Donnerstag, 6. Januar 2011

Der heilige 5 Tagekuchen

Heute war also jener Tag, an dem .....ach das wisst  ihr wahrscheinlich sogar viel besser als ich mich da auskenne. Mir ist da nur noch was von "Räucherstäbchen" und so in Erinnerung geblieben.

Egal. jedenfalls war ich letzte Woche schon deswegen auf Achse und kaufte einen entsprechenden Kuchen, in dem ein kleiner König versteckt sein soll. Und welcher sich anschliessend beim Genuss des Teigproduktes die Zähne daran ausbeissen sollte, darf sich eine mitgelieferte Pappkrone aufsetzen und für einen Tag hier im Haus der König, bzw. die Köigin sein.

Also packte ich heute früh den heiligen 5 Tagekuchen in den Backofen, um genau nach Anleitung dem versteckten König etwas "Wärme" unter seine majestätlichen "Pobacken" zu machen. Noch nie, wirklich nocht nie kam ich in den Genuss, weder mich als König zu fühlen, noch diese viel zu klein geratene Krone auf meinen Dickschädel zu platzieren.

Heute allerdings schien das Glück einmal auf meiner Seite zu sein. Lag vielleicht an dem Scheisswetter draussen. Jedenfalls fand ich gleich im ersten Stückchen, welches ich meiner Zerkleinerungsmaschinerie zuführte, jenes Teil, welches  mit viel Fantasie etwas Ähnlichkeit von einem Rektalzöpfchen, aber keinem König hatte. Ich war König. Wahnsinn. Zwar nur für einen Tag, aber König.

Deswegen wollte ich natürlich mein Amt auch gleich entsprechend der herschaftlichen Krone und desen Machtbefugnisse missbrauchen und versuchte die beiden anwesenden weiblichen Untertanen in die täglichen Amtsgeschäfte der königlichen Hausarbeiten einzuweisen. Ja von wegen.

Die jüngste Untertanin stellte nur fest, dass der Kuchen klecker war und verschwand gleich wieder in den Weiten ihrer unaufgeräumten Scheinwelt. Na und die Hauschefin taugt als königliche Vasalin eh nicht. Zumal sie selber auf nächste Woche für ihr Schulkönigreich  noch genug zu tun hat und ihr entsprechender Tag auch noch mit einer Audienz bei Königin Mum in Bern belegt war.

Also blieb am Ende nur noch mein eigener hoheitlicher Kadaver und Timmy. Der verstand zwar kein Wort was ich nun eigentlich von ihm wollte und Abwaschen ist ausser mit der Zunge auch nicht gerade sein Ding. Aber dafür sorgten ein paar "Leckerlie" dafür, dass der arme vierbeinige Untertan, mir fast den ganzen Tag nicht von der Seite wich. Jedesmal wenn ich eine "bestimmte" Handbewegung in Richtung Gassigehfressbeutel machte, huldigte er mir ganz lieb und brav, wedelte mit seinem unköniglichem Schwanz.

Aus diesem Grund leben die vierbeinigen Freunde und Nichtkönigshunde.
Hoffe ihr hattet heute auch eure entsprechenden königlichen Huldigungen. ;-)


In diesem Sinne



rolf

Kommentare:

  1. na da hast du ja deinen Großvisier schon ausgesucht oder besser er hat dich ausgesucht, wenigstens einer, der dir zu Füßen liegt *g*, wenn es schon die Frauen nicht interessiert. Obwohl, Königin und Prinzessin, die man dann ja automatisch ist, können sich das wohl erlauben *g*. Dir fehlte wohl ein nicht familiärer Untertan ;-)))))))

    Ein schönes Wochenende wünsche ich dir.
    King Rolf

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja das hab ich. Und heute wurde seine königliche Zuneigung auf eine harte Bewährungsprobe gestellt. Er ist für drei Tage bei den "Hundedamen" im "Tierhotel". ;-) Da der König nun übers Wochenende alleine ist, eigentlich viel zu erledigen hat hier, "schwänzelt" selbiger Hundevisier nur zwischen dem Werkzeug rum.
    Aber du musst zugeben, dass "König Rolf" eigentlich garnicht soooo schlecht klingt. ;-) Gab es nicht einmal einen König "Ralph"? :)

    Euch noch ein schönes und "ausgelassenes" Wochenende.


    LG rolf

    AntwortenLöschen
  3. Hallo König Rolfi,
    ich lach mich schlapp.
    Herzlichen Glückwunsch.
    du bist das WE alleine?
    Wo ist denn Deine Königin Dodo, ich finde, das klingt richtig echt. ;-)
    Dir ein schönes WE.
    Ich gehe am Sonntag nach Caputh und laufe 10 km um den See herum.
    Liebe Grüße
    Ika

    AntwortenLöschen
  4. Königin Ratafia erweist hiermit König Rolf eine schriftliche Audienz.
    Eure königliche Hoheit

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Ika.


    Die Königin zog es an diesem Wochenende vor, ihre Aufwartung den Untertanen in Zürich zu machen. Staatspolitische Geschäfte veranlassten sie dazu, nicht bei der Einweihung des ersten königlichen hauseigenen Backvollautomaten zugegen zu sein. Leider. Und so oblag dem König die schwer wiegende Aufgabe, mit der Jungprinzessin hier, dass erste selbst kreierte Brot innerhalb von nur ein paar Stunden, zu verspeissen. War göttlich. Sorry. Nein. Es war "königlich" gut und lecker. ;-)


    Dir auch noch ein schönes Restwochenende.

    LG rolf

    AntwortenLöschen
  6. Eure gesellschaftliche Verbundenheit, Königin Ratafia aus den kalten Weiten des Juras.


    Gerne nimmt er eure blaublütige schriftliche Audienz entgegen und richtet entsprechende sommerlich winterliche Grüsse vom Fusse der Schweissberge, ähmmmm... schweizer Berge natürlich, an ihre königlichen Weiblichkeit zurück. In entsptrechender Verbundheit, wünscht er ihr noch ein angenehm ausklingendes Wochenende. ;-)


    König r.g.belle der letzte, aus dem Zimmer im EG am Fusse des BO

    AntwortenLöschen
  7. Ihro durchlauchtigste königliche Hoheit
    Ich erdreiste mich mit angemessener Verspätung Euch mitzuteilen, dass ich mich hier gerade königlich amüsiert habe!
    Da ich ja keine Königin war - dieses Jahr - wollte ich Euch in Eurem Hoheitswahn nicht stören und zog es vor, mich hinter die sieben Seen zu den sieben Feen zu verziehen oder so...
    Herzlichst und wieder in gleicher Augenhöhe
    Prinzgemahlin Dodo

    AntwortenLöschen
  8. Meine geliebte kleine "Prinzenrolle". Also ich meine meine gliebte Prinzgemahlin in der Rolle von Dodo. Oder war es doch Gemahlin Dodo des Prinzen' Egal.

    Hallo Hauschefin. :)

    Zitatliche Wörtlichkeit deiner auf gleicher Höhe schwebender Augenpaare:"...Da ich ja keine Königin war - dieses Jahr - wollte ich Euch in Eurem Hoheitswahn nicht stören und zog es vor, mich hinter die sieben Seen zu den sieben Feen zu verziehen oder so..."


    Für mich klingelt das ja wie ein Eingeständnis dafür, dass du "beleidigt" warst einmal nach mindestens drei Folgejahren nicht die königliche "Narrheit" am 6.1. in diesem HAus sein zu dürfen. :) Deswegen war ich auch "fast" ganz alleine mit den herschaftlichen Problemzonen hier beschäftigt? ;-)
    Du darfst nächstes Jahr "wieder" gewinnen. Ich lase es zu. So bion ich halt. "Unnutz" vom kahlen Kopf bis zur Kniekehle. ;-)

    dein "Ex König" vom 06.01.2011. ,-)

    Mir fehlt schon wieder ein Auge....

    AntwortenLöschen