers gewährleistet werden könnte. Es wurden der breiten Öffentlichkeit viele Details und zum Teil nichtssagende Tatsachen erklärt. Sogar solche, dass man für den schlimmsten Fall „grosse“ manuelle Schlammrechen“ gleich zur Verfügung hat, um in absolutem Ernstfall Saugbecken und Leitungen für das Kühlwasser, von Dreck und Schlamm „säubern“ zu können!
Wahnsinn im doppelten Sinne des Wortes.
Was die Herrschaften allerdings nicht erwähnten. Nicht weit vom AKW entfernt, befindet sich eine Staumauer aus den 1920 Jahren, welche allerdings nicht Erdbebensicher nach heutigem Erfordernissen gebaut ist. Die bei einem Dammbruch zu erwardente Flut und Schlammwelle würden selbst die „manuellen Schlammbesen“ nicht mehr schaffen. Das sogenannte Rückhaltebecken für die Notwasserreserve zum Zwecke der Meilerkühlung, hat auch nicht nur ein paar Jährchen auf dem Buckel, entspricht aber absolut nicht der Erdbebenanforderung. Im Ernstfall würde also selbst diese Reserve wahrscheinlich mit als erstes ausfallen. Nicht zu reden von gewissen „Flickmassnahmen“ am Reaktorschutzmantel selber. Von wegen Heidiland und glückliche Kühe. Eine von wahrscheinlich 4 tickenden Zeitbomben alleine hier in der Schweiz. Ich möchte garnicht erst über Deutschland, oder dem Atomland Frankreich nachdenken!


Warum setzen sich nicht endlich alle Regierungen für wirklich alternative und unbedenkliche Energieformen ein?  Warum ist man z.B. bei der Solarenergiegewinnung so zögerlich? Diese Energieform steht uns mehr wie genug zur Verfügung und wäre ständig und ohne Gefahren für Mensch und Natur in ausreichender Menge abruf und nutzbar. Kosten? Ich bitte euch. Was kostet ein AKW oder anderes Kraftwerk, plus deren Unterhaltung? Was kostet z.B. die Stilllegung und der „Rückbau“ eines AKW? Wieviel Solarkraftwerke, oder Anlagen hätte man derweil schon bauen können? 


Wenn ich mir gewisse Gewinnzahlen alleine vom AKW Mühleberg bei Bern anschaue, wird mir der Grund aber schnell ersichtlich. Bedenkt man dass alleine dieses relativ kleine AKW  geschätzte ca. 100 Millionen Franken im Jahr an „Gewinn“ erwirtschaftet, wird einem die Betreibersicht in Bezug der Nichtabschaltbarkeit ihrer Kraftwerke schnell klar. Da verwundert es mich auch nicht, dass gewisse Politiker der Schwarzmalerei dieser „Energiefachleute“ was die Versorgung und Durchführbarkeit von Alternativen betrifft, sich bedenken und Hirnlos anschliessen. Da wundert es mich nicht, dass die Lobbyisten entsprechenden Druck gerade auf die Politik ausüben.


Wie schon oben gesagt. Ich fühle mich nicht nur verunsichert, sondern absolut verarscht. 


Und vergesst nicht heute eure Sonnenbrille. Es verspricht ein wunderschöner und „strahlender“ Tag vielleicht zu werden. Jedenfalls (er)strahlt die Sonne wunderschön. Aber die darf das ja sogar offiziel und gern.



rolf



Kommentare:

  1. Hi mein Rolferl, es könnte durchaus sein, dass du mich mit dem Ökohaus etc. gemeint hast ?! Falls dem so ist hoffe ich weiterhin, dass es dir trotzdem geschmeckt hat?!

    Ein kurzer Gruß vom Jürgen

    AntwortenLöschen
  2. Mir ist schon bewusst, dass Öko nicht unbedingt und in jedem Fall auch "kalorien" - bewusst heissen muss;-) Und dabei denke ich vor allem an die braune dicke fette Torte von dir. :) Mein Gaumen spürt immer noch die Creme wenn ich daran denke. und meine Augen sehen auch noch die unzählicgen Eierschalen neben "4" geleerter Pullen Bier am nächsten Morgen. :) War also ne reife Leistung von dir. ;-)

    Ich hatte allerdings "Freiburg" geschrieben und auch gemeint. Ausserdem weis ich zwar, dass du deine Aussenisolierung sehr ökologisch und aufwendig betrieben hast, gewisse Putze den Ökostandart bei dir haben. Aber das du nun direkt ein Ökohaus hast, ist mir genau so neu, wie das du "Biokartoffeln" aus einer "fremden" Region beziehst. :)

    Um es kurz zu machen und dich zu beruhigen.... ich hatte mit keiner Fasser meiner "Bosshaftigkeit" an dich gedacht. Aber danke für den Hinweis. ;-) Vielleicht fällt mir doch noch was dazu ein. :)

    Bleib gesund. Ich hoffe auch, dass wir mal endlich so was wie ne "Wiederholung" selbst hier veranstalten können. ;-)


    Du mich auch....rolf :)

    AntwortenLöschen